Gottesdienst in der Johanneskirche, Bad Hersfeld

"Warum ich?"
Kirchgang - Johanneskirche, Bad Hersfeld

M.Schmidt / Wikipedia

Klein, gemütlich, 1970er: die Johanneskirchedie

Kirchgang - Johanneskirche, Bad Hersfeld

Danken ist leicht. Trösten nicht; die Pfarrerin in der Johannesgemeinde Bad Hersfeld versucht es dennoch - mit einem Bild.

Johanneskirche, Bad Hersfeld, Sonntag, 11 Uhr: Die Sonne scheint durchs Oberlicht an der Altarwand. Im Kirchsaal auf dem Johannesberg, einer 70er-Jahre-Siedlung, sind die Stühle paarweise über den Raum verteilt. Die meisten sind besetzt. Die Türen zum Foyer stehen offen, etwa 25 Leute finden Platz.

Heute ist "Welttag der seelischen Gesundheit", sagt Pastorin Silke Kohlwes. Dazu passe das Thema des Sonntags: Krankheit und Heilung. Kohlwes liest Psalm 21 nach ­einer Übertragung von Hanns Dieter Hüsch und Uwe Seidel: "Keinen Tag soll es geben, da du sagen musst, niemand ist da, der mir die Hände reicht." Die junge Organistin intoniert Lied 612: "Fürchte dich nicht, gefangen in deiner Angst".

Die Lektorin liest aus Jesaja 43: "Fürchte dich nicht, . . . ich habe dich bei ­deinem Namen gerufen, du bist mein." Predigt­text ist das Danklied des biblischen Königs Hiskia (Jesaja 38), der von schwerer Krankheit genesen ist. Darin beklagt er die Zeit seiner sozialen Isolation: ­"Abgeschnitten, wie der Faden, den der Weber abtrennt, wenn er seinen Stoff einrollt."

Kohlwes schließt drei Erzählungen an ­Hiskias Danklied an. Die erste: Sie besucht eine Frau aus ihrer früheren Gemeinde, krebskrank, austherapiert. "Warum ich?", habe die Frau gefragt, "warum jetzt?" – sie wollte doch die neue Freiheit als Rentnerin mit ihrem Mann genießen. Dann erzählt Kohlwes von einem Mann im Kieler Krankenhaus­park, wo sie selbst Patientin war. "Mein Leben hing lange am seidenen Faden", habe er gesagt. Er war dankbar, überhaupt noch am Leben zu sein. In der dritten Erzählung überreicht ihr eine Frau nach einem Gottesdienst im ­Klinikum Bad Arolsen ein Gesangbuch mit ­zu­sammengeflochtenen Lesebändern. Die Pfarrerin deutet die Farben der Bänder auf Taufe (blau), Beziehungen (rot) und Gott (gold).

Der Mann im Krankenhaus­park habe – wie Hiskia – danken können. Und die "austherapierte" Frau? Kohlwes sagt: Wie die Gesangbuchfäden, so sei auch der Lebensfaden, den Gott in der Taufe flicht, mit anderen Menschen und mit Gott verflochten. Er reiße nicht ab. – Ob dieses Bild die Frau getröstet hätte?

"Da wohnt ein Sehnen tief in uns", singt die Gemeinde. Passt. Ihre Fürbitte widmet die Pfarrerin ­allen, "die krank sind", sie erbittet Trost für Sterbende. Vor dem Segen sammelt sich Kohlwes kurz wie zum Gebet. Die Sonne scheint durchs Oberlicht, die Gemeinde ­wartet gebannt, und dann breitet die Pfarrerin ihre Arme aus.

Kontakt

Evangelische Kirchengemeinde der Stadt- und Johanneskirche

Pfarrerin Silke Kohlwes (Pfarramt IV)
Gotzbertstraße 1
36251 Bad Hersfeld

Tel.: 06621 14486

Mail: silke.kohlwes@ekkw.de

Leseempfehlung

In der Dreieinigkeitskirche in Berlin bangen viele Gemeindeglieder um ihre Familien, die jetzt unter den Taliban leben
Ein Kölner Pfarrer lässt Zirkusartistinnen in der Kirche auftreten
Was sagt das berühmte Gleichnis von den Trauben und dem Rebstock?
Katharinenkirche Frankfurt
Ostern ist ein Grund zur Freude, aber nicht immer zum Jubeln, sagt die Pfarrerin von St. Katharinen
In Leipzig hat das Institut für Praktische Theologie eine neue Gottesdienstform entwickelt. Ein Probebesuch
Lutherisches Abendmahl im fränkischen Lohr: Wie machen die das nur in Zeiten der Pandemie?
Zu Besuch in der Protestantischen Auferstehungskirche Speyer, Sonntag 10 Uhr

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.