Wie Städte fußgänger- und radfreundlich werden können

Bitte wenden!
Illustration, Titelgeschichte chrismon Januar-Ausgabe - Wie Städte fußgänger- und radfahr-freundlich werden können

eBoy

Illustration, Titelgeschichte chrismon Januar-Ausgabe, eBoy

Die Stadt ist für Autos eingerichtet. Aber Fußgänger haben 
auch was vor. Und Radlerinnen. Also Schluss damit. Nur: wie? 
Da gibt es viele Beispiele – in Deutschland und weltweit

Die Frau spricht Klartext: "Der Weg in eine bessere Zukunft kann mit so etwas Simplem wie einem Radweg beginnen." Das sagt Janette Sadik-Khan, die als Leiterin der Verkehrsbehörde in New York City eine Verkehrswende herbeigeführt hat. Jetzt sieht sie ­sogar Kinder, Frauen, ganze Familien mitten in der Großstadt radeln – und freut sich.

Undenkbar vor zehn Jahren, da überlebten nur Extremsportler das 
Radfahren durch diesen Moloch. Sadik-
Khan stand vor einem gewaltigen Problem: New York würde bald um eine weitere Mil­lion Einwohner wachsen, und die dürften auf keinen Fall alle Auto fahren wollen. Nein, die Menschen müssen sich anders fortbewegen können, entschied sie: radelnd, zu Fuß, im Bus. Und das muss leichter werden als bisher.

Also verteilte die oberste Verkehrsplanerin 
den Straßenraum um: Sie verschmälerte Auto­spuren, nahm auch mal ganze Fahrbahnen weg, legte ein Netz von Radwegen an, erhöhte die Zahl der Expressbuslinien, gab den Bussen eigene Spuren und den Gehenden rund 60 neue attraktive Plätze, sogar ein Teil des Broadways wurde verkehrsberuhigt.

Nimm Autos Spuren weg, und der Verkehr fließt besser

Verkehrschaos? Das Gegenteil passierte: Die Stimmung auf den Straßen veränderte sich 
– es ging entspannter zu, die Unfallzahlen halbierten sich. Und die Autos kommen schneller voran, die Fahrzeiten sinken, in der Columbus Avenue sogar um 35 Prozent, trotz weniger oder schmalerer Spuren. Weil der Verkehr gleichmäßiger fließt, ohne hektische Überhol- und Bremsmanöver.

Die Radelnden fahren zwar auf der Straße, 
aber nicht im Strom der Autos, sondern abgetrennt mit schraffierter Sperrfläche, mit Pollern oder Pflanzkübeln. Mittlerweile sind diese "Protected bike lanes" Standard für Hauptverkehrsstraßen in den USA. Und sie sind immer so breit, dass Radfahrende einander stressfrei überholen können.

Denn warum soll in den Städten immer nur der Autoverkehr fließen können? Warum müssen sich Radelnde und Gehende dünnemachen, während Autos überall herumstehen dürfen? Ist das nicht ungerecht?

Es ist nicht nur ungerecht, es ist auch schlecht für die Umwelt. Eigentlich sollte das CO₂ aus den Auspuffrohren schon um 40 ­Prozent gesunken sein (Lesen Sie den Quellen das Dossier "Alles was man wissen muss") Stattdessen ist der Ausstoß heute genau so hoch wie 1990. Die Autos haben zwar effizientere Motoren als damals, aber fahren mehr und sind schwerer – 
jeder fünfte Neuwagen ist sogar ein SUV oder ein Geländewagen. Und jedes Jahr steigt die Zahl der Fahrzeuge in Deutschland um eine weitere Million. So kann man die Klima­erhitzung nicht aufhalten.
Verkehrswende? Der aktuelle Bundesverkehrsminister von der CSU mag das Wort nicht, es klinge so rückwärtsgewandt.

Man kann das auch anders sehen. "Wer glaubt, sich im 21. Jahrhundert über Radverkehr und Fußverkehr lustig machen zu können, der hat gar nicht begriffen, wie eine moderne Mobilität aussieht", sagt Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg.

Viele wünschen sich weniger Autos. Und fahren selbst Auto

90 Prozent der Deutschen haben durchaus Sehnsucht nach einem Leben, in dem man nicht so stark auf das Auto angewiesen ist. ­Das ergab eine Umfrage des Bundesumwelt­­minis­teriums. Dass Schulkinder sich auch ohne ­Eltern im Straßenverkehr frei bewegen können, wünschten sich gar 97 Prozent in ­einer Befragung in Baden-Württemberg.

Die meisten dieser Befragten fahren selbst oft mit dem Auto. "Eltern fahren ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, damit diese nicht von Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren, umgefahren werden." Das steht so auf einem Plakat des Verkehrsclubs Deutschland (VCD).

Natürlich gibt es Situationen, in denen man ein Auto oder ein Taxi braucht – weil man gesundheitlich angeschlagen ist oder ein Regal transportieren will oder in einer dünn be­siedelten Region lebt, wo außer dem Schulbus nichts fährt und auch keine Mitfahrgelegenheit aufzutreiben ist.

Viele Autostrecken kann man zu Fuß, per Rad erledigen

Aber jede fünfte Auto­fahrt in Deutschland ist kürzer als zwei Kilometer. Und etwa jede zehnte Fahrt ist sogar kürzer als ein Kilo­meter. "Erschütternd", nennt das die Chefin des Umweltbundesamts, Maria ­Krautzberger.

Insgesamt ist knapp die Hälfte aller Autostrecken kürzer als fünf Kilometer. Ein ­großer Teil des Autoverkehrs ließe sich also zu Fuß oder mit dem Rad oder mit dem E-Bike zurücklegen. Zur Erinnerung: Für einen Kilometer zu Fuß braucht man 15 Minuten, mit dem Rad vier.

Die Stadt Wien ist da schon weit: Man hat den Autoverkehr geschrumpft. Es gibt so gut wie kein kostenloses Parken mehr, und fast überall gilt Tempo 30. Dafür kann man die Jahreskarte für die allseits geschätzten "Öffis" für 365 Euro kaufen. Im viel kleineren Frankfurt kostet die ÖPNV-Jahreskarte 891 Euro.

Die Wiener Fußverkehrsbeauftragte hat die besten Gehrouten in einem kostenlosen Stadtplan markiert und lässt jetzt mit ­blauen Schildern all die versteckten Schleich­wege und Abkürzungen durch Häuserblocks ­markieren, die sonst nur die nächsten Anwohner kennen. Eine Wien-zu-Fuß-App gibt es natürlich längst.

Autofahrer überschätzen, wie lang es zu Fuß dauert

Warum nur fahren so viele hierzulande so kurze Strecken? Weil sie überschätzen, wie lange ein Weg zu Fuß oder mit dem Rad dauert, und unterschätzen, wie viel Geld und Zeit Autofahren kostet, sagt der Dresdner Verkehrspsychologe Jens Schade. Gewohnheitsfahrer würden nur bei drastischen ­Änderungen ins Nachdenken kommen. Wenn zum Beispiel Kosten um 30 Prozent steigen.

London traute sich so was. Die Stadtregierung bestraft das Autofahren per City-Maut. Gleichzeitig baut man Radschnellwege für Pendler und Pendlerinnen, verdichtet das ÖPNV-Netz, pflanzt Bäume für attraktivere Fußwege. "Heal­thy streets for London", das ist der Plan, gesunde Straßen mit guter Luft.

Aus purer Not. Wenn die Stadt nicht gut funktioniere, sei sie nicht mehr wettbewerbsfähig in der Welt, sagt der Bürger­meister. Lauft und radelt, sagt er, mindestens 20 ­Minuten am Tag! Derzeit bewege sich nur ein Drittel der Bevölkerung so viel. Die Stadt hat ausgerechnet, wie viele Hüftgelenks­brüche, Demenzen, Depressionen und vorzeitige Tode 
den Menschen erspart blieben. Jüngst wurden 
in der Rushhour zwischen acht und neun Uhr erstmals mehr Räder als Autos in der City ­gezählt.

Fußgängerfreundlichkeit gilt mittlerweile als Wettbewerbsvorteil. Städte, in denen viele zu Fuß gehen oder radeln, sind beliebt. ­Zürich, Helsinki, Wien, Kopenhagen . . . Solche ­Städte haben einen attraktiven öffentlichen Nahverkehr und ein komfortables Wegenetz für Radelnde und Gehende. Auch Hongkong wetteifert nun darum, die weltweit am besten begehbare Stadt zu werden.

Frauen gehen mehr als Männer

Natürlich gehen auch Deutsche zu Fuß. Frauen mehr als Männer. 22 Prozent der Alltagswege werden zu Fuß bewältigt, mit ­sinkender Tendenz.

Man könnte sich doch freuen wie ein Hund: Jepp, ich darf raus! Allerdings ist ein flüssiges Gehen selten möglich, man muss sich regelrecht durchschlagen. Gehsteige sind Resterampen – für Straßenschilder, die sich an Autofahrende richten, für Pollerpfosten, Streugutkisten, Werbeaufsteller . . .

Und wo bitte soll man über die Straße kommen? Wer sich aus eigener Kraft fortbewegt, ist empfindlich für Umwege und will nicht bis zur nächsten "Querungsanlage" tippeln.

Dabei sind Gehende die Zukunft! Man sollte ihnen Teppiche ausrollen. Zum Beispiel in Form von Zebrastreifen: Wenn die denn beleuchtet und die Fußgänger schon von ­weitem sichtbar sind, also nicht verdeckt durch ­parkende Autos, sind sie sogar sicherer als "Bettelampeln" mit ihrer langen Wartezeit.

Rund 35 000 Menschen werden jedes Jahr in Ortschaften schwer verletzt. Eine mitt­lere Stadt. Die meisten waren zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs. Die Zahl sinkt seit Jahren nicht mehr weiter.

"Sofortgrün" für Gehende

Alle 50, spätestens 100 Meter ein Zebra­streifen, das wär’ was! Und an vielspurigen Straßen Ampeln mit "Sofortgrün", wie sie Graz erprobt hat. Denn spätestens ab 40 ­Sekunden rennen die Ersten bei Rot rüber. Man sitzt schließlich nicht in einer klima­tisierten Kiste, sondern steht draußen, in Lärm, Abgaswolken und Wetter.

Kopfschüttelnd stoppte denn auch Bernd Herzog-Schlagk vom Fachverband FUSS e. V. die Wartezeit an einer Fußgängerampel in Chemnitz: 58 Sekunden! Er war von der Stadt für einen mehrtägigen "Fußverkehrscheck" eingeladen worden. Chemnitz fehlen zum Beispiel angenehme und erkennbare Verbindungswege zwischen Innenstadt und angrenzenden Vierteln. Auch die Fußgängerzone ­endet abrupt. Probleme, die viele Städte haben.

Gut, dass der Checker auch mal im Winter 
da war: Im Schnee sah man die Wege, die Fußgänger bevorzugen. Oft mussten sie sich die erst "ertreten", etwa durch Schneewälle, die die Straßenräumfahrzeuge am Rand der Gehsteige aufgeschippt hatten.
Schneeräumung zuerst auf Rad- und Fußwegen, so was scheint nur in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen selbstverständlich zu sein. Überhaupt: sichere Radwege!

Aber selbst im Radparadies Niederlande 
sind die tollen Wege nicht vom Himmel gefallen. Sie wurden erstritten, mit Massenprotesten in den 70ern. Die Bürgerinnen und Bürger waren empört über den wachsenden Autoverkehr, der so viele Menschen umbrachte und so viel Fläche beanspruchte. Dazu kam der Ölpreisschock. Regierung und Städte beschlossen, Radwege zu bauen – verlockend breit, getrennt vom Autoverkehr. Bald radelte nahezu jeder und jede, egal welchen Alters.

Gute Wege machen Radler höflich

Ein Genuss, auf solchen Wegen dahinzu­segeln. Endlich ist man mal nicht die schwächs­te Haselmaus am Ende der Nahrungskette. Selbst in Kopenhagen, wo man in riesigen Trauben über die Kreuzung radelt, achten alle aufeinander. Gute Infrastruktur ruft gutes Benehmen hervor.

Für Gehende hingegen sind das Paradies die "Begegnungszonen" in der Schweiz. Selbst Verkehrsknotenpunkte werden mit drei einfachen Regeln zu attraktiven Stadtplätzen: Tempo 20, Fußgänger haben Vortritt, dürfen den motorisierten Verkehr aber nicht un­nötig behindern. Die Stadt Biel hat sogar ihren ­geschäftigen Zentralplatz umgestaltet, und da sind wirklich viele Busse, Autos und Fußgänger unterwegs!

Nun schleichen die Autos – und kommen trotzdem gut voran, weil sie weder abrupt bremsen, noch an Zebrastreifen oder Ampeln warten müssen. Eine Atmosphäre wie auf einem Eisplatz, wo alle umsichtig und elegant umeinander herumkurven. Warum können die Schweizer das und wir nicht?

Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen - davon hätten alle was

In Deutschland fordern die Städte seit langem von den jeweiligen Bundesverkehrsminis­tern, auch an Hauptverkehrsstraßen Tempo 30 anordnen zu dürfen. Dürfen sie aber nicht. Nur im Ausnahmefall und nach mühseliger Prozedur – an Schulen oder Altenheimen etwa. 
"Dabei wäre Tempo 30 ein riesiger Dienst für die Verkehrssicherheit", sagt Detlev Lipphard vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat.

Und wer kontrolliert, dass tatsächlich 30 gefahren wird? Kein Problem. Man stelle ein 
Dialog-Display an die Straße: "Danke" liest man darauf, sieht einen grünen Smiley oder ein roten Heuli oder ein Kindergesicht. Diese Zeichen funktionieren richtig gut, wie die Unfallforschung der Versicherer herausgefunden hat, viel besser als die bloße Anzeige des Tempos.

Aber bei Tempo 30 kommt man vollends nicht mehr voran mit dem Auto! Irrtum. Das zeigen Untersuchungen von Hauptstraßen, wo man versuchsweise Tempo 30 eingeführt hat. Die Autos brauchten allermeist nicht mehr Zeit oder nur geringfügig mehr. Den Verkehrsfluss stören nämlich ganz andere Dinge: einparkende Autos, heftiges Beschleunigen oder Bremsen, Parken in zweiter Reihe, schlecht koordinierte Ampeln.

Wenn das Verkehrsministerium nichts tut, außer ein paar kleine Modellprojekte zu bezahlen, wie soll es dann je zu einer Verkehrswende kommen?

Hoffnung geben die Initiativen zum "Volksentscheid Fahrrad". In ­Berlin war man schon erfolgreich – der Berliner Senat übernahm die ­meisten Forderungen und verabschiedete ein Gesetz: Priorität hat jetzt eine umwelt- und stadtverträgliche Mobilität. Und zwar für 
Kinder wie Alte, Fitte wie gesundheitlich Eingeschränkte. Nun sammeln Initiativen in ­weiteren Städten und Regionen Unterschriften.

Viele Menschen sind bereit für eine Verkehrswende

Vielleicht sind mehr Menschen bereit für eine Verkehrswende, als die Regierung denkt? Wenn es Anreize gibt, ein bisschen Zwang, viele Ausprobiermöglichkeiten. Und Vorbilder – Leute, die sagen: Guck mal, ich mach das so, und das geht wunderbar. Empfehlungsmarketing nennt man das.

So ein motivierendes Vorbild ist der ­radelnde Installateur Theodor Röhm. Der Chef eines Betriebs für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik in Bremen fährt seit 2001 per Lastenrad zum Einsatzort, bepackt mit Werkzeug. Die Heizkessel und Badewannen liefern Großhändler an. Anfangs fand er keine Mitarbeiter, die es ihm gleichtun wollten, also bildete er selbst aus. Der Betrieb floriert.

Ein vernünftiges E-Lastenrad kostet an die 3500 Euro. (Wirklich vernünftig wird es natürlich erst mit Ökostrom.) Mehrere Städte 
fördern den Kauf – und sind überwältigt vom Interesse. In Berlin war der Fördertopf innerhalb weniger Stunden ausgeschöpft. In ­Stuttgart stockte man den Topf gleich auf, damit niemand leer ausging. Die autodurchflutete, hügelige Stadt spendiert Familien ­(inklusive Alleinerziehenden) bis zu 2000 Euro Zuschuss für ein E-Las­tenrad. Einen Teil der Summe gibt es aber erst nach drei Jahren, wenn kein Auto angemeldet oder das vorhandene abgemeldet wurde.

Braucht man wirklich ein eigenes Auto? In München bietet die Wohnungsgenossenschaft Wogeno in einer Anlage einen ganzen Fuhrpark – ÖPNV-Monatskarten, E-Autos, Las­tenräder . . . Weniger als die Hälfte der Haushalte hat ein Auto, das ersparte den Bau vieler teurer Garagenplätze. Und immer mehr Leute geben ihr Auto auf, nachdem sie die Alternativen ausprobiert haben, erzählt Verwalterin Claudia Beutel. Neulich sagte ihr ein Bewohner: "Bloß wegen meiner zwei Italienreisen im Jahr brauche ich doch kein eigenes Auto."

Radfahren mit Baby geht und ist erlaubt

Ausprobieren ist wichtig. Zum Beispiel für junge Eltern, die sind oft ratlos. In Leipzig dürfen Erwachsene mit Säugling ein Jahr lang in Bus und Straßenbahn kostenlos fahren – das kommt an, und nicht wenige bleiben dabei. Auch Hannah Eberhardt von der Agentur "Verkehr mit Köpfchen" stieß auf großes Interesse bei jungen Eltern, als sie auf Stadtfesten zeigte, wie ein Babyeinsatz in Radanhängern oder Lastenrädern befestigt wird. Ja, man kann und darf auch mit Baby radfahren, sagt sie. Die jungen Eltern waren angetan. Aber manchen sind die Radwege zu unsicher.

Stimmt ja auch: Radelnde finden in Deutschland meist einen unzumutbaren ­Flickenteppich aus zusammenhanglosen und zu schmalen Radwegen vor. In den 80er ­Jahren hatten die Verkehrsplaner vielerorts die Gehwege halbiert und eine Hälfte als ­Radweg ausgewiesen. Seitdem streiten sich Gehende und Radelnde.

Später hat man mit weißem Strich auf der Straße eine schmale Radspur markiert. So ­werden Radelnde besser gesehen. Aber viele fühlen sich trotzdem gefährdet. Denn nur ­wenige Autofahrende wissen, dass sie trotz Strich mindestens 1,50 Meter Abstand halten müssen. Sagen die Gerichte einhellig. Logisch, man pendelt beim Radeln. Manche Radler klemmen sich eine 1,50 Meter lange Schwimmnudel aus Schaumstoff auf den Gepäckträger. Nicht gerade alltagstauglich, wirkt aber.
Es gibt eine einfache Frage, um die Qualität von Radwegen zu checken: Würde man da sein elfjähriges Kind radeln lassen?

Riesige SUV machen Radelnden Angst

Ein riesiger SUV oder ein Sattelschlepper in Ellbogenreichweite – "gruselig", sagt ­Stephanie Krone vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), "die Masse der ­Menschen will so nicht radfahren". Auch Krones Physiotherapeutin nicht, eigentlich eine unerschrockene Frau. Ja, auf dem Gehweg würde sie fahren. "Und warum? Weil der baulich abgetrennt ist vom Autoverkehr", sagt Stephanie Krone.

Solche "geschützten Radstreifen" kann man leicht auf der Straße einrichten – ähnlich wie in New York mit schraffierter Abstandsfläche und Pollern. Aber oft muss man dafür den Autos Platz wegnehmen. Wer wagt das? Deutschland steht da ganz am Anfang. ­Osnabrück hat im September den ersten "geschützten Radstreifen" eröffnet, leuchtend rot, Berlin einen grünen im November. Aber sonst?

Kein Wunder, dass der Radverkehrsanteil stagniert. 2008 haben die Deutschen zehn Prozent ihrer Wege mit dem Rad zurückgelegt, zehn Jahre später sind es elf Prozent.

Zwei Drittel der Menschen würden gern radeln

Dabei würden zwei Drittel der Menschen gerne radeln, das weiß man aus Befragungen. Sie tun es nicht, aus Angst. Was für ein Potenzial für eine Verkehrswende!

Baut die Straßen fuß- und radfreundlich um, und die Menschen werden gehen und radeln. Diese Erfahrung haben schon viele Städte gemacht, die eine Verkehrsachse beruhigt haben. So wie das Limmatquai in Zürich. Wie viele Leute sich auf einmal einfanden!
Menschen sind gern da, wo sie ungestört gehen, stehen, sitzen, gucken können und zwar ohne Konsumzwang. Und wo Leute sind, kommen noch mehr Leute herbei. "Die größte Attraktion der Stadt sind die Menschen", sagt Jan Gehl, der Stadtplaner, der Kopenhagen zu der Stadt gemacht hat, die sie heute ist.

Aber bitte nicht zum fünften Mal die Innenstadt runderneuern und noch mehr Konsumentenrennbahnen anlegen namens Fußgängerzonen! Bitte auch unspektakuläre Straßen gut gestalten!

Denn wie sieht es in den nicht so prominenten Stadtteilen aus? Viele Gehwege sind zu 
eng. Schließlich sind die meisten Menschen mit "Anhang" unterwegs – mit Taschen, Kinderwagen, Hund, Schirm, ­Rollator, ­Rollkoffer. Da braucht man mindestens 90 Zentimeter. Damit zwei Menschen aneinander vorbeikommen und der eine nicht mit dem Ellbogen in den Verkehr ragt und der andere sich nicht die Hand an der Hauswand aufschürft, sind 2,50 Meter Gehwegbreite nötig. In Nebenstraßen. Deutlich mehr natürlich in Geschäftsstraßen.

Die meisten Gehwege sind zu schmal

So steht es in den Richtlinien für die An­lage von Stadtstraßen. Die stellen den Stand von Wissenschaft und Technik dar, man sollte sich also tunlichst daran halten. "Aber die meisten Städte und Kommunen verstoßen dagegen", sagen die Fachleute vom Verein FUSS.
Und viele Städte dulden auch noch das Parken auf Gehwegen. In Darmstadt möchte der kleine Verein "Wegerecht" nun die Stadt verklagen – weil sie zum Beispiel vor einer Schule das Gehwegparken erlaubt. Jeden Tag zwängten sich dort Hunderte Kinder und 
Eltern durch die nur 1,30 Meter schmale Furt zwischen parkenden Autos und Schulmauer.

"Wir haben viele Beschwerden einge­reicht, jetzt ist Konfrontation notwendig", sagt Vereinssprecher David Grünewald, 28. Der ­Maschinenbaustudent selbst ist gar nicht so betroffen, er radelt viel, "aber man muss ja auch kein Wal sein, um sich gegen Walfang einzusetzen".

Aber wo sollen die Autos denn ­sonst parken? Das fragten auch 
in ­Karlsruhe viele Autobesitze-rinnen und -besitzer, als die 
Stadt ankündigte, illegales Gehwegparken 
nicht mehr zu dulden. "Fakt ist: Es gibt keinen Rechtsanspruch auf einen kostenlosen Stellplatz im öffentlichen Raum", teilte die Stadt mit. Es sei viel Leerstand in Hinterhöfen und Quartiersgaragen. Es gab keine Katastrophe. Man parkt jetzt zum Beispiel ganz legal in einer breiteren Nachbarstraße und geht ein paar Schritte zu Fuß. Oder auf dem Hof. "Manche Leute waren 
einfach zu bequem, das Hoftor zu öffnen, wo sie einen Parkplatz haben", erzählt Günter Cranz vom Ordnungsamt. Nun sehe man 
viel mehr Menschen mit Rollstuhl und ­Rollator in der Stadt.

Den Autos Platz oder Tempo wegzunehmen, 
das scheint jedes Mal einen Aufschrei zu geben. Wobei: Es schreien immer nur einige, die halt sehr laut. So erlebt es zum Beispiel Horst Wohlfarth von Alm vom Berliner Verkehrs­senat, wenn er in Bürgerveranstaltungen sitzt. "Leute, die es gut finden, dass weniger schnell gefahren wird, die sagen während der ganzen Veranstaltung nichts, aber hinterher sprechen sie einen persönlich an: Gut, dass Sie das ­machen!"

Autofahrende sollten sich über jede Radlerin freuen

Eigentlich könnten Autofahrende dankbar sein. Roland Stimpel, Sprecher von FUSS e. V., kann aus dem Stegreif eine Rede an Leute in Autos halten: "Liebe Autofahrer, wenn ihr flucht über Leute, die aus einem Bus quellen, über Radler und Fußgänger – seid froh über jeden, der nicht im Auto sitzt! Säßen die nämlich alle auch im Auto, kämt ihr überhaupt nicht mehr voran." Daran würden übrigens auch Elektroautos nichts ändern – die Menge bliebe ja gleich.

Und wie geht es jetzt weiter in Deutschland? Wird das was mit der Verkehrswende? Verhaltenen Optimismus hört man, wenn man herumfragt, es gebe eben höchstens zaghafte Anfänge. "Wenn ich sehe, wie die Bundesregierung der Autoindustrie hinterherläuft", sagt zum Beispiel Gerd Lottsiepen vom Verkehrsclub Deutschland (VCD).

Das Umweltbundesamt hat jetzt einfach mal einen Aufschlag gemacht und eine "Fußverkehrsstrategie" entworfen, für den Rückbau 
der autogerechten Städte. Mit sehr viel weniger 
Autos: 150 statt wie derzeit 450 pro 1000 Großstadteinwohnern und -einwohnerinnen.
Im jungen Stadtteil Freiburg-Vauban ist man schon fast so weit: 190 Autos pro 1000 Leuten. Wer ein Auto hat, stellt es in den Parkhäusern am Rand des Quartiers ab. Fahr­­räder stehen nicht im Keller, sondern direkt vor der Haustür. Überall springen Kinder herum. 
Die Wohnungen in diesem Viertel sind begehrt.

 
 
 
 
 

Infobox

Belege und Hintergrundinformationen zu diesem Text finden Sie in dem von der Autorin aufgearbeiteten Dossier: "Alles, was man wissen muss"

Leseempfehlung

Müssen sie auch. Jürgen Resch will saubere Luft, Dieter Overath fairen Handel. Der eine geht vor Gericht, der andere setzt auf Ausdauer
Wie man eine Stadt für Kinder und Alte attraktiv machen kann, das führt Griesheim vor
Rad- und Fußverkehr: Quellen, Tipps, Wissen - eine kommentierte Linkliste
Kann Autofahren wirklich eingeschränkt werden? Spaniens Hauptstadt Madrid macht vor, dass es geht und wie es geht.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Vielen Dank für Ihren nicht nur informativen, sondern vor allem auch ermutigenden Artikel zum Thema Verkehrswende. Diese Artikel brauchen wir, die pragmatische Lösungen aufzeigen, die für alle umsetzbar sind und Beispiele aufzeigen, wo es bereits umgesetzt wird. Und siehe da: Die Bürger/innen machen mit. Das können doch auch wir Deutschen!
Einen solchen Artikel wünsche ich mir in den lokalen Blättern, um das Bewusstsein der Masse zu schärfen.

Liebe Redaktion,

mit großem Interesse habe ich den ausgezeichneten, abwägenden Artikel von Christine Holch gelesen und mich auch in einieg der angegebenen Quellen vertieft. Vielleicht habe ich nicht genau genug gelesen, aber vermisst habe ich den Aspekt des Abstellens und Parkens von Fahrrädern. Gerade jetzt, wo es immer mehr größere E-Bikes und Lastenfahrrader gibt, wird dies aus meiner Fußgängersicht zu einem immer größeren Problem. Auf den ohnehin durch Laternenmasten, Stromverteilerkästen, Straßenschildern u.a. Infrastruktureinrichtungen eingeschränkten Gehwegen, gelegentlich auch durch Bäume, was ja grundsätzlich begrüßenswert ist, gesellen sich an Laternenmasten, Straßenschildern oder Gartenzäunen abgestellte Fahrräder, die den Platz für Fußgänger weiter reduzieren.
Viele, die mit dem Fahrrad unterwegs sind, gehen davon aus, dass sie bis unmittelbar zu ihrem Ziel radeln könnten und dann ihr Rad dort abstellen dürften, unabhängig davon, ob es ausgewiesene Abstellplätze für Räder gibt oder nicht. Da ich gerade in Tokio bin, fällt mir hier äußerst angenehm auf, dass das Abstellen von Rädern im öffentlichen Raum fast überall verboten ist, wo es nicht durch ausgewiesene Fahrradabstellplätze erlaubt ist. Außerdem gibt es viele Fahrradparkplätze oder an viel besuchten Veranstaltungsorten auch Tiefgaragen für die Räder. Oft sind die erste oder die beiden ersten Stunden gratis, man kann aber auch einen Wochen- oder Monatsmietvertrag abschließen und sein Rad dann zeitlich unbegrenzt dort abstellen. Und das Wichtige, die Ordnungskräfte, die den ruhenden Verkehr kontroliieren, achten nicht nur auf falsch abgestellte Autos, sondern auch auf falsch geparkte Räder und versehen sie mit einer Banderole.
Im Artikel und den Quellen wird zwar über die Kosten von Parkraum informiert, dies aber nur bezogen auf den ruhenden Autoverkehr. Auch Fahrräder nutzen jedoch zum Parken sehr häufig öffentlichen Raum und hier scheint mir ein Umdenken nötig, wenn immer mehr Menschen vom Auto aufs E-Bike oder Lastenfahrrad umsteigen.

Marlies Ockenfeld

Wenn es darum geht, dass Fahrradfahren zu fördern, ist es m.E. wichtig, dass das Abstellen von Fahrrädern möglichst kostenlos ist. Das erst mal vorweg!

Das von Ihnen angesprochene Problem würde sich automatisch entschärfen, wenn es denn in den Städten - insbesondere natürlich in der Innenstadt - ausreichend Abstellplätze gibt. Wichtig ist dabei: ganz nah an üblichen Ziele für diese Radfahrer. Ich zitiere hier gerne Ivan Illich, der schrieb:

"Unter all diesen Fahrzeugen erlaubt nur das Fahrrad dem Menschen wirklich, von Tür zu Tür zu fahren, wann immer, und über den Weg, den er wählt. Der Radfahrer kann neue Ziele seiner Wahl erreichen, ohne daß sein Gefährt einen Raum zerstört, der besser dem Leben dienen könnte."
Fundort z.B.: https://prorad-dn.de/lob-des-fahrrads/

Illich liefert gleich ein Kriterium mit. Und wenn es da zu Probleme führt, muss selbstverständlich mehr Ordnung rein. Dazu kann auch gehören: Lastenräder haben weniger Freiheiten, was Abstellorte anbelangt. Ansonsten: Lieber mehrere kleinere Abstellanlagen sinnvoll verteilen als wenige große!

Bedenke: Diese "Eigenschaft" des "von Tür zu Tür" ist ein ganz wichtiger Parameter, denn auch der Radfahrer radelt häufiger, wenn er schnell (und sicher) von A nach B kann,vor allem dann, wenn es mit dem Pkw kaum oder nicht schneller geht. Deshalb ist es richtig, wenn der Radfahrer bis kurz vor der "Türe" fahren kann. In der Praxis gibt es in Deutschland keine ernsten Probleme, zumal der Fahrradanteil in vielen Orten noch relativ niedrig ist.

Gute und vielschichtige Gedanken zum Thema Verkehr. Dafür vielen Dank. Unglaublich wie aggressiv und verhärtet oft die Diskussionen sind, wenn es um Veränderungen im Verkehr geht. Auf allen Seiten bei Autoverkehr-Bewahrern und bei Verkehrs-Wendern.

...und den Gehenden rund...

Nein, nicht einfach Fußgänger. Welch ein Wort, was für ein Konstrukt! Wie kann man die deutsche Sprache nur so verhunzen.
Da hat wohl wieder mal die Gender-, Sprach- und Gesinnungspolizei mit aller Macht zugeschlagen. George Orwell lässt grüßen!

P.S.: Besagten Artikel habe ich an dieser Stelle nicht mehr weitergelesen.

Es zu beschreiben ist überflüssig: das oft aggressiv geladene Klima auf der Straße kann Jeder und jede Verkehrsteilnehmerin täglich erleben. Wie viele Gespräche drehen sich um die alltäglichen Erlebnisse im Stadtverkehr? Können da nicht alle von ihren jüngsten Erfahrungen am Steuer, auf dem Fahrrad oder als Fußgänger unterwegs, ihre Geschichten erzählen, die sie gerade erst wieder erleben mussten? Und immer geht es um die Rücksichtslosigkeit von konkurrierenden Autofahrern, von Fußgängern, die beinahe von wild rasenden Radlern umgenietet wurden oder von akrobatischen Einlagen von schnellen Männern auf röhrenden Motorrädern.
Offenbach, unsere Stadt im verkehrsreichen Rhein-Main-Gebiet, gilt hessenweit als typisches Beispiel für ein besonders raues Klima im Stadtverkehr. Das Kürzel auf dem Kfz.-Kennzeichen ist OF, und die Hessen lesen es als „Ohne Führerschein“, und sehr Böswillige lesen das OF als „Ohne Verstand“… alles dieses generierte bei einigen Leuten, die sich öfter in einem Fahrradgeschäft trafen, die Idee, etwas zu tun, um die Übellaunigkeit und oft auch Bösartigkeit im sozialen Klima der Verkehrsteilnehmer zu überwinden.
Wie wäre es, wenn wir eine Kampagne für verträgliches Benehmen auf der Straße zum Laufen bringen könnten? Es saßen Leute aus 3 Ämtern der Stadt und 3 Vereinen (Radverein ADFC, Fuß e.V. der Fußgänger und die Verkehrswacht) beisammen und sprachen über Flyer, Aufkleber, Plakate usw. sowie über die Finanzierung. Wenn jeder der Beteiligten 500 EUR aufbringen könnte, wäre eine Basis für die Kampagne vorhanden….
Im Frühjahr 2015 startete die Kampagne. Nun, nach drei Jahren, sprechen Viele von einer spürbaren Verbesserung, insbesondere zwischen den Auto- und Radfahrern. Grund genug, um weiter zu machen. Die Kampagne hat auch einen Namen: Offenbach fährt fair. Der Hessische Ministerpräsident Bouffier verlieh ihr den Titel Ort des Respekts.

Der aktuelle Artikel in der CHRISMON Ausgabe 01.2019 ist das beste was ich bisher gelesen habe zum Thema Verkehrswende. Radikal, klar und mit Argumenten hinterlegt wird hier aufgezeigt, wo wir hin müssen und wo auch offensichtlich ein Großteil der Bevölkerung hin möchte. Allein die Politik hinkt mal wieder hinterher vom Wahn geleitet es allen Lobbyisten recht zu machen.

Gefehlt hat mir nur die wunderbare Bürgermeisterin von Paris Madame Hidalgo, die in vorbildlicher Weise und auch sehr radikal den Autoverkehr in der Hauptstadt begrenzen will und für bessere Infrastruktur für Radfahrer und Fußgänger kämpft, ohne sich von der Autolobby beeindrucken zu lassen.

Mehr davon in Zukunft, damit unser Leben wieder lebenswerter werden kann.

Dieser Wertschätzung des Beitrages schließe ich mich an. Frau Holch fährt nicht nur fast ausschließlich Fahrrad, sondern ist - wie sich zeigt - auch noch sehr, sehr gut informiert, und weiß das alles zudem gut zu Papier zu bringen. Der Beitrag ist zwar ausführlich, aber das ordne ich mal als eine Art Rundumschlag ein. Aus Frust über die häufig miserable Radinfrastruktur in Deutschland?
In einer Zeitschrift wie die Chrismon hätte ich einen solch guten Beitrag zu diesem Thema mitnichten erwartet!

Also alle, denen es betrifft: An die Arbeit!

Ich bin begeisterter Radfahrer und auch Öffi-Fahrer. Trotzdem benutzen wir für manche, wenn auch seltene Fahrten ein Auto. Ich bilde mir daher ein, die Probleme der Radfahrer ebenso zu kennen wie die der Autofahrer.

In Ihrem Artikel wird als Beispiel ein Installateur geschildert, der mit seinem Lastenrad zum Kunden fährt. Heizkessel und Badewannen würde ein Großhändler anliefern. Zumindest in dem Beispiel sehe im Hinblick auf Umweltschutz keinen Vorteil. Er benutzt keinen Benziner für die Warenanlieferung, der Großhändler allerdings sehr vermutlich schon. Ist das nicht nur eine Verlagerung?

Ansonsten stimme ich zu, eine Verkehrswende wäre angebracht, sie ist sogar überfällig. Sie sollte allerdings geplant vonstatten gehen. Die Einteilung von Verkehrsteilnehmern in die Guten (Radfahrer) und die Bösen(Autofahrer) halte ich allerdings für wirklichkeitsfremd.

Zum Umweltschutz: Es gibt die Möglichkeit, Autos mit Wasserstoff zu bewegen. Dazu gibt es vielversprechende Forschungsergebnisse. E-Autos sind ein Fortschritt. Dabei werden aber Akkus bzw. Batterien benötigt.
Soweit ich weiß, werden die dafür notwendigen Materialien in Afrika zum Teil unter erbärmlichen Umständen gefördert. Ist uns das egal? Oder haben sich dort die Förderbedingungen schon grundlegend geändert?

35.000 verletzte Menschen in den Ortschaften sind zu viel. Daran dürften nicht nur die Autofahrer schuld sein.

In einem Punkt sind mir Autofahrer lieber, für sie gelten Verkehrsregeln. Für Radfahrer scheint das nur sehr bedingt zu gelten.
Sie können oft in beide Richtungen fahren, was den Verkehr nicht sicherer macht. Wenn ich dann von Politikern lese, es würde die Aufmerksamkeit von Autofahrern erhöhen, wenn sie nicht wüssten, woher die Radfahrer kämen, kann ich nur den Kopf schütteln. Da werden Gefahrenquellen erzeugt, die nicht nötig wären. Und ein Autofahrer, der nicht aufmerksam hinter dem Steuer sitzt, weil er getrunken hat oder sein Handy benutzt, ist bestimmt nicht aufmerksamer, weil er noch mehr auf Radfahrer achten muss.

Drei Beispiele:

Vor gerade einer Woche haben wir einem Rentner mit seinem E-Biker aufgeholfen. Gegen unseren Rat hat er allerdings das Rad nicht nach Hause geschoben, sondern ist aufgestiegen, sobald er meinte, wir würden ihn nicht mehr beobachten. Ihm kam entgegen der Fahrtrichtung auf dem Radweg eine Gruppe Radfahrer entgegen. Ein unsicherer Radfahrer, der auch noch einer Gruppe ausweichen muss. Das ist nicht zu verantworten.
Es gab selbstverständlich auch für die andere Richtung einen Radweg.
Aber Radfahrer können offenbar fahren wo und wie sie wollen, auch wenn sie dann andere gefährden.

Ich habe vor längerer Zeit einen jungen Radfahrer gesehen, der aus einer Nebenstraße nach links in die Hauptstraße abbog. Er hat bereits in der Nebenstraße die Kurve heftig geschnitten, befand sich schon in der Nebenstraße auf der Gegenfahrbahn! Ein Auto, das ihm auf der Hauptstraße entgegen gekommen wäre und hätte abbiegen wollen, hätte ihm sehr, sehr wahrscheinlich nicht ausweichen können.

Ich habe es als Autofahrer erlebt, wie ein Radfahrer vor mir auf der Fahrbahn fuhr, mitten auf der Fahrbahn, vermutlich um jedes Überholen auszuschließen. In seine Fahrtrichtung gab es einen Radweg, den ich selber oft nutze. War der Autofahrer -also ich- bös? Ich fluche nicht über Menschen, die aus Bussen aussteigen. ich verstehe nicht, warum das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme nicht für Radfaher gelten soll.

Ganz zum Schluss: Wenn wir über Nacht alle Benzinautos abschaffen könnten, wäre das sinnvoll? Über die Mineralölsteuer zahlen die Autofahrer heftig Gelder, die an vielen Stellen im Bundeshaushalt gebracht werden. Wie will man über Nacht diese Einnahmen ersetzen?
Sollen Radfahrer Steuern fürs Radfahrern zahlen?

Es gibt Studien die belegen das Autos den Staat mehr kosten als durch Steuern eingenommen werden können. Prof. Dr. Gössling von der Universität Lund (Schweden) hat sich vorliegende Zahlen für Deutschland angeschaut und kommt auf 20 Cent Kosten pro Kilometer, die derzeit nicht durch Steuern und Abgaben der Autofahrer gedeckt sind. Im Gegenzug erwirtschaftet das Fahrrad pro gefahrenem Kilometer einen gesamtgesellschaftlichen Nutzen von 30 Cent (vgl. https://nationaler-radverkehrsplan.de/de/aktuell/nachrichten/fahrrad-hat...).
Ob die Zahlen zu 100% stimmen sei mal dahin gestellt aber die Tendenz ist ja wohl eindeutig.

Ich möchte Ihnen und den Leserinnen und Lesern des Chrismonmagazins zu dem gelungenen Artikel über die Verkehrsprobleme in unseren Städten und die Lösungsmöglichkeiten dafür gratulieren! - Text und Illustrationen sind sehr ansprechend, kurzweilig und informativ gehalten, ich kann Ihnen in allen Punkten nur Recht geben: Die Verkehrswende oder wie immer man diese notwendige Änderung der Verkehrsplanung in unseren Städten bezeichnen will sind längst überfällig!

Ich beschäftige mich beruflich als Verkehrs- und Stadtplaner damit seit über 30 Jahren in München, insbesondere mit der Förderung des Radverkehrs,, /.../. Nach den neuesten Untersuchungen liegt der Anteil der in München mit dem Rad zurückgelegten Wege bzw. Fahrten inzwischen bei 18%; das ist der höchste Wert aller Millionenstädte in Deutschland.

Die Verkehrswende in dem von Ihnen beschriebenen Sinne ist damit freilich auch in München noch nicht geschafft, aber wir sind auf dem Weg dazu: Seit 2002 hat der Anteil der mit dem Auto zurückgelegten Wege von 41% auf 34% abgenommen. Zwei Drittel aller Wege und Fahrten werden somit bereits heute in München mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Rad oder zu Fuß zurückgelegt. Verkehrszählungen an wichtigen Straßen in München zeigen zudem, dass der über den Mittleren Ring und den Altstadtring einströmende Autoverkehr seit Jahren abnimmt.

Ich hoffe, dass diese Entwicklung auch in Zukunft anhält, um allen Verkehrsteilnehmern in München, den Besuchern und Bewohnern einen angenehmen, verkehrssicheren und lebenswerten Aufenthalt in der Stadt zu ermöglichen.

Ein wunderbarer Artikel zu einem brisanten Thema, voller Respekt und ohne hinderliche Ideologie geschrieben. Er deckt allerdings auch schonungslos das grundlegende Problem auf: Es fehlt der politische Wille und der Mut einer mächtigen Industrie-Lobby und einer lautstarken gesellschaftlichen Gruppe Kompromisse zu Gunsten von Menschen und einer urbanen Lebensweise abzuverlangen. Die offensichtliche Loyalität des Verkehrsplaners zu seinem Arbeitgeber und die Einschätzuntzung seines persönlichen Beitrags in allen Ehren, was dabei rauskommt, kann man in der Realität als Radfahrer leicht prüfen: Wenig bis nichts! Das beginnt in der Verwaltung wo Jahre lang kein Radverkehrsbeauftragter bestellt wird oder Anträge zur Aufhebung der Benutzungspflicht von unsicheren Radwegen ebenfalls Jahre lang nicht bearbeitet werden können, da das Personal fehlt. Mühsam erstellte Konzepte aus der Stadtverwaltung werden dann in der Politik zerredet, sind mal zu abstrakt mal zu konkret, aber immer wieder zu umfangreich. Aber so ist das nunmal, wenn in einer so grossen Stadt wie München jeder Parkplatz für ein Kfz unter Einsatz des eigenen Lebens verteidigt wird. Wem das jetzt zu hart klingt, der sei auf die Karte der Maßnahmen pro Radverkehr aus dem Rathaus verwiesen (https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Stadtplanun... vom Dezember 2018).
Klar ist, dass - nicht nur in München - Mobilität für alle Menschen ein Grundbedürfnis ist. Wer die verstärkte Nutzung des ÖPNV in einer Stadt wie München für die Lösung hält, soll sich die Verdoppelung der Fahrgastzahlen im MVV, der heute schon über seiner Kapazitätsgrenze operiert, vorstellen. Die beste und flexibelste Lösung für die Wege bis zehn, fünfzehn Kilometer ist das Fahrrad. Dafür gilt es Angebote zu schaffen, damit junge und alte Menschen, schnelle, sichere oder langsame, unsichere FahrerInnen das bewährte, effiziente und fortschrittliche Mobilitätswerkzeug "Fahrrad" im Alltag ganz selbstverständlich nutzen können. Dann werden Verkehrswege und öffenliche Flächen von Blechwüsten zu menschenfreundlichen Lebensadern moderner Urbanität!

Die Immer wieder unternommenen Schritte, uns Leser mit grünem Verkehrsverständnis zu versehen, sind mir schon in TV-Sendungen und politischen Zeitungen reichlich bis übermäßig präsent. Jetzt erneut will Chrismon mit diesem Thema punkten. Bitte ersparen Sie sich das, ich möchte Christ sein aber meine politischen Einstellungen nicht von der Kirche serviert oder mehr oder weniger diskret verpackt untergeschoben bekommen!

Sehe ich auch so. Ich habe mich gewundert über die hohe Qualität des Beitrages zu einem Thema, das an sich nichts mit dem christlichen Glauben zu tun hat. Einen solchen Beitrag hätte ich eher in (beispielsweise) einer Mitgliederzeitschrift des ADFC erwartet.

Wenn ein apologetischer Beitrag in dieser Qualität in Chrismon veröffentlicht wäre... Es wäre sehr spannend, dessen Auswirkung zu betrachten!

Diesen Artikel habe ich mit großer Freude gelesen. Es wurde gut recherchiert und ohne Scheu wurden Themen in einem Land, dessen heilige Kuh das Auto ist.
Einige Bemerkungen seien mir trotzdem erlaubt.

1. Man kann auch Autofahrer per Vernunft erreichen. 2017 verloren in Europa 25300 Menschen ihr Leben im Straßenverkehr. 68 durch Terroristen. Auch Autofahrer sind sensibel, wenn es um Leben und Tod geht. Der Appell an die Vernunft spielt in der Politik eine Nebenrolle. Er sollte aber an erster Stelle stehen.

2. Wir haben gute und hilfreiche Verkehrsgesetze (allerdings geringe Strafen im Gegensatz zur Schweiz). Vieles würde sich bessern, wenn diese Gesetze konsequent durchgesetzt würden. Man rufe die Polizei, wenn einer eine Stunde im absoluten Halteverbot die Straße blockiert oder wenn zwei Halbwüchsige im Kaufhaus einen Lippenstift gestohlen haben und dabei erwischt wurden. Dann erkennt man die Prioritäten.

3. Wenn es um den Autoverkehr geht, negiert der Staat demokratische Grundrechte wie die Gewaltenteilung. Gerichtsurteile werden ignoriert. Wie beschämend ist es, wenn ein Gericht beim europäischen Gerichtshof die Möglichkeit der Erzwingungshaft für den Ministerpräsidenten Söder prüfen lassen muss, weil dieser gerichtliche Auflagen, bei denen es ebenfalls um Leben oder Tod geht, nicht umsetzt.

4. Radfahren ist fantastisch. Das mache ich lebenslang und das ist in meinem Fall sehr lange. Aber auch für Radfahrer gelten die Verkehrsregeln. Ich wohne im Zentrum von Landshut und weiß genau, wovon ich rede. Fußgängerwege sind für Fußgänger da und für Radfahrer bis zum 8. Lebensjahr. Mit welcher Rücksichtslosigkeit diese Regeln (ungeahndet) missachtet werden ist ungeheuerlich. Das ist genauso schlimm wie das Verhalten der Autofahrer. Vor meiner Wohnung gilt Tempo 30. Dies wird nur in Ausnahmefällen eingehalten. 40 bis 50 ist die Regel. Wenn es der Verkehr erlaubt, werden 60 und 70, in Einzelfällen auch mehr gefahren. Kontrolliert wird nie. (Wenn einmal jährlich verstärkt auf deutschen Straßen kontrolliert wird, informiert man die Autofahrer vorher, wo sie aufpassen müssen, um nicht erwischt zu werden. Der Staat missachtet das Grundgesetz, in dem auch etwas von seiner Verpflichtung für die Gesundheit seiner Bürger stehen soll.)

5. Umfragen zum Autoverkehr (genauso wie zum Klimawandel) sind im Grunde wertlos. Da sind immer große Mehrheiten für vernünftige Lösungen, die sie in der Realität mit Füßen (Gaspedal) treten. Die Wahrheit, was die Mehrheit der Wähler, denen wir die für die Schwerverletzten und Toten verantwortlichen Regierungen verdanken, was diese Wähler denken, erfahrt man auf diese Weise nicht.

Trotz meiner kritischen Anmerkungen: Vielen Dank für Ihren Artikel.