Filmtipp: "Whitney: Can I Be Me"

Die große Frage bleibt
Whitney Houston

Arsenal Filmverleih

Whitney Houston

Nick Broomfield  hat sich bereits mit den spektakulären, auch rätselhaften Todesfällen der Pop-Ikonen Kurt Cobain und Tupac Shakur beschäftigt. Hier rekonstruiert der britische Dokumentarist aus Archivmaterial und Interviews das Leben der Sängerin Whitney Houston, die 2012, mit 48 Jahren, starb: Kindheit im Ghetto, sensationelle Plattenerfolge, Welttourneen, die Ehe mit Bobby Brown, Alkohol und Drogen. Ein grundsolider, informativer Dokumentarfilm, dem es allerdings ein bisschen an Drive fehlt und der die große Frage unbeantwortet lässt: Wer war für Houstons Tod verantwortlich?

© Arsenal Filmverleih

GB/USA 2017. Regie: Rudi Dolezal, Nick Broomfield. Buch: Nick Broomfield. Mit: Whitney Houston, Robyn Crawford, Bobby Brown, Cissy Houston, John Russell Houston jr. Länge: 103 Minuten. FSK: ab 6 Jahren. Ab 8. Juni im Kino

www.arsenalfilm.de/whitney

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.