Netz-Kulturtipp von chrismon.de: "Lesungen online: Litlounge.tv"

Mit der Lieblingsautorin auf der Couch
Netz-Kulturtipp: LitLounge.tv

Fabio Principe/EyeEm/Getty Images

Wer derzeit auf sich hält, hängt ja eher im Clubhouse ab – auch dort findet man Buchautoren, die über ihr Werk reden, sich im "silent room" mit anderen Buchfreaks vernetzen und vor allem neue Leser:innen finden wollen. Manchmal ist das interessant, oft aber schlecht moderiert – und man sieht die Autor:innen nicht. Drum – ab in die Lounge! Die Litlounge ist ein kleiner Ersatz für die vielen vielen ausgefallenen Lesungen.

Man kann live dem Ehepaar Wohlleben Fragen über den Wald stellen, man lernt die Krimiautorin Elisabeth Herrmann mit ihrem neuen Roman kennen oder lernt mit Stefanie Stahl (neuer Podcast: "Stahl aber herzlich"), wie Liebe und Corona zusammenpassen. Nun gut, lernen ist übertrieben – was als Webinar daherkommt, ist ein moderiertes Gespräch mit der Autorin, die aus ihrem "inneren Kind" bereits eine ganze Buchreihe gezaubert hat. Natürlich hat sie nicht die welteinstürzenden Erkenntnisse, was uns jetzt hilft, wenn der Partner zu nahe rückt und die Kinder nerven. Aber im Gegensatz zu Talkshows, wo ja auch gern Buchautoren ihre Neuerscheinung verkaufen, ist das Videoportal eher unaufdringlich. Ausgeruht. Eben mehr Lounge als Club.

www.litlounge.tv

Transparenzhinweis: Auch Ursula Ott stellte ihr Buch "Das Haus meiner Eltern hat viele Räume" auf der Litlounge vor, im Gespräch mit Stefanie Schardien.

Leseempfehlung

Was geschieht, wenn sich drei schlaue Menschen über ihre neuen und alten Lieblingsbücher unterhalten, dazu Pfannkuchen oder selbst gebackene Torten futtern, nach Rezepten aus ebendiesen Büchern? Na klar - ein echtes Bücherfest
Wer sein Elternhaus ausräumt, hat viele Fragen. Wohin mit der Trauer, was tun mit Familiengeheimnissen?
Der Abschied vom Elternhaus ist eine emotionale Achterbahnfahrt

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.