Wohnung tauschen - weniger Miete zahlen

"Die Nachfrage könnte gern etwas größer sein..."
Wohnlage Wohnflächenbonus tausch

Benjamin Maltry

Glücklich, wer seine Wohnung getauscht und vom Wohnflächenbonus profitiert hat: Wohnungen von ProPotsdam in der brandenburgischen Landeshauptstadt

Wohnlage Wohnflächenbonus tausch

Tausche große Wohnung gegen kleine, zahle weniger Miete und bekomme einen Zuschuss für den Umzug: So einfach kann es sein - in Potsdam dank des Wohnflächenbonus des kommunalen Wohnungsbauunternehmens ProPotsdam

Was tun gegen die Wohnungsnot? Ich denke, dass mittlerweile klar ist, dass mehr bauen nicht die alleinige Lösung sein kann. Rein theoretisch haben wir schon genug Wohnraum in diesem Land. Auf 47 qm pro Kopf ist unser durchschnittlicher Flächenverbrauch mittlerweile gestiegen - in den 1990er Jahre lag er noch bei gut 35 qm.

Ich kenne viele Menschen, die den Platz, den sie haben, nicht mehr genießen können und sich gerne reduzieren würden. Doch wie das auf dem überhitzten Wohnungsmarkt so ist: In Großstädten kostet eine moderne 3-Zimmer-Wohnung oft mehr Miete als die 5-Zimmer-Altbauwohnung. Umziehen ist zu teuer. Gute Ideen müssen her.

Ein Bündnis sozialer Wohnungsbauunternehmen

In Potsdam beispielsweise haben sich verschiedene soziale Wohnungsbauunternehmen und Genossenschaften zu einem Bündnis zusammengeschlossen und den Arbeitskreis Stadtspuren gegründet. Dort entwickeln sie zusammen Ideen, um den Wohnungsmarkt zu entlasten, und zwar nicht nur durch Neubauten.

Das Bündnis verwaltet in Summe gut 34 000 Mietwohnungen und damit 40 Porzent des städtischen Wohnungsmarktes. Der größte Partner hier ist die kommunale Wohnungsbaugesellschaft ProPotsdam GmbH, ihr Chef ist seit 2002 Jörn-Michael Westphal. 17 000 Wohnungen gehören zu seinem Unternehmen. Darunter viele große Altbau- und viele eher kleinere Neubauwohnungen. Wer innerhalb des Bestandes seine Wohnung von groß nach klein, oder umgekehrt, tauschen möchte, kann dies anmelden; ein übliches Verfahren bei vielen großen Wohnungsbauunternehmen. Bei ProPotsdam kommt der Wohnflächenbonus dazu.

Denn Neubauwohnungen, gerade auf dem Gebiet der ehemaligen DDR, kosten oft einen höheren Mietpreis pro Quadratmeter als die alten Wohnungen. Der "Wohnflächenbonus" hilft mit einem Mietkostenzuschuss pro qm in der neuen Wohnung und einer Umzugsbeihilfe. Das gleiche Modell greift auch, wenn Familien aus dringend sanierungsbedürftigen Wohnungen in eine (teurere) Neubauwohnung innerhalb des ProPotsdam Bestandes ziehen können: Die für sie dann höheren Kosten werden durch den Wohnflächenbonus gemindert.

 Auszug aus einem Gesamt-Info-PDF, unten verlinktProPotsdam GmbH
Mir geht es in diesem Blog ja vor allem darum, über neue gute Ideen kurz zu berichten, als Anstoß zum Weiterdenken sozusagen.

Wobei der Wohnflächenbonus, so berichtet mir es Jörn-Michael Westphal, gar nicht so neu sei. Bei ProPotsdam gibt es ihn schon seit 2011. Allerdings ist er erstaunlich wenig populär. Gerade einmal 184 Parteien haben das Angebot seit Bestehen angenommen.

Wieso ist die Nachfrage so gering? Jörn-Michel Westphal weiß aus vielen Jahren Erfahrung: "Gerade älteren Menschen fällt ein Umzug oft schwer." Die vertraute Nachbarschaft aufgeben, sich in einer neuen Wohnung zurecht finden und einen Umzug zu organisieren, das wird immer schwerer, je älter man wird. Deshalb plädiert er dafür, nicht so lange zu warten, bis es gar nicht mehr in der alten Wohnung geht, sondern sich frühzeitig bei der Wohnungsbaugesellschaft zu melden. Er würde sich freuen, wenn die Nachfrage größer wäre: "Ja natürlich, es könnten gerne ein paar mehr sein, da es alleinstehenden Senior*innen und Familien wirklich helfen kann."

Fazit der kleinen Unterhaltung: Auch wenn der Wohnflächenbonus für das Unternehmen ProPotsdam unter dem Strich ein Zuschussgeschäft ist, langfristig, so der Geschäftsführer, sei so ein Tausch eine Win-Win-Situation für alle. Neubauten sind teuer, es gibt sowieso kaum mehr freie Flächen. Wohnungstausch im Bestand ist da eine absolut notwendige Ergänzung, um mehr Senioren und Familien bezahlbare Wohnungen anbieten zu können.

Soweit aus Potsdam. Es gibt viele Städte und Kommunen mit kreativen Ideen. Wenn Euch etwas über den Weg läuft, immer her damit. Gerne berichte ich darüber. 

PS 1: In München gibt es auch eine Wohnungsbörse - doch ohne Bonus, dafür aber Hilfe bei der Untervermietung von Zimmern. Könnte auch ein gutes Modell sein...

PS 2: Für alle Leser*innen, die wirklich in Potsdam wohnen gibt es hier das ganze PDF mit Zahlen und Beispielen zum Herunterladen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Dorothea Heintze
Eine Landkommune war der Jugendtraum von Dorothea Heintze, geworden ist es eine glückliche Kleinfamilie in der Großstadt. Aktuelle Weiterentwicklung: Eine Baugemeinschaft. Wie findet man das eigene Wohnglück? Wer und was hilft? Wieso gibt es so wenig kreative Ideen in der Politik. Und warum gibt es so wenig Gemeinwohl im Wohnungsbau? Über all das geht es in diesem Blog. Sie haben eigene Ideen? Fragen? Schreiben Sie der Autorin.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
57 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
181 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
20 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
Franz Alt
226 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
37 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
254 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
9 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.