Umstieg aufs Fahrrad und Pop-up-Radwege

Pop-up-Radwege reichen nicht aus
Immer bessere und breitere Fahrradwege sind super, aber noch viel wichtiger ist der eigene Umstieg. Also: Verkauft das Auto und radelt!

Eins vorweg: Ich habe seit Jahren kein Auto, ich radle täglich und freue mich über jeden neuen Pop-up-Radweg, zum Beispiel in meiner Heimatstadt Hamburg, wo plötzlich wie von Wunderhand in der noch so jungen Hafencity die Fahrradwege entstehen, die man bei der Planung vor wenigen Jahren schlicht vergessen hatte. Toll ist das.

Warum meckere ich jetzt trotzdem? Weil mich die Einseitigkeit der Forderungen stört: Baut erst mal bessere Wege, dann fahren wir auch Rad? Nee, liebe Leute - andersherum ist es genauso wichtig. Irgendwann in den 1970er Jahren war ich mal in Holland: Allüberall gemütlich vor sich hin radelnde Menschen auf riesigen Rädern mit dicken Einkaufskörben vorne dran, mitten auf den Straßen, ohne komfortabel ausgebaute Radwege.

Dorothea Heintze

Dorothea Heintze ist Journalistin und Moderatorin. Sie arbeitet auch als Autorin fürs Radio und schreibt Reiseführer über Hamburg. Bei chrismon betreut sie die Blog-Autor:innen. Viele Jahre war sie dort Redakteurin und hat unter anderem den Launch und mehrere Relaunches von chrismon.de betreut. Als Gründungsmitglied und ehemalige Vorständin von ProQuote Medien engagiert sie sich für mehr Frauen an der Spitze in den deutschen Medien.  
Lena UphoffDorothea Heintze

Heute ist Holland Vorbild als Fahrradland. Klar, es braucht die politische Entscheidung für die Verkehrswende von oben. Aber zuallererst braucht es uns, die wir mit Rad und eben nicht mit einem fetten SUV in Stadt und Land präsent sind. Mein Mantra lautet daher nicht: Baut bessere Wege. Mein Mantra lautet: Steigt aufs Rad und radelt!

Leseempfehlung

Die Stadt ist für Autos eingerichtet. Aber Fußgänger haben auch was vor. Und Radlerinnen. Also Schluss damit. Nur: wie? Da gibt es viele Beispiele – in Deutschland und weltweit
Kostenlos Bus und Bahn fahren? Eine großartige Idee! Doch wie so oft, naht erstmal die Stunde der Bedenkenträger.
Die Diskussion um die Luftverschmutzung durch Diesel & Co. wird sehr emotional geführt. Auch die Leopoldina fordert eine Verkehrswende - aber nicht nur. Der Fokus soll auf der Reduzierung von Feinstaub liegen.
"Wie bequem!" – "Aber das Klima!"
SUVs sind allgegenwärtig auf Deutschlands Straßen. Manche lieben sie, doch noch mehr lehnen sie ab. Warum?
Rad- und Fußverkehr: Quellen, Tipps, Wissen - eine kommentierte Linkliste
Die Chinesen sind schuld, wenn das Klima kaputt geht. Oder die Industrie! Die 24 besten faulen Ausreden

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.