Die Schriftstellerin Jana Hensel liest aus ihrer Weihnachtsgeschichte vor

PR

Die Schriftstellerin Jana Hensel liest aus ihrer Weihnachtsgeschichte vor
Der Weihnachtsmann und ich

 Jana Hensel: Der Weihnachtsmann und ich, 112 Seiten, Preis: 12,00 €, edition chrismonPR

Als Melanie in das alte Kostüm ihres Vaters schlüpft, um im Kindergarten ihres Sohnes selbst den Weihnachtsmann zu spielen, kehren auf einen Schlag die Erinnerungen an die letzten Jahre der DDR, an Mauerfall und Nachwendezeit zurück. Alles veränderte sich, nichts blieb beim Alten. Weder die Häuser noch die Menschen. Nur Melanie und ihr Vater zogen wie ehedem um die Häuser. Bis sie eines Tages vergeblich auf ihn wartete.

Jana Hensel

Jana Hensel, 1976 geboren, erlebte als 13-Jährige die Montagsdemonstrationen in Leipzig. Bekannt wurde sie 2002 mit ihrem Buch "Zonenkinder", in dem sie ihre Erinnerungen an die DDR und den Zusammenbruch nach 1989 beschrieb. Als Journalistin und Autorin setzt sie sich bis heute mit den Auswirkungen der Friedlichen Revolution auf das Identitätsgefühl der Menschen in Ostdeutschland auseinander. 2010 erhielt sie den Theodor-Wolff-Preis. Bei der edition chrismon ist gerade "Der Weihnachtsmann und ich" erschienen (12 Euro, 112 Seiten). Jana Hensel hat einen Sohn und lebt in Berlin.
Dirk von NayhaußJana Hensel

Produktinfo

Jana Hensel: Der Weihnachtsmann und ich
112 Seiten
Preis: 12,00 €
edition chrismon

Leseempfehlung

Das kostet nur Kraft, die man für andere Dinge braucht, meint die Autorin Jana Hensel: die Familie, die Arbeit, das Leben
Mit 80 zufrieden auf einen See schauen – und mindestens fünf Enkel springen rein. Ein prima Lebensabend wäre das, findet die Schriftstellerin Zsuzsa Bánk

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.