Mail aus Dar es Salaam: Plastiktütenverbot

Plastikmüll
Posteingang - Daressalam

Khalfan/AFP/Getty Images

Auf einem tansanischen Markt am Tag vor dem Plastiktütenverbot bieten Händler bunte Beutel aus Stoff an

Posteingang - Daressalam

In Tansania sind Plastiktüten seit diesem Sommer verboten. Eine gute Maßnahme, findet die Auslandspfarrerin.

Seit dem 1. Juni sind Plastiktüten in Tansania verboten. Sie dürfen nicht mehr hergestellt, eingeführt, verkauft und benutzt werden. Privatleuten drohen bei Verstößen Geldstrafen bis zu 30.000 Schillingen (etwa zwölf Euro) oder zwei Wochen Gefängnis, Firmen trifft es wesentlich härter. Die Regierung greift in der Anfangszeit allerdings noch nicht so streng durch. Die Polizei etwa ist instruiert, den alten Frauen auf dem Markt nicht ihre Plastikbeutel wegzu­reißen oder sie gleich zu bestrafen.

Almut Birkenstock-Koll

Pfarrerin Almut ­Birkenstock-Koll 
betreut die deutschsprachige Gemeinde in Daressalam.  kirche-in-dar.wir-e.de

Viele Touristen fragten sich, ob man ihnen am Flughafen die Duty-free-­Tüten wegnehmen würde oder ob 
sie ihre Koffer öffnen müssten. ­Dies ist bislang nicht passiert. In den Super­märkten jedoch lagen von einem Tag auf den anderen nur noch Stofftaschen. Wohin die vorher noch zu Tausenden benutzten Tüten verschwunden sind? Es gibt hier kein offizielles Recycling, dies bleibt eher dem Privatsektor überlassen. Immer wieder sehe ich Männer und manchmal auch Frauen, die riesige Säcke voller Plastikflaschen schleppen. Sie bringen diese irgendwohin zur ­Wiederaufbereitung, Firmen kaufen die Flaschen zu Kilopreisen, hörte ich.

Mit zunehmendem Wohlstand in Tansania ist auch der Müll immer mehr geworden. Als wir von 1987 bis 1993 schon einmal hier lebten, lagen hier höchstens mal ein paar leere Blechdosen herum, und auch diese hatten die Leute schnell aufgesammelt und daraus Armbänder oder Öl­lampen gemacht. Heute sammeln sich in den Gräben am Straßenrand Plas­tikflaschen und Lebensmittelver­packungen in Massen. Wer hinter einem Überlandbus herfährt, kann beobachten, wie diese in Minutenabständen aus den Fenstern fliegen.

Das Problem ist hier neu. Vielen ist nicht bewusst, dass Müll entsorgt werden muss

Auch die Strände sind wahre Plastikmüllfelder. An den Mangrovenwurzeln hängen Fetzen von Plastiksäcken, in den Baumkronen flattern die Tüten, und Plastikkleinteile kleben förmlich an den Gewächsen. Kürzlich sammelten wir mit einer Gruppe Müll an dem Strand, an dem wir wohnen. In einer halben Stunde hatten wir sechs volle Hundert-Liter-Säcke zusammen.

Das Müllproblem ist hier noch recht neu. Und vielen Menschen ist nicht bewusst, dass dieser geordnet entsorgt werden muss. Zudem stehen Mülleimer oder -container oft nur an touristischen Plätzen. Es ist gut, dass die Regierung sich dem Problem ­widmet und etwas tut.

Leseempfehlung

Die Filmemacherin Julia Peters hat einen Chorwettbewerb in Tansania porträtiert, bei dem jeder Chor als Pflichtstück das Lutherlied singen musste. Nun tourt sie mit dem Film durch Deutschland
In den Dörfern Tansanias reden jetzt nicht mehr nur die alten Männer.
Elisabeth Siegel in einem der Kindergärten
Steht es mir als deutsche Abiturientin zu, einzuschreiten, wenn tansanische Schüler Stockhiebe auf die Finger bekommen? Was ist da richtig und falsch?
Projekt
Behinderung ist in Tansania oftmals ein Stigma. In Usa River nicht
Die Plastiktüte im Supermarkt ist für viele noch Standard. Nicht in Ruanda. Dort ist Plastik seit 2006 verboten
Der Sommer war sehr groß - und hat seine Spuren hinterlassen: Im Meer schwimmt der Plastikmüll.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.