Susanne Breit-Keßler über Palmsonntag und den Vorrat an geistigen Lebensmitteln

Susanne Breit-Keßler über Palmsonntag und den Vorrat an geistigen Lebensmitteln
Palmkätzchen, Tischgebete und Emanzipation
Susanne Breit-Keßler - Blogbild_01_04_20

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler - Blogbild_01_04_20

Rituale geben Halt und Orientierung. Das weiß jeder. Palmkätzchen oder grünende und blühende Zweige anderer Bäume sammeln zum Beispiel und sie, wie die katholischen Geschwister, am Palmsonntag gebunden in die Kirche tragen zum Weihen. Danach nach Hause gehen und ein Frühstück zu sich nehmen im Kreis von Familie und Freunden. Bloß dieses Jahr nicht.

Kirche läuft über Internet oder Fernsehen und Rundfunk. Freunde müssen draußen bleiben und als Familie zählt nur, wer im eigenen Haushalt wohnt. Keine Rituale am Beginn der Karwoche? Doch. Man kann gemeinsam hinaus gehen in die Natur, in den Garten, und Zweige von Buchsbaum, Fichten, Wacholder, Thuja, Eibe oder Weiden vorsichtig schneiden. 

Man kann miteinander ein Gebet sprechen, ein Vaterunser zum Beispiel. Und um Segen bitten für das weitere Jahr. Den brauchen wir sehr dringend in den gar nicht „Goldenen Zwanzigern“. Oder man stellt das Sträußchen andächtig auf den Tisch. Und spricht dann ein Tischgebet vor dem Frühstück. Aus Dankbarkeit, weil wir genug und viel Gutes zum Essen haben. Auch jetzt.

Geistige Lebensmittel

Rituale ... Mein Vater, unübertreffbar präziser Feinmechaniker mit Schiedsrichter-Lizenz, saß jeden Samstagabend exakt um 18 Uhr vor der Sportschau. Keine Minute Fußball durfte ihm entgehen. Meine Mutter bereitete währenddessen das Abendessen zu. Fliegenpilze, also gefüllte Eier mit Tomatenhut und Mayo-Tupfern, Reissalat. Köstliches Essen.

Ich durfte beim Kicken zuschauen. Ein emanzipatorisches Ritual: Mädels gehören ins Stadion und nicht an den Herd. Rituale geben Halt und Orientierung. Sie sind verinnerlichte Gewohnheiten, die zur selben Zeit, am selben Ort und auf dieselbe Art und Weise durchgeführt werden. Sie sorgen für Heimatgefühl und machen stark für einen Aufbruch.  

Rituale nehmen einem die Last ab, immer alles immer wieder neu entscheiden zu müssen. Zugleich haben sie das Potential, einen nach vorne zu hauen, wenn man es braucht. Sie sind wie „Lebensmittel“, die man nicht hamstern muss, weil man sie ganz einfach hat. Mitten im Herz und direkt im Kopf.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler: "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 Seiten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Die Karwoche iat für mich mit oder ohne Gottesdienst in der Kirche schon von Kindesbeinen an durch Evangelissche Kinderbibellstunden eine spirutelle Erdahrung. Das Schweigen an Karfreitag, zur Jesus Todeszeit, ist für mich der innere Ruhepunkt. Der Satz: Jetzt und in der Stunde unseres Todes ... erfüllt mich mit Demut.
Frohe Ostern!

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
93 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
166 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
126 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
13 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.