Happening von Kunst und Hilfsbereitschaft im Ahrtal

Drei Tücher für Alexandra
Thomas Rheindorf - Strickkunst

privat

Wir können Gott seid Dank auch noch lachen und uns freuen: Alexandra und ich mit Strickkunstwerken in der Galerie am Weißen Turm

Thomas Rheindorf - Strickkunst

Corona und das Hochwasser haben dem Kulturleben in der Stadt nicht gutgetan. Da kommt eine Vernissage an einem attraktiven Ort gerade recht. Einmal losgelöst sein von des Tages Mühen im Tal. Thomas Rheindorf über ein Happening von Kultur und Hilfsbereitschaft.

Der Weiße Turm in Ahrweiler – ein ortsbildprägendes Bauwerk, wie die Denkmalpflegerin bemerkt – blickt auf eine bewegte Geschichte zurück, war Mädchen-, Volks- und Malschule, Kloster, Lager und Museum. Ein wehrhaftes Gebäude, dessen Räumen das Hochwasser nichts anhaben konnte.

Worum alle sich mühen, gelingt ihr mühelos: Sie fällt auf.

Dort hängen Pop-Art-inspirierte Bilder an den Wänden, die Stimmung ist gut und wird durch Rotwein, der in beachtlichen Gebinden ausgegeben wird, immer besser. Das Publikum ist mir überwiegend unbekannt, Bussis allerorten, Intellektuellenschwarz an Männern mit drolligen Bärtchen, Frauen mit Brillen, die es nicht bei Fielmann gibt und Töchtern, die modisch informiert erscheinen wollen. So stellte ich mir in der Provinz die Schickeria vor, wie sie die Spider Murphy Gang besang. Smalltalk und Gelächter perlen und plätschern, als sich die Türe öffnet und eine Frau eintritt. Worum alle sich mühen, gelingt ihr mühelos: Sie fällt auf.

Auf dem Kopf Haare statt Frisur, grüne Funktionsweste statt Blazerchen, rustikal behost und beschuht mit einem Schild auf der Brust, das verrät: Hier kommt Elke. Mit beachtlichem Instinkt identifiziert sie den Galeristen und sprengt in die Gruppe seiner Höflinge: „Guten Abend, als ich hier vorbei kam, da hatte ich so ein Bauchgefühl: Hier das ist jetzt der richtige Ort für mich.“ Sie schwenkt eine Plastiktüte, der Galerist lächelt unbestimmt. Selbst abseits der Gruppe kann ich ihrer entschlossenen Stimme folgen. Sie erzählt, wie sie aus Bad Godesberg zum Helfen ins Ahrtal kam. Wie sie Strickwaren von einer Dame zum Verteilen geschickt bekam. Wie begehrt Strickstrümpfe sind, weil Sneakersocken in Gummistiefeln nun einmal nicht taugen. Nun sei alles verteilt und die Sachen hätten vielen viel Freude bereitet. Sie strahlt. Der Galerist nickt höflich, Wangen und Stirn beginnen die Farbe seines Spätburgunders anzunehmen. Man ahnt seine Gedanken: Was soll das hier werden? Eine Charity-Aktion mit Strickwaren? Eine Auktion womöglich? Der gute Mann ist in Sorgen.

Nicht jede kann Schultertuch - Alexandra kann

Muss er gar nicht sein. Elke will schlicht Freude bereiten und die letzten Stücke ihrer Stricksammlung verschenken. Drei Schultertücher befänden sich noch in ihrer Tüte, erfährt man. Aber ganz besondere. Geradezu Strickkunst. Tuch und Trägerin müssen zueinander passen und deshalb sei sie jetzt hierher gekommen. Hier würde sie bestimmt die passenden Damen finden. Sie lüftet die Tüte udn schaut sich um. Der Galerist wirkt weiterhin in Sorgen; ich schalte mich ein: „Das sind ganz außerordentlich schöne Stücke. Und ich habe da ein, zwei Frauen im Kopf, die wohl sehr beglückt wären.“ Was nicht exakt stimmt, doch ich bin optimistisch, dass mir die Erleuchtung noch kommen wird. Elke erkundigt sich, wer und was ich sei, und fasst Vertrauen in meine Kontakte zu strickwarenaffinen Menschen. Als ich den Beutel schon in Händen halte, schwebt Alexandra Tschida durch den Raum.

Im Hochwasser total abgesoffen

Sie hat den Abend als Sopranistin künstlerisch eröffnet, ist Nachbarin des Weißen Turms, ist Kulturmanagerin der gleichfalls gegenüberliegenden Synagoge, ist Mutter von fünf noch in ihrem Haushalt lebenden Kindern und ist im Hochwasser total abgesoffen. Einschließlich ihrer Singgarderobe. Gerettet hat sie ihren Optimismus und ihr Lachen. Wir kennen uns schon lange und jetzt wird sie zu meiner Erleuchtung. Nicht jeder und jede kann alles und jedes mit Anstand und Stil tragen. Alexandra kann Schultertuch. Mit Grandezza. Ich nähere mich vorsichtig, lasse sie in den Beutel schielen, das flaumweiche Gestrick betasten, werde mutiger und lege ihr ein Tuch um. Elke und Alexandra verstehen sich auf Anhieb, und nach wenigen Augenblicken ist klar: Drei Dreieckstücher für Alexandra. Win-win-win-win: Elke überglücklich, Alexandra total fröhlich, ich supererfolgreich im Speedmakeln, der Galerist megaerleichtert.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Lieber Herr Rheindorf,
Nochmals danke für die Rettung aus höchster Not! Eine wunderbare Geschichte! Und ich kann bestätigen das es genauso war! Auch die Beschreibung des illustren Publikums ist Ihnen mit Bravour gelungen.
Wir haben Tränen gelacht…!
Herzlichen Dank und bis bald!
Ihr Galerist der Rheinland-Schickeria

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
22 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
227 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
36 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
151 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.