Franz Jacobi erzürnt sich mit seinem Kaplan – und gründete Borussia Dortmund

Der Mann vom Borsigplatz
Die Entscheidung -  Franz Jacobi

Marco Wagner

Die Entscheidung - Franz Jacobi

Über 100 Jahre ist es her: Franz Jacobi und seine Kicker-Freunde spalten eine katholische Jugendgruppe und gründen einen Verein – Borussia Dortmund

Vorgelesen: Die Entscheidung "Wir waren eine fröhliche Truppe"

Am Vormittag des vierten Advents 1909 eskaliert der Konflikt zwischen dem Kaplan und seiner Jungskameradschaft. Die "Jünglingssodalität" der Dort­munder Dreifaltigkeitsgemeinde begeisterte sich schon länger fürs Kicken, der Geistliche hingegen, seit 1906 zuständig für die religiöse Er­ziehung der jungen Männer, wettert von der Kanzel gegen den Proletensport und die "Fußlümmelei". Jetzt erklärt er kurzerhand die sonntägliche Nachmittagsandacht zur Pflichtveranstaltung. Sonntagnachmittag aber treffen sich die Jungs vom Borsigplatz zum Fußballspielen auf der "Weißen Wiese". Was nun?

Hubert Dewald heißt der Kaplan, und er betrachtet den 21-jährigen Franz Jacobi als einen der Rädelsführer unter den Freizeitkickern. Bei den Treffen der Sodalität lässt er ihn gern mal strammstehen. Doch Jacobi und seine Mitstreiter wollen sich das Fußballspielen nicht verbieten lassen. An diesem Sonntag kommt es zur Rebellion gegen die heilige katholische Kirche. Der folgenreiche Plan: einen Verein gründen.

Robin Bierbrauer

Robin Bierbrauer
Lena Uphoff

Am Abend versammeln sich die ­Sodalen in der Gaststätte "Zum Wildschütz" in der Dortmunder Oesterholz­straße, Heimat der Stahl- und Zechenarbeiter. Sie diskutieren hitzig über das Vorhaben. Einigen geht die Abspaltung von der Gemeinde zu weit, sie verlassen den Spiegelsaal über dem Wirtshaus und warnen Kaplan Dewald. Der rückt an und will die Vereinsgründung unbedingt verhindern.

Bruch mit der Kirche

Als der Kaplan im Wildschütz eintrifft, kommt es zum Streit und schließlich sogar zu Handgreiflichkeiten zwischen Dewald und dem nur sechs Jahre jüngeren Jacobi – so schildert es jedenfalls der Film, der den Gründungsmythos des berühmten Fußballvereins erzählt: "Am Borsigplatz geboren. Franz Jacobi und die Wiege des BVB". Demnach muss sich der Kaplan geschlagen geben, der Bruch mit der Kirchengemeinde ist offensichtlich. Jacobi gelingt es, die 17 verbliebenen jungen Männer im "Wildschütz" zu überzeugen, es entsteht der Ballspielverein Borussia 09, eine Protestbewegung.

Verantwortung übernehmen, das ist Jacobi nicht fremd, als ältestem von sechs Kindern. Der Vater starb, als Franz 14 war. Der Junge sicherte das Einkommen der Familie, zunächst als Bürogehilfe, später als Hüttenbeamter bei der Hoesch-AG.

Anfangs ist es für Jacobi und ­seine Mitstreiter nicht einfach, sich der ­Autorität des Kaplans zu widersetzen. Der Respekt vor der Institution Kirche ist groß. Im Heiligabendgottesdienst nur wenige Tage später schmeißt Dewald die "Gemeindespalter" dann auch aus der Jünglingssodalität ­heraus – woraufhin einige Mitglieder die Borussia wieder verlassen.

"Wir waren eine fröhliche Truppe"

An der Vereinsgründung ändert das freilich nichts. Für Franz Jacobi ist der BVB wie eine zweite Familie: "Wir waren eine sehr fröhliche Truppe, die gern lachte und sang. Für jeden Blödsinn waren wir gut und konnten kräftig feiern", erzählt er als alter Mann dem Vereinsarchivar Gerd Kolbe.

Als der Erste Weltkrieg ausbricht, müssen mehrere Mitspieler als Soldaten an die Front, unter ihnen Heinrich Unger, der während einer Feuer­pause ein Soldatenlied umdichtet: "Aber eins, aber eins, das bleibt bestehen, Borussia Dortmund wird nie unter­gehen", eine Zeile, die heute jeder Dortmund-Fan kennt. In jener Zeit ist das Vereinsleben für die Angehörigen der Soldaten eine wichtige Stütze.

Franz Jacobi prägt den BVB, zunächst als Geschäftsführer, von 1910 bis 1923 als Präsident. Dem Verein verbunden bleibt er bis ins hohe Alter als Ehrenpräsident, 1966 wurde sein BVB sogar Europapokalsieger. Seine letzten Jahre verbringt er in Salzgitter, wo er 1979 im Alter von 90 Jahren stirbt.
Mit der Kirche versöhnte sich Franz Jacobi übrigens noch zu Lebzeiten: ­Ihre Hochzeit feierten Franz und ­Lydia – in der Dreifaltigkeitskirche.

Infobox

Franz Jacobi und der BVB:

Der Film "Am Borsigplatz geboren. Franz Jacobi und die Wiege des BVB" erzählt die Gründungsphase des BVB, vermittelt durch Fotos, Animationen und nachgespielte Szenen, Historiker und Verwandte der Gründer kommen zu Wort (als DVD, um 19 Euro). Auch das Buch "Der Ruhm, der Traum und die Leidenschaft" von Dietrich Schulze- Marmeling (Die Werkstatt Göttingen, 34,90 Euro) schildert die Geschichte des Vereins, mit zahlreichen Exkursen wie "Der Fußball und die Kirche".

Leseempfehlung

United, das sind wir! Wie englische Manchester-Fans ihren eigenen Klub gründeten
Nils Husmann
Alle sprechen über Jürgen Klopp und die Fußballwunder - aber die wenigsten können wirklich mitreden. Zu teuer!
Demut – wie soll das gehen, im Sport? Fragt der Theologe den Fußballmanager
Hilft Glaube beim Sport? Wie sportlich muss man in der Kirche sein? Phillip Lahm und Margot Käßmann im Video
"Du kannst meinen Klub nicht kaufen!" - der Grat zwischen Kommerz und Fußballleidenschaft ist schmal
Aus einer zusammengewürfelten Multikultitruppe wird innerhalb eines Jahres 
ein Meisterteam. Eindrücke vom Spielfeldrand des TSV Kriegshaber, Augsburg

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.