Karneval im Rheinland

Alaaf, Helau und Amen
Entwurf für den Düsseldorfer Toleranz-Wagen

Ulrich Erker-Sonnabend

Vorstellung des Toleranz-Wagens der Religionen im Düseldorfer Karneval, Dr. Dalinc Dereköy (Vorsitzender, Kreis der Düsseldorfer Muslime), Pfarrer Dr. Martin Fricke (Synodalassessor, Evangelischer Kirchenkreis Düsseldorf), Jacques Tilly (Wagenbauer), Michael Szentei-Heise (Geschäftsführer, Jüdische Gemeinde Düsseldorf)

Foto: Ulrich Erker-Sonnabend. Vorstellung des Toleranz-Wagens der Religionen im Düseldorfer Karneval. [Von links:] Dr. Dalinc Dereköy (Vorsitzender, Kreis der Düsseldorfer Muslime), Pfarrer Dr. Martin Fricke (Synodalassessor, Evangelischer Kirchenkreis Düsseldorf), Jacques Tilly (Wagenbauer), Michael Szentei-Heise (Geschäftsführer, Jüdische Gemeinde Düsseldorf)

Foto: Tilly - Toleranz-Wagen-Entwurf

Juden, Christen und Muslime zeigen Toleranz im Düsseldorfer Rosenmontagszug. Leider nicht in Köln .

Helau! In Düsseldorf rollt zum ersten Mal ein "Toleranzwagen" im Rosenmontagszug. Mit einer evangelischen Pfarrerin aus Pappmaché, einem Rabbi mit schwarzem Hut, einem katholischen Priester und einem Imam, alle mit roter Pappnase. Kamelle halal? Düsseldorfer Altbier in Strömen? Wurde alles rheinisch-fix gelöst. "Die Muslime bekommen keinen Alkohol! Dann bleibt für die anderen auf dem Wagen mehr übrig", sagt der Chef der jüdischen Gemeinde, der auch die Idee zu dem Wagen hatte.

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und Chefredakteurin von evangelisch.de. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen.
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

Guter Mann! Gute Idee! Hätte auch dem Kölner Zoch gut angestanden. Denn in Köln war es, wo 1922 der erste jüdische Karnevalsverein gegründet wurde. Und schon 1923 wieder verboten. Die Kölner Jecken haben ihre braune Geschichte aufgearbeitet, "Alaaf unterm Hakenkreuz" hieß eine viel beachtete Ausstellung. Aber 2019 einen Toleranzwagen bauen – das schafft leider nur das verhasste Düsseldorf. "Kurzfristig nicht in Köln umsetzbar", bedauert das Festkomitee Kölner Karneval. Religionsgemeinschaften würden nur "zu ganz besonderen Anlässen" eingeladen zum Rosenmontagszug, als Beispiel nennt der Zugleiter "175 Jahre Kölner Männergesangverein". Das habe man langfristig geplant und mit "allen Institutionen besprochen".

Schade. Das mit dem Verbieten hat ja damals auch schnell geklappt. Und für die Planung 2020 schon mal ein Tipp: Das Thema Toleranz bleibt topaktuell. Alaaf!

Leseempfehlung

Auch Jesus hatte Humor und hätte sich über die Fasnacht gefreut - so wie Arnd Brummer heute
An Fasching als Edward Snowden gehen? Oder als Biene Maja? Lieber nicht, meint die chrismon-Redaktion
Susanne Breit-Keßler erklärt, warum Fasching oder Karneval sinnvoll und Fasten gar nicht negativ ist

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.