Der FC Liverpool ist Champions League-Sieger: "You'll never walk alone" - Die Geschichte einer Hymne

You'll never walk alone!
You´ll never walk alone

Action Plus via Getty Images/David Blunsden

Liverpools Teammanager Jürgen Klopp und Spieler singen "You´ll Never Walk Alone".

7th May 2019, Anfield, Liverpool, England; UEFA Champions League football, semi final second leg, Liverpool versus FC Barcelona; Liverpool manager Jurgen Klopp celebrates after the final whistle in front of the Kop with Mohamed Salah of Liverpool and Virgil van Dijk of Liverpool as they sing You´ll Never Walk Alone (photo by David Blunsden/Action Plus via Getty Images)

Der FC Liverpool hat das Champions League-Finale gewonnen - 2:0 gegen Tottenham Hotspur. Und die Fans aus Liverpool haben sie wieder gesungen, ihre Fußballhymne "You'll never walk alone!". Das Lied ist Kult - aber dafür brauchte es ein paar Zufälle. Alles begann 1909 in einem Budapester Theater...
Deutschland spricht 2019

Im Dezember 1909 brachte der ungarische Dramatiker Ferenc Molnár "Liliom" in Budapest zur Uraufführung. Es ist die Geschichte eines Rummelplatzausrufers, der nicht weiß, wie er seine Familie ernähren soll. Er begeht einen Überfall, aber die Polizei erwischt ihn. Verzweifelt rammt er sich ein Messer in die Brust. Selbstmord. Nach 16 Jahren Buße darf er für einen Tag auf die Erde zurückkehren, um seiner Familie etwas Gutes zu tun. Seine Tochter Marie ist inzwischen fast erwachsen. Liliom erzählt der jungen Frau alles über ihre Herkunft. Maries Mutter wirft ihn hinaus. Vor Wut schlägt Liliom seiner Tochter auf die Hand. Aber Marie verspürt keinen Schmerz. Das Premierenpublikum, das damals lieber Heile-Welt-Stücke sehen wollte, war irritiert von so viel Einsamkeit und Hilflosigkeit. Aber an "You'll never walk alone" denkt 1909 noch niemand.

Das ändert sich im April 1945, am Broadway, als die Produzenten und Komponisten Richard Rodgers und Oscar Hammerstein den Stoff als Musical "Carousel" in der New Yorker Traumfabrik aufführen - zwei Jahre lang vor ausverkauftem Haus. "You'll never walk alone" erklingt zwei Mal. Nach dem Selbstmord Lilioms (der am Broadway Billy heißt) und im hoffnungsschwangeren Finale mit der kitschigen Botschaft: Alles wird gut! Der Erfolg ermutigte Rodgers und Hammerstein dazu, 1956 eine Kinoversion zu riskieren. Wenig erfolgreich zwar, aber "You'll never walk alone" interessierte nun immer mehr Musiker, die sich an dem Musicalstück versuchten.

Wie das Lied zurück nach Europa kam

So kam das Lied zurück nach Europa. 1963 interpretierten Gerry and the Pacemakers - mit dem Leadsänger Gerry Marsden, ein Konkurrent der Beatles - "You'll never walk alone" so gelungen, dass es auf den ersten Platz der britischen Charts schnellte. Erst dadurch ging der Song seine ewige Liaison mit dem Fußball ein: An der Anfield Road, der Heimstatt des FC Liverpool, ertönte damals vor dem Spiel der jeweilige Nummer-eins-Song aus der Hitparade. Bis dahin hatten die europäischen Fußballfans die Spiele ziemlich stumm verfolgt. Aber die Bilder der feiernden Südamerikaner, die während der Weltmeisterschaft 1962 in Chile über die Fernsehgeräte geflimmert waren, hatten die Lust am Singen geweckt. "You'll never walk alone" verfing sich, weil es den Kern des Spiels beschreibt: Nie aufgeben, wir stehen zu euch! Man kann es auch mit Psalm 23 sagen: "Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir."

Eine Katastrophe machte den Song berühmt

Bis heute ertönt das Lied in der Fassung von Gerry and the Pacemakers an der Anfield Road. Sogar in das Wappen der Liverpooler hat es der Titel geschafft. Aus tragischem Anlass. 1989 starben bei der Katastrophe von Hillsborough fast 100 Fans, viele kamen aus Liverpool. Beim Pokalfinale dirigierte Gerry Marsden die Zuschauer in Wembley zu "You'll never walk alone" - als Trauerchor. Das Lied hatte endgültig seinen Kultstatus erreicht.

Auch in Madrid haben es die Fans aus Liverpool nun wieder gesungen. Diesmal aber stieg es aus purer Freude und Begeisterung der Änhänger des FC in den Nachthimmel.

Leseempfehlung

Jürgen Klopp spricht über seinen Glauben, Jesus Christus und die Kirche
Franz Jacobi erzürnt sich mit seinem Kaplan – und gründete einen Fußballverein
chrismon-Autor Nils Husmann über seinen Besuch vor Ort bei den Red Rebels
Nils Husmann
Alle sprechen über Jürgen Klopp und die Fußballwunder - aber die wenigsten können wirklich mitreden. Zu teuer!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.