Netz-Kulturtipp von chrismon.de: "Back to Future" im Museum für Kommunikation

Die frühe Sehnsucht nach einer Zoom-Konferenz
Back to Future

Fotografie aus dem Besitz der Museumsstiftung Post und Telekommunikation

Welch nette Überraschung am Ende eines Arbeitstages, der aus vier anstrengenden Zoom-Konferenzen bestand. Man zappt sich in die digitale Version dieser Utopie-Ausstellung und gerät an ein Gemälde von 1930: "Bildtelefonie". Die beiden coolen Damen in Rot und Gelb träumten davon, ihre Gesprächspartner nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen. Kaum hatte Graham Bell das Telefon erfunden, dachten Zeitgenoss:innen die Sache weiter. Typisches Beispiel für die Entstehung von Utopien, sagt Kuratorin Katja Weber: eine Technik, die es schon gibt, wird in Gedanken weitergedreht.

Wahrscheinlich haben sich diese beiden Damen vor 90 Jahren nicht unbedingt erträumt, dass wir seit Corona so viele schlecht verdübelte Ikea-Regale und schiefe Vorhänge sehen per Internetvideotechnologie. Aber sie sind auf jeden Fall ein gutes Beispiel, wie das Neue in die Welt kommt.

Mehr davon gibt es in dieser Ausstellung, die auch davon erzählt, wie der Mensch sich früher das Lernen vorgestellt hat. Wie er sich in Hyperloops und Personen-Rohrpost blitzschnell von A nach B jagen wollte. Und sie berichtet von der Hoffnung, dass der Mars ein bewohnbarer Planet werde. Und wenn es erst mal wieder aufmacht, das Museum – dann reist die Besucherin mit einer 3-D-Brille durch die wilden Gärten des Hieronymus Bosch. So alt, so modern.

Back to Future. Technikvisionen zwischen Fiktion und Realität

Laufzeit: 18. November 2020 (digital, bald hoffentlich wieder analog) bis 29. August 2021.
Kuratorin: Katja Weber
Museum für Kommunikation Frankfurt

Leseempfehlung

Museumskurator:innen führen in der arte-Mediathek durch ihr Museum und stellen ihr Lieblingskunstwerk vor
Frankreich gibt geraubte Kunst aus der Kolonialzeit zurück. Und Deutschland?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.