Neue Advenstkalender: Ein Postkarten-Adventskalender aus der edition chrismon.

Adventsmenschen sehen die Dinge in einem anderen Licht
Adventskalender 'Stille Post'

PR

Adventskalender 'Stille Post'

Susanne Niemeyer und Matthias Lemme haben einen Adventskalender zum Verschicken entwickelt: Aus Postkarten.

chrismon: Frau Niemeyer, warum Postkarten?

Susanne Niemeyer: Die Weihnachtsbotschaft bedeutet, Liebe weiterzu­geben. Mit den Postkarten kann man das tun und Adventsgrüße schicken an beste Freunde, ferne Verwandte oder fast vergessene Bekannte. Tag für Tag und nicht erst kurz vor Heilig­abend, wenn es stressig wird.

Susanne Niemeyer

Susanne Niemeyer, geb. 1972, ist freie Autorin, Kolumnistin und Bloggerin. Vorher war sie viele Jahre Redakteurin bei »Andere Zeiten«. Auf ihren kreativen Schreibreisen nach Schweden, Sizilien oder in die Alpen sammelt sie neue Ideen und inspiriert dazu, eigene Geschichten zu schreiben. Sie lebt und schreibt in Hamburg. In der edition chrismon zuletzt von ihr erschienen: "Fliegen lernen. Engelsgeschichten aus der Bibel"  
PrivatSusanne Niemeyer

Matthias Lemme

Matthias Lemme, Jahrgang 1977, hat über Umwege Theologie studiert. Er ist Autor, Geschichtensucher und von Herzen gerne Pastor in Hamburg-Altona. Mit Frau, Kindern und Hühnern lebt er zwischen Bahnhof und Elbe. Mit der Autorin Susanne Niemeyer, die gleich nebenan wohnt, ist u.a. ein Hausbuch entstanden ("Brot und Liebe. Wie man Gott nach Hause holt") sowie ein Roman über Jesus, der unverhofft im Norden Deutschlands aufkreuzt und ein paar entscheidende Dinge gerade ruckt. ("Große Freiheit. Die Geschichte des Wasserwandlers")  
PrivatMatthias Lemme

Die siebte Postkarte ist ein kritischer Brief an den Kitsch. Geht Weihnachten ohne Kitsch?

Wir wollen Orangenpunsch und Räuchermännchen. Wir lassen uns anstecken von der Ungeduld der Kinder. Wir suchen das Wunder. Weihnachten ist nicht ohne Gefühl denkbar, aber Kitsch und Weihnachten schließen sich eigentlich aus. Weihnachten birgt ein Geheimnis, Kitsch nicht. Kitsch bietet nur eine einzige Lesart der Wirklichkeit, nämlich Beschaulichkeit.

Drückt Kitsch nicht auch Sehnsucht aus?

Weihnachten erzählt von der Sehnsucht, dass alles gut wird: Obdachlose Eltern bekommen ein Kind in einem Stall, und trotzdem ist in ­diesem ­Moment alles gut. Das ist das Gegenteil von Kitsch. Wir glauben, diese ­Geschichte geht weiter. Alle Jahre neu. Und zusammen sind wir dabei.

Auf einigen Postkarten ist von ­Engeln die Rede. Was sind Engel?

Engel sind Worte mit Flügeln. Jeder kann zum Engel werden. Es geht um die Botschaft, die kann auch eine Liedzeile sein oder ein Graffito an der Wand, das mich berührt.

 Susanne Niemeyer, Matthias Lemme: Stille Post. edition chrismon 2018, Spiralbindung, 23 x 13 cm, 9,95 Euro im chrismonshopchrismon

Das Klischee geht so: Frauen mutieren an Weihnachten zu Bastelfetischistinnen, Männer sind ­Stimmungsmuffel. Ist da was dran?

Ja, das haben Matthias Lemme und ich bei uns selbst gemerkt, als wir den Kalender geschrieben haben. Obwohl wir uns beide für emanzipiert halten.

Warum ist das so?

In unserem Kalender suchen wir nach einer Antwort, indem wir ein paar Mal jeweils aus Männer- und Frauen­sicht schreiben. Das ist spannend – weil es Aha-Momente gibt. Vielleicht ist schon viel gewonnen, wenn man versteht, wie der andere denkt.

 

 

Produktinfo

Susanne Niemeyer, Matthias Lemme: 
Stille Post. edition 
chrismon 2018, 
Spiralbindung, 23 x 13 cm, 
9,95 Euro. Im chrismonshop ist der Kalender leider schon nicht mehr lieferbar, probieren Sie es am besten direkt bei Hugendubel

Leseempfehlung

Sie treffen sich beim Speed-Dating am ersten Dezember. Es funkt nicht. Oder? "Romy" und "Julius" wollen Weihnachten doch nicht wieder alleine verbringen! Eine spannende und humorvolle Geschichte beim evangelischen Adventskalender 2018
Auch Erwachsene freuen sich, wenn sie im Advent Fensterchen öffnen dürfen - hier kann man auch Gutes tun.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.