Friedensradio in Afrika

Alberto Eismann-Torres

Radio Wa in Uganda greift soziale Probleme auf
Deutschland spricht 2019

Die Geschichte des kleinen ugandischen Radiosenders, bei dem ich arbeite, ist schrecklich und hoffnungsvoll zugleich: Die Rebellenarmee LRA hatte seit den 1980er Jahren Zehntausende Kinder als Soldaten oder Sexsklaven im Busch fest­gehalten. Sie wurden mit furchtbaren ­Ritualen an der Flucht gehindert: Dieje­nigen, die aus demselben Dorf kamen, mussten sich versammeln. Dann zwang man sie, einen aus dieser Gruppe zu er­morden. Die Kinder glaubten, dass sie nach solch einer Tat niemals wieder in ihrem Dorf willkommen wären und ergaben sich so eher in ihr Schicksal.

Im Jahr 2000 begann Radio Wa, ein Sender der katholischen Diözese in der Stadt Lira, regelmäßig die Sendung „Karibu“ („Willkommen“) auszustrahlen. Darin sprachen Verwandte und Freunde zu den Entführten. Sie teilten ihnen mit, dass sie  ihnen verziehen, sie trotz allem liebten und vermissten. Auch ehemalige Kinder­soldaten waren in der Sendung und er­zählten, wie sie wieder in ihrem Dorf lebten und zur Schule gingen. Vielen Kindersoldaten – die die Sendung manchmal heimlich hören konnten – machte das Mut, zu fliehen. Man spricht von etwa 1500 ­Fällen. Berichte über Rückkehrer beherrschten in jenen Tagen die Schlagzeilen. 

Die Wirkung blieb nicht unbemerkt. Im September 2002 überfielen LRA-Rebellen die Senderräume, zerstörten mit Handgranaten Studio und Ausrüstung. Danach wechselte Radio Wa den Standort.

Inzwischen haben die Rebellen die Region verlassen und „Karibu“ gibt es nicht mehr. Radio Wa aber wendet sich in Sendungen wie „Peacemaker“ weiter direkt an die ­Hörer und greift ihre Probleme auf. Auf dem Land in Norduganda, wo es kaum Zeitungen und Fernsehen gibt, ist Radio ein geniales Kommunikationsmittel.

Leseempfehlung

Afrika: Stammesfehden, Religionskriege, Bandenkriminalität? Nein, sagt der Politologe Werner Ruf.
Vor 30 Jahren floh Sylvester Thomas Kambaya vom Süd- in den Nordsudan. Er kehrte zurück. Ebenso die Gewalt
Die Kameruner Anwältin Alice Nkom über Stimmungshetze gegen Homosexuelle in ihrem Land.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.