Finanzexperte Friedrich Vogelbusch zur geplanten Reform des Gemeinnützigkeitsrechts

Das hält unsere Demokratie aus
Campact

snapshot/imago stock

Aktivisten der Bürgerbewegung Campact protestieren am Brandenburger Tor in Berlin gegen das Tierwohl-Label von Agrarministerin Klöckner, Oktober 2019

Aktivisten der Bürgerbewegung Campact protestieren am Brandenburger Tor in Berlin gegen das Tierwohl-Label von Agrarministerin Klöckner unter dem Motto Aufstand der Tiere . Die Kennzeichnung ist freiwillig und ist den Tierschutzaktivisten nicht ausreichend.

Gerichte erkannten gleich mehreren Vereinen die Gemeinnützigkeit ab: der globalisierungskritischen Organisation Attac, der Beteiligungsplattform Campact und nun auch der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN). Was bedeutet das?

Herr Vogelbusch, wie beurteilen Sie die Urteile gegen Attac, Campact und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN)?

Friedrich Vogelbusch: Die Urteile entsprechen dem, was das Gesetz derzeit fordert. Nach Paragraf 52 der Abgabenordnung ist es noch gemeinnützig, wenn Vereine bildungspolitische Arbeit leisten. Sie müssen es nur in geistiger Offenheit tun. Sie dürfen sogar tagespolitische Probleme ansprechen. Allerdings dürfen sie nicht die politische Willensbildung durch Kampagnen dominieren. Mit dem Urteil gegen den Attac-Trägerverein ist im Januar 2019 allerdings ein weiteres Kriterium hinzugekommen: das "Zuviel" an politischer Willensbildung. Da kann nur der Gesetzgeber gegensteuern.

Was würden deutsche Politiker sagen, wenn in Ungarn oder in Polen einem Verein von Naziopfern die Gemeinnützigkeit entzogen würde?

Wir machen ja nicht über den Verwaltungsweg unbequeme zivilgesellschaftliche Akteure mundtot. Sondern die Finanzverwaltung setzt ein Gerichtsurteil um. Das ist rechtsstaatlich völlig in Ordnung. Das Gericht hatte differenziert: Wo vermittelt der VVN auf eine im Sinne der Abgabenordnung gemeinnützige Weise Bildungsinhalte und wo setzt er eigene Vorstellungen durch. So etwas auseinanderzuhalten, ist schon anspruchsvoll und kaum lösbar für eine Finanzverwaltung. Ich rate zu Gelassenheit. Wir sind doch trotz der Wahlerfolge von politischen Parteien außerhalb des klassischen Spektrums noch immer eine gefestigte Demokratie.

Friedrich Vogelbusch

Friedrich Vogelbusch ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bei einer mittelständischen WP-Gesellschaft in Dresden und dort vor allem für gemeinnützige und kirchliche Einrichtungen zuständig. Daneben ist er vielfältig in Kirche und Diakonie ehrenamtlich tätig (u.a. langjährig beim Bundesverband der Diakonie und Brot für die Welt). Friedrich Vogelbusch ist zudem Honorarprofessor bei der evangelischen Hochschule, ebenfalls in Dresden
Norbert Neetz/epd-bild

Was schlagen Sie also vor?

Der Gesetzgeber muss die Abgabenordnung ändern und für Kampagnen- und politische Lobbyarbeit einen eigenen gemeinnützigen Zweck schaffen.

Könnte eine solche Änderung auch rechtsextremen Vereinen Steuerfreiheit bescheren?

Der Gesetzgeber setzt ja durchaus Grenzen. Alles muss sich auf dem Boden der Verfassung bewegen, und Proteste dürfen nicht gewaltsam sein. Aber die überwiegende Zahl der zivilgesellschaftlichen Akteure engagiert sich ja friedlich. Und dieses Engagement trägt unsere Gesellschaft.

Leseempfehlung

Auch die Bürgerbewegung Campact rechnet mit dem Entzug der Gemeinnützigkeit und stellt ab sofort keine Spendenbescheinigungen mehr aus.
Von wegen Politikverdrossenheit - die Zahl der Verbundenen beim Online-Netzwerk "Campact" steigt. Und immer mehr Menschen sind auch bereit, sich intensiv zu engagieren.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.