Das Wort: Uwe Kolbe deutet Psalm 119

Wohl denen, die ohne Tadel leben, die im Gesetz des HERRN wandeln! Wohl denen, die sich an seine Zeugnisse halten, die ihn von ganzem Herzen suchen, die auf seinen Wegen wandeln und kein Unrecht tun. Psalm 119
Das Wort: Uwe Kolbe deutet Psalm 119
Wie machen die das?
Der Schriftsteller Uwe Kolbe sehnt sich nach dem "Leben ohne Tadel".

Wohl denen!, wiederholte ich immer wieder. Ich stellte mir vor, dass es sie gäbe, jene, die es schafften, den anderen Pfad zu gehen. Vielleicht nicht ganz ohne Tadel, vielleicht nicht ganz frei davon, aus Versehen ein Unrecht zu begehen, aber im Grunde? Unfehlbarkeit nicht, aber eine andere achtende und annehmende Lebensweise stellte ich mir schon vor. Selbst hatte ich sie noch nicht gefunden. Noch – weil ich zugleich immer danach strebte. Noch – weil ich den ­Fehler ahnte, während ich tat, was sich im Nachhinein als falsch herausstellte. Gegenüber nahen Personen, gegenüber ­solchen, die sich auf mich eingelassen hatten. Wie allerdings auch ich mich auf sie.

Uwe Kolbe

Uwe Kolbe, 64, aufgewachsen in der DDR, ist seit 1979 freier Schriftsteller. 2014 erschien sein Roman "Die Lüge", 2017 der Gedichtband "Psalmen", 2020 sein jüngster Gedichtband "Imago".

An den Herrn dachte ich dabei nicht, nur an ein anderes Leben. Immer wieder idealisierte ich zum Beispiel das Mönchtum. Ohne es je auszuprobieren. Im gewohnten Umfeld jedenfalls misslang es mir regelmäßig, der eigenen Vorstellung gerecht zu werden. Hoch hielt ich allemal, was das uralte Kinderspiel meinte: Vater-Mutter-Kind. Dass da alles glattginge, dachte ich, dass es da schön eingerichtet sein könnte, dachte ich.

Früh hatte ich Freunde gewonnen, in deren Familien ich erlebte, was mir jenem "Leben ohne Tadel" nahe zu sein schien. Die Elternpaare hatten jeweils mehrere Kinder. Mal zwei, mal drei, in einem Fall sogar acht. Dass sie untereinander harmonisch agierten, erlebte ich, wollte es, mag sein, auch nicht anders sehen. Dass es große Unterschiede gab zwischen den Kindern, dass sich selbstverständlich Charaktere ausprägten, dass es auch Reibungen geben musste. Und dass die von mir so bewunderte und idealisierte Lebensform auch auf Absprachen, auf Verabredungen beruhen musste. Anders waren die klare Arbeitsteilung, der unaufgeregte Rhythmus des Alltagslebens, die ansteckende Freundlichkeit im Umgang miteinander nicht zu erklären – bei jenen drei Familien, an die ich hier denke, in Sachsen, am Teutoburger Wald, in Nordfriesland.

"Ich würde offener sein, dachte ich, freier"

Und obwohl ich von bewusster Grundlegung eines ­solchen Miteinanders ausging, weil ich mir das Schöne nicht ohne ein sachliches Fundament vorstellen konnte, genoss ich die Wärme, die mich umgab, an der ich auch Anteil hatte, oft mit fröhlichem Überschwang. In den vergangenen Jahrzehnten haben die Familien sich verändert, haben sich erweitert um die Hausstände der Kinder, um Enkel. Um Orte, um Sprachen, um Länder. Die Harmonie aber ist, soweit ich weiß, auch in der Distanz erhalten geblieben.

Ein wenig staune ich selbst, auf welches Thema mich die Anfangsverse von Psalm 119 bringen – auf glückliches Familienleben. Auf diese bestimmte, nicht gerade neue Art zu leben, deren Gelingen ich hoch schätze. Ich wäre ein Schelm, nicht einzugestehen, dass mir die lange Er­fahrung eines solchen Gelingens fehlt.

Meine Eltern, hineingeboren in den NS-Staat, hatten ihre frühe moralische und seelische Verwahrlosung nie verarbeitet. Weder ihren eigenen noch den Alltag ihres Kindes wussten sie zu gestalten ohne autoritären Zwang, ohne Angst vor Fremdem, ohne Misstrauen. Früh gelang es mir, auf Abstand zu gehen. Ich würde offener sein, dachte ich, freier sein, dachte ich.

"Die Diktatur prägte mich zu lange"

Die zweite deutsche Diktatur hat die Mentalität, auf die sie aufgepfropft wurde, oberflächlich bekämpft, pädagogisch, mit Verbot und Tabu. In der breiten Bevölkerung drang sie damit nicht durch. Im Unterschied zu ihrer Vorläuferin erreichte sie die Familie nicht, die "Keimzelle des Staates". Schon deshalb nicht, weil Massenpsycho­logie und Machtausübung wiederum auf Misstrauen, Angst und Unterordnung beruhten. Die Diktatur prägte mich zu lange, auch in der Rebellion gegen das Autoritäre, im Spott über das Misstrauen und im tiefen Erleben von Scham. Es wäre ein langer Roman, von den Konsequenzen fürs Leben zu sprechen.

Beinahe hätte ich vergessen zu erwähnen, dass jene drei Familien auf unterschiedliche, aber selbstverständliche Weise ihr Christentum leben. Und wie sehr ich dafür, mit ihnen "gewandelt" zu sein, danke.

Leseempfehlung

Sein "Hundertjähriger" machte ihn berühmt: Schriftsteller Jonas Jonasson wehrt sich gegen das "Graue" im Leben
Nicht an Gott zu glauben, ist sinnlos, sagt der Schriftsteller Eugen Ruge. Aber der Versuch, spirituelle Erlebnisse in Worte zu fassen, verdirbt sie
Er ist bisher mit einer einzigen Ehefrau ausgekommen. Und das als Schriftsteller...
Fragen an das Leben - Robert Seethaler
Tränen sollen fließen, bloß nicht mit dem Taschentuch gleich wegputzen, sagt der Schriftsteller
Wolf Haas braucht Gratwanderungen beim Schreiben. Liebe, die nicht einengt. Und will über Schlimmes so lange jammern dürfen, bis die Krise vorbei ist
Bio kaufen und Müll trennen reicht nicht, um die Klimakrise zu verhindern. Da hat seine Generation versagt, findet der Schriftsteller Volker Kutscher
Die Autorin Iris Wolff und der Autor Senthuran Varatharajah über die Kunst, Worte zu finden
Raus aus der Beziehungsfalle! Der Schriftsteller Michael Kumpfmüller über Jesu Forderung, auch die andere Wange hinzuhalten

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.