Waffengesetz in den USA

Sicherheit, die keine ist
Kind mit Waffe, Ohio, USA

Foto: An-Sofie Kesteleyn aus der Serie: My first Rifle

Ohio, USA: eine echte Kleinkaliberwaffe für Kinder ab fünf, ein sogenanntes Crickett-Gewehr

Wieder ein Massaker! Und Amerikaner kaufen die Waffenläden leer

Im Jahr 2013 haben US-Bürger fast 14,9 Millionen Schusswaffen gekauft. Rund alle zweieinhalb Wochen kommt es in den Vereinigten Staaten zu einer Schießerei, bei der vier oder mehr Menschen getötet werden. Pervers ist: Nach einem Massaker, zum Beispiel jenem in der Grundschule in Newtown im Dezember 2012, bei dem ein Zwanzigjähriger 20 Erstklässler, sechs Angestellte und seine Mutter umgebracht hatte, floriert der Umsatz der Waffenhändler und der Aktienkurs der -hersteller. Schamlos ist: Nur einen Tag nach dem Mord an neun Teilnehmern der Bibelstunde einer afro­amerikanischen Methodistengemeinde in Charleston/New York vor sechs Wochen präsentiert der Waffenhersteller Smith & Wesson seine außerordentlich guten Quartalsergebnisse und Perspektiven.

Buchtipp

Wofür sind die Engel da? Was muss man wissen, um zu glauben? Das Buch bietet einen Einstieg in wichtige religiöse und ethische Debatten – unterhaltsam und ohne zu theologisieren. 30 kluge Antworten auf Fragen wie: „Wo ist der Himmel?“, „Glauben Frauen anders als Männer?“ und „Was sagt die Bibel zum Thema Sex?“ Zum chrismonshop.

Mord beflügelt das Geschäft. Sei es, dass sich Amerikaner besser verteidigen wollen, sei es dass sie einer Einschränkung des Waffenhandels zuvorkommen wollen: Sie rüsten auf. Präsident Obamas kritische Nachfragen scheitern an der Macht der Waffenlobby und dem schizophrenen Sicherheitsdenken der Bürger. Die scheinen nicht zu begreifen, dass mehr Waffen nicht mehr Sicherheit bringen, sondern mehr Gefahr.

Obama steckt in einem Dilemma: Fordert er härtere Gesetze, kaufen die Amerikaner die Läden leer. Schiebt er das Thema beiseite, lässt die Kaufsucht nach. Aber stillhalten ist keine Antwort.

Leseempfehlung

Sie kämpfte leidenschaftlich für eine Welt ohne Kriege
Kampfdrohnen halten die Schrecken des Todes auf Abstand. Humaner machen sie den Krieg nicht
Kriegsgerät in Krisengebieten macht alles nur noch schlimmer
Eine Frauenpolitikerin und Pazifistin aus Schwaben setzte sich als Erste für Kriegsdienstverweigerung ein

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Ja, Amerika ist krank. Kein Bier fuer Jugendliche unter 21 und keine Altersuntergenze fuer Schusswaffen. Am kraenkesten sind die Evangelikalen.

Gruss Helmut - evangelisch-methodistischer Christ - seit 58 Jahren in USA