Alberto Hemsi: Retter der orientalisch-jüdischen Volkslieder

Diese Musik muss 
weiter­leben
Die Entscheidung - Alberto Hemsi

Marco Wagner

Die Entscheidung - Alberto Hemsi

Während des Krieges reifte sein Entschluss: Alberto Hemsi sammelte sephardische Volkslieder – bevor sie ganz verschwanden.

 

Vorgelesen: Die Entscheidung "Diese Musik muss weiter­leben"

Konzertpianist wollte er werden. Und so zog der begabte Junge 
Alberto Hemsi als 16-Jähriger, ausgestattet mit einem Stipendium, nach Mailand ans ­Conservatorio Giuseppe Verdi. Sein Professor für Musikgeschichte, ­Giusto Zampieri, lehrte die Musik ­aller Völker. Nur die der Juden ließ ­er aus. "Alberto Hemsi war enttäuscht", sagt Hervé Roten, Direktor des Euro­päischen Instituts der Jüdischen ­Musik in Paris.

Hemsi, sephardischer Jude, ge­boren 1898 in Kasaba, einer Kleinstadt östlich des heutigen Izmir im Osmanischen Reich, sprach seinen Professor darauf an. Der war zunächst interessiert, befand dann aber: Die ­traditionellen jüdischen Melodien seien verloren gegangen. Alberto Hemsi wollte das so nicht stehen lassen. Er habe vielmehr, sagt Hervé Roten, vor sich das Bild des Kantors seiner Syna­goge gesehen und den lebendigen ­Gesang seiner Vorfahren gehört.
Sepharden, so nennt man die Juden, die 1492 von der Iberischen Halbinsel vertrieben worden waren. Sie siedelten sich danach vor allem im Osmanischen Reich an, wo sie frei leben konnten. Ihre Sprache, das ­Ladino, behielten sie bei.

Er war am Arm verwundet und konnte nicht mehr Konzertpianist werden

Überall im Osmanischen Reich besangen Ladino-Vokalquartette auf Hochzeiten die Liebe und die 
Schönheit der Frauen. Es gab Ladino-
Wiegenlieder wie "Durma, durma" und fromme Weisen für die Festtage wie das mittelalterliche Pessachlied "Echad mi Jodea" – orientalische und iberische Melodien, mal virtuos 
verspielt, mal sehnsuchtsvoll und schmachtend, oft umspielt von rhythmischen Instrumenten.

Igal Avidan

Igal Avidan, geboren 1962 in Tel Aviv, studierte Englische Literatur und Informatik in Ramat Gan sowie Politikwissenschaft in Berlin. Igal Avidan lebt in Berlin und arbeitet seit vielen Jahren als freier Journalist und Deutschland-Korrespondent für verschiedene israelische Zeitungen (wie z. B. der Tageszeitung Maariv, Tel Aviv), Hörfunksender und Nachrichtenagenturen sowie als freier Autor und Kolumnist zum Thema Nahost u. a. für die Süddeutsche Zeitung, die NZZ, Cicero, Frankfurter Rundschau, Berliner Zeitung, Der Tagesspiegel, Die Welt, Handelsblatt. Für verschiedene deutsche Organisationen wie die Bundeszentrale für Politische Bildung, die Deutsch-Israelische- und Christlich-Jüdische-Gesellschaft sowie für mehrere Stiftungen hält er Vorträge über Israel und den Friedensprozess im Nahen Osten.
Intertopics/Horst Galuschka

1917 zog Alberto Hemsi als italie­nischer Soldat in den Ersten Weltkrieg, denn seine Familie stammte ursprünglich aus Livorno. Doch schon bald wurde er am rechten Arm verwundet. "Er musste seinen Plan begraben, Konzertpianist zu werden", sagt der Berliner Sänger und Kantor Assaf Levitin, der eine Magisterarbeit über Hemsis liturgische Musik geschrieben und seine Strophenlieder auf CD eingesungen hat.

Als er aus dem Krieg heimkehrte, da stand sein Entschluss schließlich fest

Als Alberto Hemsi 1919 heimkehrte, soll seine Großmutter vor Freude alte sephardische Strophenlieder gesungen haben, sogenannte Coplas. Da habe sein Entschluss festgestanden, das musikalische Erbe der sephardischen Juden dem Vergessen zu entreißen. Eine Lebensaufgabe.

Das Osmanische Reich zerfiel, ­nationalistische Jungtürken und gebildete Juden drängten auf Assimi­lation und Moderne, viele andere ­Juden waren auf der Flucht. Und ­Hemsi sammelte die alten traditionellen Coplas Sephardies. Er schrieb auf, was bis dahin von Generation zu Generation mündlich weitergegeben worden war, erst daheim in Klein­asien, dann auf Rhodos, wo er 1924 er eine Stelle als Musiklehrer bekam.

Es gelang Hemsi noch, das musikalische Erbe der Juden in Thessaloniki und Rhodos zu retten

Und er komponierte Klavierbegleitungen für 60 der insgesamt 230 Coplas, die er in den sephardischen Gemeinden des Mittelmeerraumes vorfand. Seine ersten fünf Noten­hefte mit Coplas erschienen im Selbstverlag in Alexandria. Dort leitete er ab 1928 die musikalische Gestaltung der Eliyahu-Hanavi-Synagoge und lehrte 
in Schulen der Gemeinde. Als die Wehrmachtstruppen 1942 in Richtung Alexandria vorstießen, floh er nach Kairo. Es gelang ihm aber noch, das musikalische Erbe der Juden in Thessaloniki und Rhodos zu retten. In der Shoah wurden beide Gemeinden fast vollständig vernichtet.

Fünf weitere Hefte mit Coplas veröffentlichte er später in Paris, wohin er 1957 vor den ägyptischen Nationalisten fliehen musste. Am Séminaire Israélite de France unterrichtete er angehende jüdische Kantoren. 1975 starb Alberto Hemsi. Seine Witwe Myriam vermachte 2004 den Nachlass ihres Mannes dem Europäischen 
Institut der Jüdischen Musik, und Hemsis Ladino-Lieder wurden wieder­
entdeckt.

Infobox

2018, zum 120. Geburtstag Alberto Hemsis, erschienen gleich drei CDs mit seinen Kompositionen. Coplas Sefardies, gesungen von der Sopranistin Tehila Nini Goldstein (Hänssler Classic). Und Coplas Sefardies Vol. 1 und Vol. 2, beide mit dem Kantor und Bariton Assaf Levitin und am Klavier Naaman Wagner – die ers­te Einspielung aller seiner Vokal­kompositionen (Rondeau Production). Vol. 3 erscheint im Mai. Mehr Infos unter diesem Link.

Leseempfehlung

Eine Ausstellung in Berlin zeigt: Das ganze Mittelalter hindurch gab es einen regen Austausch über die Religionsgrenzen hinweg
Was bedeutet es überhaupt, erwählt zu sein? Fragen an Professor Ephraim Meir von der Universität Ramat Gan in Israel
Schmiere stehen, Hals- und Beinbruch, es zieht wie Hechtsuppe - ein Quiz über das sprachliche Erbe der europäischen Juden

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.