Netz-Kulturtipp von chrismon.de: "Shared History Project"

58 Dinge
Shared History Project

Leo Baeck Institute New York I Berlin

Das Shared History Project in virtuellen Ausstellungsräumen

Shared History Project

Eine kleine Öllampe mit Menora aus dem 4. Jahrhundert, ein feiner goldener Ohrring von 1096, ein verziertes Gebetbuch aus dem 13. Jahrhundert, die Puppe der im Holocaust verfolgten Inge Pollak - bis Ende des Jahres stellt das Leo-Baeck-Institut Woche für Woche einen anderen Gegenstand ins Netz und erzählt daran die Geschichte von Jüdinnen und Juden in Deutschland, manchmal geht es auch um ein Gebäude oder einen Film.

 Die Friedberger Mikwe - Dieses jüdische Ritualbad diente der Gemeinde des Ortes vom 13. bis ins frühe 19. JahrhundertWetterauer Museum

"Shared History" heißt das Projekt und ist eine schöne Möglichkeit, sich über 1700 Jahre jüdisches Leben zu informieren. Die 58 Objekte stellen uns auch Fragen: Was bedeutet es, in ein anderes Land auszuwandern? Wie können wir verhindern, dass Minderheiten ausgeschlossen und verfolgt werden?

Die virtuelle Ausstellungen finden Sie unter: sharedhistoryproject.org.

Leseempfehlung

Zwei Museen und ein Festjahr - und so viel jüdische Kultur!
Gemeinsames Erinnern gibt es nicht, sagen Max Czollek und Michel Friedman. Und: Was unsere Gesellschaft zusammenhält – und wo noch viel getan werden muss

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.