Film des Monats Mai 2017: Jahrhundertfrauen

Freiheit und Vertrauen
Filmszene 'Die Jahrhundertfrauen'

Splendid Film

"Jahrhundertfrauen" (20th Century Women) von Mike Mills ist von der Jury der Evangelischen Filmarbeit als FILM DES MONATS Mai 2017 ausgezeichnet worden. Der Regisseur und Autor erzählt unter Rückgriff auf eigene Erinnerungen von dem 15jährigen Jamie, dessen Mutter, die ihn mit 50 allein erzieht, und zwei jungen Frauen, die alle Ende der siebziger Jahre im kalifornischen Santa Barbara leben. "Wie unter einem Brennglas kommen in dem Film drei Frauengenerationen zusammen, die einen grundlegenden Umbruch der Geschlechterbeziehungen signalisieren", schreibt die Jury in ihrer Begründung. "Die traditionellen Wertvorstellungen der Müttergeneration, die Protesthaltung der 'Baby-Boomer' und die individuelle Freiheit der 'Generation X' treffen in den Frauenfiguren aufeinander und machen die gesellschaftliche Vertrauenskrise, von der US-Präsident Carter 1979 in einer berühmten Rede spricht, zur persönlichen Erfahrung. (...) Was es heißt, eine unabhängige Frau zu sein und was dies für die Männer bedeutet, ist die offene Frage in einer Gesellschaft gleichberechtigten Miteinanders." Der Film, dessen Drehbuch für den Oscar nominiert war, kommt am 18. Mai in die Kinos.

© Piffl Medien

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.