Liebesbrief und Blutbild

Bewertung

Liturgie: 
5
Predigt: 
4
Musik: 
4
Atmosphäre: 
5

Kleine Veränderungen können viel bewirken – wenn sie durchdacht sind. Zum Beispiel das beschriftete Plexiglas, das eine der vielen Heldengedenktafeln in der Kirche überspannt. Die Steintafel gedenkt derer, die ab 1904 den Herero-Aufstand in Südwestafrika niederschlugen – und starben. Die Glasplatte schildert die Sicht der Herero: ein Zitat aus ihrer Chronik, eine historische Aufnahme der ausgemergelten Afrikaner.

Seit 1996 modeln drei Pfarrer, alle drei Kriegsdienstverweigerer, die frühere ­Militärkirche der Marinestadt Wilhelmshaven um, einer von ihnen ist schon ­ zum Bischof der Landeskirche avanciert. Eine Ausstellung dokumentiert, was sich alles im sakralen Marinemuseum tat: Kriegsfahnen verschwanden. Das Altarbild (Sonnenuntergang auf Meer) wurde vorübergehend durch ein sehr blutiges Schüttbild des Künstlers Hermann Nitsch ersetzt. Die Heldengedenktafeln waren wochenlang mit alten Lazarett­decken verhängt.

Heute ist die Kirche ein wichtiges Kulturzentrum in Wilhelmshaven. Wohl auch deshalb kommen fast 150 Kirch­gänger, darunter viele junge. Ansonsten sind die Bewohner der Wesermarsch eher für sonntägliche Kirchenferne bekannt. Wirkungsvoll ist auch diese Veränderung: Pfarrer Bernhard Busemann trägt Talar und Regenbogenstola, aber kein Beffchen. Sieht gut aus! „Ihr seid ein
Liebesbrief Gottes“, sagt er gleich zu

Beginn – und stellt zwei Täuflinge vor: ­ ein Kleinkind und eine erwachsene Frau. Der kleine Täufling krakeelt ungebremst unter der Kanzel herum. Busemann predigt über Liebesbriefe und erzählt von einem Mann, der sich kunstvoll den Namen seiner Freundin eintätowieren ließ, um sie damit zu überraschen. Sie war entsetzt – was für ein Missgeschick!

Aus dem Off lesen Frauen gelungene Sätze aus Liebesbriefen vor. Busemann sagt, Paulus habe besonders geistreich über Liebesbriefe geschrieben. Was genau, schlüsselt er leider nicht auf. Doch das tut dem Gottesdienst kaum Abbruch. Bei der Taufe des Jungen und der Frau ist er ganz den Täuflingen zu­gewandt. Diesmal lesen die Frauen­stimmen aus dem Off die Taufsprüche vor. Auch beim Abendmahl merkt man, wie perfekt der Gottesdienst mit dem Helferinnenkreis vorbereitet ist. Pfarrer und Ehrenamtliche teilen sehr simultan und wohlgeordnet Brot und Wein aus. 

Am Ausgang wird eine Kollekte für die Sozialarbeit in der Gemeinde erbeten: „Damit niemand hungrig das Gemeindehaus verlassen muss.“

Zur Gemeinde

Kontaktinformationen der Gemeinde: 

Garnisonkirche Wilhelmshaven

Am Kirchplatz 1
26382 Wilhelmshaven

Kontakt

Pastor Frank Morgenstern
Viktoriastr. 30
26382 Wilhelmshaven
Telefon 04421/22205
frank.morgenstern@christusnews.de

 

Was erleben Sie im Gottesdienst?

Schreiben Sie uns an:
chrismon plus, Stichwort Kirchgang, Postfach 50 05 50,
60394 Frankfurt/Main;
Fax: 069/580 98 - 286;
E-Mail: Kirchgang@chrismon.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Also ich finde, dass es ein guter verfasster Artikel ist.
Er gibt einen sehr guten Einblick in die Gemeinde und ihren Gottesdienst.
Allerdings gehört Wilhelmshaven nicht zur Wesermarsch, sondern gehört zum Kreis Friesland-Wilhelmshaven.

Gute Kritik, nur in Geografie braucht der Autor noch etwas Nachhilfe. Die Wesermarsch liegt ganz woanders.