Dorothea Heintze über leere Kaufhäuser, Donut-Dörfer und neues Bauland

Kaufhäuser zu Wohnungen
Wohnglück-Blog - Kaufhäuser zu Wohnungen

Alexander Schimmeck/Unsplash

In Städten kann schneller umgewidmet werden - ein Gewinn, dank des neuen Gesetzes

Mit einem neuen Gesetz können Kommunen und Städte jetzt Bodenspekulation bekämpfen und leer stehende Geschäftshäuser umwidmen. Das ist gut - trotz aller Kritik.

Letzte Woche hat die Bundesregierung ein Gesetz beschlossen, dessen Namen typisch ist für die sperrigen Begriffe rund ums Bauen: Das „Baulandmobilisierungsgesetz“. Entweder wird abgekürzt, oder es wird so kompliziert formuliert, dass der gleiche Effekt eintritt: Niemand weiß, worum es eigentlich gehen soll.

In diesem Fall allerdings ist der Titel des Gesetzes so schön lang, dass man ihn gut auseinander friemeln kann: Bau-Land-mobilisieren. Das verstehe auch ich sofort, denn schließlich suche ich nach neuen Wohn- und Lebensformen. Und ohne den Grund und Boden, auf dem diese neuen Wohnformen entstehen können, geht es nun mal nicht.

Die Donut-Dörfer – innen hohl, außen fettig

Über das Baulandmobilisierungsgesetz wurde lange und intensiv gestritten. Besonders ein Paragraf hat es in sich, der nun verlängert wird. Der sogenannte Betonparagraf 13b Baugesetzbuch, der es (meist) ländlichen Kommunen relativ problemlos erlaubt, weitere Flächen für den Neubau freizugeben. Also noch mehr Eigenheim-Neubaugebiete im Speckgürtel ländlicher Gemeinden, noch schnellere Flächenversiegelung, noch mehr hässliche "Donut"-Dörfer, innen hohl, außen fett. Wütend kommentierte Fachjournalist Gerhard Matzig in der Süddeutschen Zeitung: "Bürgermeister und Landräte, die Finanzwirtschaft, die Baubranche und diverse Ex-Bauern, die zu vermögenden Wiesen-Maklern degenerieren: Sie alle lieben dieses Instrument, das einem riesigen Betonmischer zum Gelddrucken gleicht. Es ist das exakte Gegenteil von Gemeinwohl, Nachhaltigkeit und Zukunft."

Gut für den sozialen Wohnungsbau

Recht hat er. Auch mich schüttelt es beim Blick auf die angeblich so idyllischen Eigenheim-Wüsten, doch ich lebe mitten in Hamburg. Und da verödet gerade unsere Innenstadt. So wie in allen Großstädten werden reihenweise Kauf-, Park- oder Geschäftshäuser geschlossen und stehen leer. Das neue Gesetz ermöglicht es, diese leer stehenden Gebäude schneller umzuwidmen. Das Gesetz erschwert die Bodenspekulation, fördert den sozialen Wohnungsbau. Und das gilt für Großstädte natürlich genauso wie für die verödeten Dörfer oder Kleinstädte auf dem Land (Donut = innen hohl). Auch dort gibt es leere Geschäfte, verwaiste Büros - die könnten zu familienfreundlichen Wohnungen werden, und schon muss der Speckgürtel nicht mehr wachsen.

Ich finde es spannend, wie unterschiedlich Gesetze betrachtet und ausgelegt werden können. Gerade beim Bauen gibt es wenig ganz schwarz und ganz weiß, das wissen alle, die beispielsweise Gemeinwohl-Projekte vorantreiben wollen, und irgendwann auch darüber sprechen müssen, das sich eine Vermietung rentieren muss, damit das schöne Projekt zum Leben erweckt wird.

Wer weiterhören möchte - ein wahrer Fundus an guten Berichten zu diesem Thema, vor allem auch aus kleinen Kommunen, ist der Länderreport im Deutschlandfunk Kultur; zum Beispiel die Elbstadt Wittenberge, die der Verödung trotzt; oder die Berliner Randgemeinde Velten, die sich mit erstaunlichen Methoden gegen Pendler aus der Hauptstadt wehrt.

Und noch ein Hörtipp; von wegen, alles hat zwei Seiten...Nach diesem Interview mit dem Immobilienmillionär Christoph Gröner musste ich mein Feindbild vom ausschließlich bösen Immobilienmagnaten relativieren. Titel der Sendung in der Tacheles-Reihe vom Deutschlandfunk: "Vom Versagen der Politik und dem Wunsch zu bauen".

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Dorothea Heintze
Eine Landkommune war der Jugendtraum von Dorothea Heintze, geworden ist es eine glückliche Kleinfamilie in der Großstadt. Aktuelle Weiterentwicklung: Eine Baugemeinschaft. Wie findet man das eigene Wohnglück? Wer und was hilft? Wo läuft was schief? Über all das geht es in diesem Blog. Sie haben eigene Ideen? Fragen? Schreiben Sie der Autorin.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
17 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Susanne Breit-Keßler
25 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Text:
Hanna Lucassen
30 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
167 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
205 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Susanne Breit-Keßler
131 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!