Netz-Kulturtipp von chrismon.de: "Nah am Leben. 200 Jahre Gipsformerei"

Büsten und Skulpturen digital erkunden
Büsten und Skulpturen digital erkunden

Staatliche Museen zu Berlin, Gipsformerei / Studio Jester Blank

3D-Modells des Mastermodells der Laokoon-Gruppe, hier ein Ausschnitt, mit sichtbarem Mesh

Büsten und Skulpturen digital erkunden

Als die Museen wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, ließen sich viele Kurator:innen digitale Alternativen einfallen: virtuelle Führungen via Livestream auf Youtube, Bildergalerien mit Fotos der Exponate - oder auch 3-D-Ausstellungen, durch die man als Besucher:in virtuell wandern konnte. Das alles hatte natürlich nicht ganz den Reiz eines "echten" Museumsbesuchs, bei dem man ein Objekt in allen Details ausführlich und aus verschiedenen Perspektiven betrachten kann.

Erstaunlich nahe kommt dieser Erfahrung aber die virtuelle Ausstellung "Nah am Leben. 200 Jahre Gipsformerei" auf der Seite der Staatlichen Museen zu Berlin. Ursprünglich fand die Ausstellung zwischen 30. August 2019 und 1. März 2020 in der James-Simon-Galerie statt. Mit Hilfe von Laserscanning- und Fotogrammetrie-Technologien erstellte das Studio Jester Blank digitale Nachbildungen der Exponate - Gipsköpfe, Büsten, Skulpturen. Einige davon sind so detailgetreu gelungen, dass man sich als Besucher:in für längere Zeit zwischen den digitalen Gipsbüsten verlieren kann (manche Exponate lassen sich sogar von innen betrachten!). Nur wer nah heranzoomt, erkennt etwas matschige Texturen bei den weniger hochauflösenden Stücken. Dennoch kommt die Ausstellung einem Museumsbesuch derzeit vielleicht am nächsten.

Wenn man sich an die empfindliche Steuerung gewöhnt hat (linke Maustaste gedrückt halten = schwenken, rechte Maustaste gedrückt halten = hin und her fahren, Mausrad drehen = Zoom), kann man in der Sammlung frei stöbern oder sich mit Hilfe von Audioguides einzelne, besonders hochauflösende 3-D-Modelle (etwa die Laookon-Gruppe) im Detail erklären lassen.

Eine Einführung und Informationen rund um die Ausstellung gibt es auf der Seite der Staatlichen Museen zu Berlin.

Und hier geht es direkt zur 3-D-Ausstellung.

Leseempfehlung

Frankreich gibt geraubte Kunst aus der Kolonialzeit zurück. Und Deutschland?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.