Lernen von der Diakonie: Was tun gegen häusliche Gewalt?

"Man muss aus dem Gewaltkreislauf ausbrechen"
Lernen von der Diakonie - "Häusliche Gewalt"

Christine Skowski

Dorothee Burgwald arbeitet bei der Diakonie Rosenheim mit Männern, die zuhause gewalttätig geworden sind.

Lernen von der Diakonie - "Häusliche Gewalt"

Jetzt will er sich wirklich ändern: der Mann, der seine Frau schlägt. Soll man ihm eine Chance geben?

Es tue ihm so leid! Der Mann meiner Freundin hat sie wieder geschlagen. Ob sie ihm noch eine Chance geben soll, fragt sie mich . . .

Dorothee Burgwald: Die beiden sind mitten im Gewaltkreislauf. Zuerst ist der Täter voller Reue und die Frau hofft, er ändert sich. Nach dem ersten Schock aber "neu­­-
tra­lisiert" er, nach dem Motto: ­
So schlimm warʼs ja gar nicht. Er vergisst – und in der nächsten Stresssituation passiert es wieder.

Meine Freundin sagt, diesmal ist es anders. Denn er will sich helfen lassen.

Das ist unbedingt notwendig, um aus diesem Kreislauf auszubrechen. Es ist gut, wenn er das selbst erkennt. Allerdings muss man abwarten, ob er sich auch wirklich eine Beratungsstelle oder einen Therapeuten sucht. Oft verraucht solch ein Vorsatz wieder.

Dorothee Burgwald

Dorothee Burgwald arbeitet als Beraterin in der Fachstelle für Häusliche Gewalt der Diakonie Rosenheim mit Männern (und wenigen Frauen), die gewalttätig geworden sind. Sie arbeitet zudem auch selbständig als Paar-, Familien- und Lebensberaterin. 
Christine SkowskiDorothee Burgwald

Dann könnte sie ja anrufen und für ihn einen Termin machen.

Besser, er tut das – gerade weil es ihm schwerfallen wird. Die Täter schämen sich und haben meist lange dafür gesorgt, dass nichts nach außen dringt. Mit dem Anruf nimmt er die erste Hürde, und die Chance, dass er hingeht, steigt.

Ihr Programm dauert ein halbes Jahr. Was würde er bei Ihnen zu erwarten haben?

Er hätte einmal die Woche eine Gruppensitzung mit etwa sieben anderen Männern. Wir Gruppenleiter konfrontieren ihn mit seinen Taten, denen er sich stellen muss. Er wird auch üben, sich anders zu verhalten, wenn ihn die Wut packt: die Situation verlassen, sich selbst beruhigen, um dann mit seiner Partnerin konstruktiv zu reden. 

Würde meine Freundin da auch mal mitgehen können?

Nein, aber wir sprechen mit ihr und fragen nach ihrer Sicht. Die Partnerschaft ist wichtig. In Rollenspielen etwa muss der Mann sich in seine Frau – und auch seine ­Kinder – hineinversetzen. Und er muss ihr einen Brief schreiben, in dem er die Verantwortung für sein Verhalten übernimmt, ­ohne die Schuld bei ihr zu suchen. Das kann ein Neuanfang sein.

Dann hofft meine Freundin also dieses Mal zu Recht?

Wenn ein Mann motiviert ist, kann er es schaffen, vielleicht noch mit einer zusätzlichen Einzeltherapie Ob die Frau wieder Vertrauen fassen kann, so dass die Ehe eine Chance hat, ist eine andere Geschichte. Sie können ihr nicht sagen, was richtig oder falsch ist, Sie können ihr aber zur Seite stehen.

Infobox

Häusliche Gewalt kommt in allen Schichten und in jedem Alter vor. Im Hilfeportal der 
Diakonie Deutschland finden Täter und Opfer Anlaufstellen in ihrer Nähe:  hilfe.diakonie.de (Häusliche Gewalt)

 

Leseempfehlung

Auch Akademiker schlagen ihre Partnerin. Häusliche Gewalt in hochgebildeten Schichten
Sie sagt, bei einem Trauma helfe weder Zeit noch einfaches Reden, sondern nur professionelle Hilfe. Und weil es nicht genügend Traumatherapeuten gibt, bildet sie seit 14 Jahren Helferinnen und Helfer für weltweite Einsätze aus
Für von häuslicher Gewalt betroffene Frauen und Kinder beginnt nach Einschätzung der Vorstandsvorsitzenden des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Baden-Württemberg, Ursel Wolfgramm, nun wieder eine besonders schwere Zeit des Jahres.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.