Online-Bürgerbewegung "Campact" wächst weiter

epd-bild/Rolf Zoellner

Campact-Protest vor dem Deutschen Bundestag in Berlin (Archivbild)

Campact-Protest vor dem Deutschen Bundestag in Berlin (Archivbild)

Von wegen Politikverdrossenheit - die Zahl der Verbundenen beim Online-Netzwerk "Campact" steigt. Und immer mehr Menschen sind auch bereit, sich intensiv zu engagieren.

TTIP, Ceta und Donald Trump haben der Online-Bürgerbewegung "Campact" Auftrieb gegeben: Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Unterstützer auf 1,9 Millionen, wie Geschäftsführer Felix Kolb am Donnerstag mitteilte. Der Zuwachs sei vor allem durch den Widerstand gegen die Handelsabkommen TTIP und Ceta angefeuert worden, aber auch die Wahl in den USA habe mobilisiert. 2014 waren es noch rund zehn Prozent weniger Unterstützer. Die Spendensumme für Kampagnen erhöhte sich den Angaben zufolge im Vergleich zum Vorjahr um rund zwei Millionen Euro auf knapp neun Millionen Euro.

Online-Info-Portal

"Campact" mit Sitz in der niedersächsischen Kreisstadt Verden bei Bremen funktioniert in erster Linie als Online-Plattform, die Interessierte über Protestthemen und dann auch über Demonstrationen und weitere Aktionsformen informiert. So hat sich "Campact" in den Widerstand gegen Fracking im Schiefergestein und gegen die Neuzulassung von Insektiziden aus der Gruppe der Neonikotinoide eingeschaltet. Der Protest habe gewirkt, bilanzierte Kolb. "Die bienentötenden Pestizide bleiben verboten."

Laut neuestem Transparenzbericht der Organisation haben durchschnittlich knapp 151.000 Personen einen "Campact"-Appell unterstützt. Auf Facebook hätten Beiträge und Kampagnen durchschnittlich etwa 641.000 Menschen erreicht.

"Campact" mobilisiert offensichtlich aber auch zur direkten Teilnahme an Demonstrationen. Allein am 17. September 2016 hätten 320.000 Demonstranten in sieben Städten gegen TTIP und Ceta protestiert, erklärte die Bewegung. "Ohne den Einsatz der Campact-Aktiven wäre keine dieser Demonstrationen möglich gewesen", sagte Kolb. Überdies hätten mit der bundesweit bisher größten Bürgerklage 125.000 Menschen Ceta eine Absage erteilt.

Rückzug aus der Politik

Mit Blick auf die Wahl von US-Präsident Trump konstatierte Kolb eine Art Gegenbewegung statt frustriertem Rückzug aus der Politik. Dies führe auch dazu, dass sich Menschen mit noch mehr Einsatz in Debatten einmischten. So sei nach 1.200 Veranstaltungen und unter Beteiligung von 75.000 "Campact"-Aktiven ein "Kompass für progressive Politik" entstanden, der im jetzt laufenden Wahlkampf zehn zentrale Forderungen an die künftige Bundesregierung formuliere.

"Wir müssen diesem Wahlkampf dringend Beine machen und diese lähmende 'Uns geht es doch eigentlich gut'-Einstellung aufmischen", sagte Kolb. Mit dem Kompass wolle "Campact" Demokratie und Bürgerrechte gegen Politik-Verdrossenheit, scheinbare Alternativlosigkeit und plumpen Populismus verteidigen.

Der Name "Campact" besteht aus den englischen Wörtern Campaign für Kampagne und Action (Aktion). Seit der Gründung 2004 wuchs der Stamm fester Mitarbeiter auf heute 55.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.