Soll man Symbole und Architektur der Nazizeit vernichten oder stehen lassen?

Stehen lassen und erklären
Die Reste der Nazizeit zu vernichten wäre fatal, sagt ein Kunsthistoriker

 Airbone Motion Pictures
chrismon: Wie sollen wir in Deutschland mit Naziarchitektur umgehen?

Matthias Donath: Wir sollten sie stehen lassen, erklären und einordnen. Dass man nach dem Zweiten Weltkrieg Symbole der Nazis zerstört hat, ist verständlich. Heute ist die NS-Zeit aber eine vergangene und abgeschlossene Epoche. Es wäre fatal, wenn wir die verbleibenden Zeugnisse vernichten.

Meinen Sie Hakenkreuzsymbole?

Ja, aber auch die Gebäude. Es gibt ohne­hin kaum noch öffentlich zugängliche Hakenkreuze. Das Gemeindehaus der Chris­tuskirche in Dresden-Strehlen hat eine Art Hakenkreuz an der Wetterfahne. Man kann sie aber kaum erkennen. Gut sichtbar sind die schmiede­eisernen Fenstergitter am Bayerischen Wirtschaftsministerium in München. Sie enthalten als Leitmotiv immer ein Hakenkreuz. Noch steht keine Erklärung dabei.

Und was tun mit Gebäuden wie der Martin-Luther-Gedächtniskirche in Berlin-Mariendorf?

Problematisch ist dort vor allem die Vorhalle, eine Ehrenhalle für die Weltkriegsgefallenen mit martialischen Sprüchen und dem Halbrelief von Hindenburg. Es wurde nach 1945 ein­gefügt – als Ersatz für einen Hitlerkopf. Trotzdem sollte das Ensemble so er­halten bleiben, aber kommentiert und musealisiert. Auf keinen Fall sollten wir die Symbole aus dieser Epoche aus unserer Lebenswirklichkeit ausgrenzen.

Matthias Donath

Matthias Donath ist promovierter Kunst­historiker. Er schrieb mehrere Stadtführer über Architektur von 1933 bis 1945 (erschie­nen im Lukas-Verlag, im Imhof-Verlag und in der Edition SZ).

Leseempfehlung

An einem Burgturm in Kärnten hat das Hakenkreuz 80 Jahre überdauert. Der Besitzer sagt: „Es ist kein Problem“
In unter zwei Stunden waren zwei "Böhse Onkelz"-Konzerte ausverkauft: Eine Rockband am Rande der Neonazi-Szene
Ein Interview mit Ronen Steinke, der eine Biografie über den NS-Ankläger Fritz Bauer geschrieben hat
Tödliche Versuche mit KZ-Häftlingen - diese Schuld des Vaters lastet auf dem Sohn
Autor Toralf Staud warnt: Es gibt noch viel mehr Gefahren in der Neonaziszene
"Drittes Reich": Ein Täter in der Familie? Ein Leitfaden zum Suchen
Der Hiphopper und der Jugendforscher über rassistische Normalos und nützliche Japaner

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Ich teile die Meinung, dass NS-Symbole und NS-Architektur nicht einfach zerstört werden sollten, weil es sich um Geschichtszeugnisse handelt. Geschichte kann man nicht ungeschehen machen, indem man so etwas zerstört. Aus meiner Sicht ist es aber wichtig, eine Glocke mit Hakenkreuz und Hitler-Inschrift abzuhängen und auf keinen Fall mehr zu läuten. Man sollte sie "museal" zeigen, als Zeugnis einer - Gott sei Dank!!! - vergangenen Epoche.