Kirchgang: Gottesdienst mit Zirkus

Hula-Hoop und Heiliger Geist
Hula-Hoop und Heiliger Geist

Christuskirche, Köln-Dellbrück

Julina Traber zeigt im Pfingstgottesdienst, was sie kann

Hula-Hoop und Heiliger Geist

Ein Kölner Pfarrer holt den Zirkus in die Kirche

Christuskirche, Köln-Dellbrück, Pfingstsonntag, 9.30 Uhr:

Es liegt eine Schwere auf diesem Sonntag in Köln. Dauerregen, die Stadt hockt noch im Lockdown, während ­nebenan in Düsseldorf schon das Freibad aufmachen durfte. Ein bisschen Schwung wäre gut. Schön, dass von weitem die Regenbogenfahne vor der Christuskirche zu sehen ist. Und die Orgel eine Drehorgel imitiert. Die Gemeinde hat zum Gottesdienst mit Zirkus geladen.

 Christuskirche, Köln-Dellbrück

"Ich spielte auf seinem Erdkreis und hatte meine Lust an den Menschenkindern" − das Buch der Sprüche gibt das Motto vor. Pfarrer Ulrich Kock-Blunk hat zwei junge Artistinnen aus dem Familienzirkus Traber engagiert, der schleppt sich, so der Pfarrer, vom Sommerlager ins Winterlager, ins Frühlingslager. Die Mädchen besuchen die Zirkusschule der evangelischen Kirche, zweimal in der Woche kommt eine Lehrerin in den Wohnwagen. Trainiert wird unter freiem Himmel, der Auftritt heute ist der erste seit langem. Doch beim Proben ist Angelie gestürzt, drum tritt die 12-jährige Julina allein auf.
Anstelle der verletzten Cousine muss Papa Traber das Handy mit der Playlist be­dienen, klappt nicht gleich – wie schön. Perfekte Shows haben wir ja nun anderthalb Jahre im Fernsehen gesehen. Live ist anders. Endlich ertönt "Despacito", Julina in ­türkisenem Dress mit Strass am Stirnband jon­gliert mit ihren Hula-Hoop-Reifen, kreist die Hüften, wirft sich in den Spagat und zur Brücke. Ihr Vater nimmt das Mikro, moderiert sie ab wie in der richtigen Manege. Tosender Beifall.

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und Chefredakteurin von evangelisch.de. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen.
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

Als bräuchte es Scheinwerfer, blitzt plötzlich die Sonne durch die Kirchenfenster und macht es dem Pfarrer leicht, vom himmlischen Brausen zu predigen, von Frau Weisheit und ihrer Lust an Spiel und Experiment. Noch atemlos vom Turnen, liest Julina den Bibeltext, dann folgt Predigt, Teil 2. Wann hat uns das letzte Mal etwas "angeweht", wie gewinnen wir Heiterkeit und Lebenslust zurück? Zum Schluss tragen Konfirmand:innen ihre Fürbitten für Frieden in Gaza und in Myanmar und für die ertrunkenen Flüchtlinge im Mittelmeer vor.
Nach dieser beschwingten Stunde bittet der Pfarrer, sobald der Zirkus wieder in unsere Stadt kommt, auch wirklich hinzugehen. Bald könne man auch wieder Gottesdienst im Freien feiern, mit Gesang! "Es geht aufwärts", ruft er. Und wir nehmen uns vor: Auf keinen Fall schleppen wir uns vom Winterlager ins ­Frühlingslager, ins Sommerlager. Raus! In die Brücke, den Spagat – zumindest aber ins ­heitere Leben!

Leseempfehlung

Was sagt das berühmte Gleichnis von den Trauben und dem Rebstock?
Katharinenkirche Frankfurt
Ostern ist ein Grund zur Freude, aber nicht immer zum Jubeln, sagt die Pfarrerin von St. Katharinen
In Leipzig hat das Institut für Praktische Theologie eine neue Gottesdienstform entwickelt. Ein Probebesuch
Lutherisches Abendmahl im fränkischen Lohr: Wie machen die das nur in Zeiten der Pandemie?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.