Pfarrerin Stefanie Schardien über Heiraten während der Pandemie

Trauung ohne den Bruder?
Andererseits - Trauung ohne den Bruder?

Kati Szilagyi

Andererseits - Trauung ohne den Bruder?

Stefanie Schardien, Pfarrerin in Fürth und "Wort zum Sonntag"-Sprecherin, beantwortet für chrismon jeden Monat kniffelige Lebensfragen.

Natalie F., aus Stuttgart fragt:
"Mein Freund und ich heiraten standesamtlich. Wir dürfen corona­bedingt insgesamt nur zehn Personen sein, bei meinem Freund war schnell klar, wer uns von seiner Seite begleitet. Ich aber komme aus einer Patchworkfamilie, am liebsten hätte ich meinen Vater, meine Mutter und ihren neuen Mann dabei – und meine Stiefschwester. Nun ist mein Bruder beleidigt. So nach dem Motto ‚Blut ist dicker als Wasser‘.  Aber es ist doch meine Hochzeit. Kann ich das nicht so bestimmen?" 

 

Stefanie Schardien antwortet:

Corona schränkt ein – auch wichtige Lebensereignisse wie Trauungen oder Beerdigungen. Das stresst so manche Beziehung. Viele Leute gehen gnädig und wohlwollend miteinander um. Denn schließlich dürfte allen klar sein: Sie laden ja nicht auf eigenen Wunsch nur so wenige Menschen zu Ihrer standes­amtlichen Trauung ein. Und vermutlich gibt es auch im Anschluss ein kleines Fest für mehr Gäste. Trotzdem kämpfen manche, wie Ihr Bruder, mit persönlichen Enttäuschungen und vermeintlichen Konventionen. Es wird wenig hilfreich sein, sich mit ihm auf die Schiene "Wen mag ich lieber?" zu begeben.

Stefanie Schardien

Stefanie Schardien, geboren 1976, ist Pfarrerin in Fürth und "Wort zum Sonntag"-Sprecherin.
ARD/BR/Markus KonvalinStefanie Schardien

Vielleicht gehen Sie auf seine "Blut ist dicker als Wasser"-Argumentation ein: Gerade als netter Bruder könnte er sie in Ihrer Zwickmühle entlasten, anstatt Ihnen noch mehr Ge­wissensbisse wegen einer eigentlich für Sie unmöglichen Auswahl zu machen. Vielleicht lässt sich die Situation auch durch eine realistische Einschätzung des standesamtlichen Geschehens ­herunterkochen: Als Pfarrerin erzählen mir viele Paare, dass das Standesamt wichtig, aber im Unterschied zur Kirche überschaubar emotional berührend ist. Vielleicht wäre eine kirchliche Trauung eine Option? Mit ausreichend Platz. Und willige Brüder dürfen im Gottesdienst sogar mitwirken.

Leseempfehlung

Die Freundin kommt nie mit leeren Händen. Dabei wäre das vielleicht besser...
Wenn die alten Eltern schwer an Covid-19 erkranken - kann man noch ändern, was man mal in diesem Papier festgelegt hat?
Wenn die Oma einlädt - trotz Corona: Soll der Enkel da etwa absagen?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.