Lernen von der Diakonie: Geburt eines behinderten Kindes

"Das ist ein Grund zur Freude"
Madlen Lahr mit ihren Sohn Jannik

Charlotte Sattler

Madlen Lahr, 30, Fahrzeuglackiererin in Glauchau bei Zwickau. Ihr Sohn Jannik geht in eine heilpädagogische Kita der Diakonie Westsachsen

Madlen Lahr mit ihren Sohn Jannik. Jannik kam mit einem schweren Herzfehler zur Welt und ist seit seiner Geburt schwerbehindert

Wie gratuliere ich Freunden zur Geburt ihres behinderten Kindes? Eine Mutter erzählt, was ihr guttat.

Meine Freunde sind Eltern geworden. Aber das Baby ist schwerbehindert. Da kann ich doch nicht fröhlich gratulieren, oder? 
 

Madlen Lahr: Das Wichtigste ist, dass Sie überhaupt etwas von sich hören lassen! Unser Sohn kam vor zwei­einhalb Jahren mit Herz- und Organfehlern zur Welt, er musste mehrmals operiert ­werden. Da haben sich manche Freunde gar nicht gemeldet. Das hat mich sehr getroffen.

Braucht man da nicht erst mal Ruhe? Da hat man doch ganz ­andere Sorgen.

Ja, wir waren voller Angst, übermüdet, angespannt. Gerade deshalb: Jedes Lebenszeichen von außen tat gut und zeigte uns, dass wir nicht allein sind. Auch wenn wir nicht die Zeit und Kraft hatten zu antworten.    

Wenn ich eine Karte schreibe, soll ich da die Behinderung erwähnen?

Schreiben Sie nicht, wie schwer das Leben noch wird. Besser, Sie gehen auf die jetzige Situation ein: "Wir drücken die Daumen, dass der Kleine bald nach Hause kommt", oder: "Wir wünschen euch viel Kraft in diesen Wochen." Vor allem: Gratulieren Sie erst mal wie zu jedem anderen Baby! Es ist ein Grund zur Freude. Schön sind deshalb auch ganz normale kleine Geschenke wie Strampler, Kuscheltiere oder Windeltorten.

Madlen Lahr

Madlen Lahr lebt in Glauchau bei Zwickau und ist Fahrzeuglackiererin. Ihr Sohn Jannik wurde im Juli 2016 mit einem komplexen Herzfehler geboren.
Charlotte SattlerMadlen Lahr


Was ist das denn?

Eine Art Hochzeitstorte aus zusammengerollten Windeln, verziert mit Schleifen, Schnuller oder kleinem Spielzeug. Manche Wöchnerinnen werden damit überschüttet. Wir haben zwei bekommen, die waren kostbar für mich.

Nehmen Sie den Freunden, die sich nicht gemeldet haben, das dauerhaft übel?  

Ich kann schon verstehen, wenn man unsicher ist. Das würde mir wahrscheinlich nicht anders ­gehen. Aber es wäre gut, wenn
die Leute dann irgendwann ehrlich sagen: Ich wusste einfach nicht, wie ich mich verhalten sollte.

Gibt es Worte, die Ihnen be­sonders gutgetan haben?

Eine Krankenschwester hat mir gesagt: "Besondere Kinder suchen sich besondere Eltern aus. Solche, die stark genug sind." Das fand ich schön. Betroffene Mütter plagen sich oft mit dem Gedanken, vielleicht selbst schuld zu sein. Oder sie fühlen sich bestraft vom ­Leben. Ein Satz wie dieser macht einen eher stolz und gibt einem Kraft, die man braucht.

Infobox

Die Diakonie bietet Hilfe für Familien mit behinderten Kindern. Hier finden Sie Kindergärten, Schulen, Tagesstätten und Ausbildungsstätten für Kinder und Jugendliche mit Behinderung.


 

Leseempfehlung

"Das Kind oder ich", sagte ihr Mann. Dann war er weg. Nach 20 Ehejahren
Eltern von pflegebedürftigen Kindern leben am Limit: Sorge, Pflegeschichten, Schlafmangel. Mit der Initiative becura versucht Dr. Walther Witting, ein Netzwerk zu schaffen, das leicht zugänglich ist und das den Eltern die Möglichkeit schafft, sich zu erholen und ihr Kind in guten Händen zu wissen
Luca leidet an einem Gendefekt. Er kann sich kaum bewegen, hat epileptische Krämpfe. Seine Mutter pflegt ihn. Und Claudia Koepke hat noch drei Töchter. Was man alles schaffen kann, wenn alle helfen!
Johannes Harms
Johannes Harms ist 18, er singt, lacht. Das ist ein Wunder. Die Ärzte gaben ihm bei seiner Geburt nur ein paar Monate. Er hat einen starken Gendefekt, leidet unter Krämpfen. Ein Leben mit dem Tod. Die Familie erholt sich davon im Kinder- und Jugendhospiz Bethel in Bielefeld

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Ein behindertes Kind großzuziehen, ist mit ganz besonderen Herausforderungen verbunden. Auch wissen anteilnehmende Mitmenschen oft nicht, wie sie sich den Betroffenen gegenüber verhalten sollen. Ihnen aus dem Weg gehen? Sie bemitleiden? Darüber hinwegsehen? Mit ihnen über die Behinderung sprechen?
Daher ist es zu begrüßen, dass Madien Lahr, Mutter eines behinderten Kindes, Tipps dazu gibt. Mit ihrer positiven Einstellung macht sie Anderen Mut und trägt so dazu bei, dass auch sie mit ihrem nicht immer so leichten Schicksal besser fertig werden.