Umfrage: Worauf können Sie Weihnachten (nicht) verzichten?

Heiligabend mit Familie – trotz Corona
Umfrage, Heiligabend mit Familie - trotz Corona

Umfrage, Heiligabend mit Familie - trotz Corona

Worauf könnten Sie Weihnachten am ehesten verzichten? Und worauf am wenigsten?

­Weihnachten, ein Familienfest? Daran kann auch das ­Coronavirus nichts ändern. Über die Hälfte der Befragten möchte am wenigsten auf die Familie verzichten. Klingt schwierig – Infektionsgefahr. Aber es gibt ja viele Ideen, wie sich das Fest entzerren lässt. 18 Prozent können am ehesten auf den ­Gottesdienstbesuch verzichten. Wohlgemerkt: auf den Besuch. ­Gottesdienste gibt’s ja auch am TV und im Netz.

Infobox

Quelle: Kantar EMNID-Institut im Auftrag von chrismon

Vollständige ­Ergebnisse und exakte Fragestellung der repräsentativen Umfrage (1004 Befragte) unter chrismon.de/umfrage

Leseempfehlung

Auch dieses Jahr wird Weihnachten sein. Vielleicht aber nur am Telefon. Trotzdem inniglich. Was alles wäre möglich?*

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Hallo Chrismon-Team!
Ob Jesus Christus wohl in diesen Zeiten Lust hätte, überhaupt das Weihnachtsfest zu feiern?
Spekulation, Spekulatius, Früchte- und Magenbrot, mir dreht es gleich der Magen um!
Soll das schon die gewisse Vorfreude auf das kommende Fest sein?
Heuer lädt das "weibliche" Christkind nur virtuell zum virtuellen Weihnachts-, Advent- oder Christkindles-Markt ein.
Wir nehmen alles ganz stoisch (un)gelassen hin, alles ist nur halb so schlimm, schlimmer wäre es, wenn es noch schlimmer gekommen wäre!

Vor über 2000 Jahren ist uns ein Kindlein geboren, im Stall von Bethlehem. Eine Geburt unter ganz widrigen und unter völlig unhygienischen Umständen, heute kaum mehr denkbar!
Vielleicht feiern wir heuer wirklich einmal (s)einen Geburtstag so, ohne großes Brimborium, einfach nur ein stilles und stades Weihnachtsfest, natürlich nur unter Beachtung und Einhaltung aller aktuellen Vorschriften.
Ihr Klaus P. Jaworek

So wird man zu Gedankensprüngen eingeladen.
Zitat: „Über die Hälfte der Befragten möchte am wenigsten auf die Familie verzichten“.
Da hat der Weihnachtsmann aber Glück. Ca. 50% sind aber doch wenig, denn alle haben und hatten ja eine Familie! Weihnachten ist für die große Mehrheit schon lange kein Kirchenfest mehr. Allenfalls ist es, so man hat, ein Fest der Familien. Die Verbundenheit innerhalb von Familien zerfleddert. Tochter in Hamburg, Sohn in den USA. Von allen anderen durch Entfremdung und Erbe abgerissen. 50% sind noch lange nicht der Endpunkt. Das Christentum läßt sich als Alibi mißbrauchen. Um zu retten was zu retten ist, wird dazu mit mühseligen Festtagsbräuchen an die Vergangenheit erinnert. Die Alternative ist der Besuch einer Gaststätte. Fällt dieses Jahr aber aus. Um das schlechte Gewissen und den Schein der Verbundenheit zu wahren, wird gegenseitig besucht. Weihnachtsbaum (was ist an dem christlich?) und Kugeln sind ein weltliches Beiwerk. Wären die Kirchen konsequent, müßte sie das ganze weltliche Brimborium verteufeln. Tut man nicht. Die Gründe sind nachvollziehbar.