MaLisa-Studie: Nur eine von fünf Corona-Experten ist weiblich

Der Virus ist ein Kerl
Frauen pflegen Patienten, Männer erklären den Virus.

Während manche rätseln, ob es derdiedas Virus heißt, ist Folgendes sonnenklar: Wer uns den Virus erklärt, ist meistens ein Mann. Die MaLisa-Stiftung hat nachgezählt: In 174 TV-Informationssendungen mit Corona-Bezug war nur eine von fünf Experten weiblich. In den Online-Auftritten sah es noch übler aus: Nur sieben Prozent der zitierten Mediziner waren Frauen. Dabei ist der Ärzteberuf längst feminisiert, es gibt genauso viele Frauen wie Männer.

Woran liegt's? Am wochenlangen Gegockel zwischen Drosten und Kekulé? An mangelnder Fantasie der Redaktionen in Talkshows und Tageszeitungen? Da kann geholfen werden, ProQuote vermittelt gern Corona-Expertinnen. Oder sind auch Corona-Forscherinnen derzeit mit Kochen und Kinderbespaßung beschäftigt? Die Soziologin Mareike Büning beklagt, dass männliche Wissenschaftler seit Corona 50 Prozent mehr Texte in Fachzeitschriften eingereicht haben. 

Was tun? Maria Furtwängler, Gründerin der MaLisa-Stiftung, traf letzten Sommer für chrismon die VW-Vorständin Hiltrud Werner. Die eine Top-Frau gab der anderen einen Rat, der jetzt besser passt denn je. "Es geht nicht nur um Härte, es geht um Airtime. Um ­Redezeit."

Leseempfehlung

Das Management ist männlich. Aber noch schlimmer sind die sozialen Medien: Frauen sind schön, Männer sind schlau
Zwei Schwestern aus dem Schwarzwald inszenieren ihre Barbie-Puppen auf Instagram. Und gewinnen immer mehr Fans

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Egal ob der/die/das Virus, mit Corona befinden wir uns an einem Scheideweg, wo nur die Beendigung des nun "freiheitlichen" Wettbewerb, für ein Zusammenleben OHNE wettbewerbsbedingte Symptomatik, die Erlösung vom Kreislauf des geistigen Stillstandes seit der "Vertreibung aus dem Paradies" bringt, in Möglichkeiten eines geistig-heilenden Selbst- und Massenbewusstseins, "wie im Himmel all so auf Erden".