Homosexualität in Frankreich

Filmtipps der Woche: Was sich neckt, das liebt sich
Mit siebzehn, Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand, Die rote Schildkröte, Zwischen den Jahren

Mit siebzehn

Niemand versteht genau, was Damien und Thomas gegeneinander haben und wieso sich die beiden Schüler, die aus sehr unterschiedlichen Milieus kommen, ständig drangsalieren. Als Zuschauer ahnen wir aber schnell, dass eher Zu- als Abneigung dahintersteckt. Mit diesem gelassenen Coming-out-Drama, in dem die eindrucksvolle Berglandschaft der südfranzösischen Provinz eine wichtige Rolle spielt, zeigt sich Altmeister André Téchiné ganz auf der Höhe der Zeit und schafft es, sich dem Gefühl jugendlicher Unrast auf zärtliche Art zu nähern.

Regie: André Téchiné. Buch: Buch: Céline Sciamma, André Téchiné. Mit: Sandrine Kiberlain, Kacey Mottet Klein, Corentin Fila, Alexis Loret. Länge: 116 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

www.koolfilm.de/Siebzehn

Eine ausführliche Filmkritik zu "Mit siebzehn" lesen Sie bei epd-film.

Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand

Vier Jahre nach dem Erfolg der Bestsellerverfilmung „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ kommt nun die Fortsetzung in die Kinos, die aber ohne literarische Vorlage entstanden ist. In seinem neuen Abenteuer reist der Antiheld Allan (Robert Gustafsson) von Bali nach Berlin auf der Suche nach dem Geheimrezept für die „Volkssoda“, die während des Kalten Krieges die sowjetische Antwort auf Coca-Cola war. Vor allem die Rückblenden, in denen sich Breschnew und Nixon um die Vorherrschaft auf dem Limonadenmarkt streiten, sind unterhaltsam.

© Concorde Filmverleih

Regie: Felix Herngren, Måns Herngren. Buch: Felix Herngren, Hans Ingemansson. Mit: Robert Gustafsson, Iwar Wiklander, David Wiberg, Shima Niavarani. Länge: 108 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

www.derhunderteinjaehrige-film.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand" lesen Sie bei epd-film.

Die rote Schildkröte

Ein Schiffbrüchiger wird von einer gigantischen Schildkröte an der Flucht von der Insel gehindert. Später freunden die beiden sich an und als das Tier sich in eine hübsche Frau verwandelt, gründen sie eine Familie. Der Animationsfilm „Die rote Schildkröte“ ist nicht nur für den niederländischen Regisseur Michael Dudok de Wit ein Debüt: Für das Studio Ghibli, bekannt durch die Filme von Hayao Miyazaki, war es die erste Produktion außerhalb Japans. Entstanden ist eine wunderbar altmodische und ruhige Geschichte über das Verhältnis des Menschen zur Natur in meist handgezeichneten Bildern und komplett ohne Dialog.

© Universum Film

Regie: Michael Dudok de Wit. Buch: Michael Dudok de Wit. Länge: 94 Minuten. FSK: ohne Altersbeschränkung. (epd)

www.universumfilm.de/filme

Eine ausführliche Filmkritik zu "Die rote Schildkröte" lesen Sie bei epd-film.

Zwischen den Jahren

Vor fast zwanzig Jahren hat Becker (Peter Kurth) bei einem Raubüberfall zwei Frauen getötet. Jetzt ist er aus dem Gefängnis entlassen und versucht halbherzig, sich wieder ein Leben aufzubauen. Dabei möchte er vor allem in Ruhe gelassen werden. Doch dann trifft er auf den Vater und Ehemann seiner Opfer (Karl Markovics), der selbst nicht in die Normalität zurückgefunden hat. Es wird nicht viel gesprochen in dieser Täter-Opfer-Begegnung, die in langen Detaileinstellungen nüchtern und außergewöhnlich von Rache und Sühne erzählt.

© Temperclayfilm

Regie: Lars Henning. Buch: Lars Henning. Mit: Karl Markovics, Peter Kurth, Marko Dyrlich, Leonardo Nigro, Catrin Striebeck. Länge: 97 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

www.temperclayfilm.de/site/index.php/verleih/190-zwischen-den-jahren

Eine ausführliche Filmkritik zu "Zwischen den Jahren" lesen Sie bei epd-film.

Mehr über Kino, Filme und Stars erfahren Sie im Magazin von epd-Film

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.