Mail aus Südafrika: Rassismus

Unvermittelt kocht die Stimmung hoch
Fremdenfeindliche Ausschreitungen

Kim Ludbrook/EPA-EFE/Shutterstock

Angefeindet: Flüchtlinge aus Mosambik in Johannisburg

Fremdenfeindliche Ausschreitungen

Ausschreitungen gegen afrikanische Migranten - wie der deutsche Pfarrer sie erlebt

Grace, eine Bekannte, wohnt in der Innenstadt von Johannesburg. An einem Montag Anfang September erzählte sie beun­ruhigt von Schüssen und brennenden Autos, von geplünderten Geschäften, von Verletzten und Toten. In ihrer Straße war es zwar ruhig geblieben, und ihre Familie war heil nach Hause gekommen. Aber die Sorge sah man ihr an. Grace stammt wie viele ­andere Migranten hier aus Simbabwe, und die Ausschreitungen richteten sich vor allem gegen Zuwanderer aus den Nachbarländern.

Wilko Hunger

Wilko Hunger 
ist Auslandspfarrer 
in Bryanston 
am nördlichen Rand 
von Johannesburg.
PrivatWilko Hunger

Die Arbeitslosenquote in Südafrika liegt bei 29 Prozent, inoffiziell ist sie weit höher, vor allem unter Jugendlichen. In der Wirtschaftsmetropole Johannesburg liegen Hoffnung auf ein 
besseres Leben und eine tiefe Enttäuschung nah beieinander. Korruption und Kriminalität tun das Ihre. Am Ende suchen sich die Verärgerten, wie so oft, einen Sündenbock. Schon 2008 und 2015 kam es zu Ausschreitungen gegen Migranten und Flüchtlinge aus anderen afrikanischen Ländern. 
Unvermittelt kochte die Stimmung hoch, um dann ebenso unvermittelt wieder dem Alltag Platz zu machen.

Und die Ideale von Tutu und Mandela?

Manche Menschen verlassen das Land. Andere wollen bleiben. Sie versuchen, etwas zu verändern, wollen an die Hoffnungen anknüpfen, die – für Schwarze und Weiße in ganz Afrika – mit dem Ende der Apartheid verbunden waren, an die Ideale von Desmond Tutu und Nelson Mandela. Ich, ein europäischer Ausländer, der ­jederzeit zurückkehren kann und nicht Zielscheibe dieser Gewalt ist, ver­
stehe manchmal nur eins: wie komplex die Herausforderungen sind und 
wie wenig Sinn manche Ratschläge aus 
der nördlichen Hemisphäre hier ergeben. Grace sagt überzeugt: "Wir haben 
eine Zukunft, alle gemeinsam." Solche 
Zuversicht bewundere ich. Ich höre zu. Und lasse mich von Graces Hoffnung anstecken, dass es in Südafrika Schritt für Schritt besser wird.

Leseempfehlung

Kampf gegen Vorurteile: Weiße und schwarze Studierende im südafrikanischen Bloemfontain raufen sich zusammen
Das Pfarrehepaar kehrt nach 14 Jahre zurück. In Johannesburg ist viel im Wandel, die Probleme bleiben
Wenn Täter in Südafrika Reue zeigen, können ihre Opfer vielleicht vergeben, sagt die südafrikanische Psychologin Pumla Gobodo-Madikizela

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.