Jüdische Gemeinden in Deutschland

Die Furcht, Mensch 
zu sein
Das jüdische Leben in Deutschland erblüht. 
Doch der Antisemitismus macht vieles kaputt. 
Was sagt das über unsere Gesellschaft aus?

Vorgelesen: Auf ein Wort "Die Furcht, Mensch zu sein"

Ende Juni dieses Jahres nahm ich als Vertreterin der Kirchen an einer Gedenkveranstaltung in Weißrussland teil, wo in Malyj Trostenez von deutschen Händen und in deutschem Namen in den Jahren 1942 bis 1944 Abertausende Menschen ermordet wurden. Sowjetische Kriegsgefangene und sogenannte Partisanen und vor allem: Jüdinnen und Juden. Sie ­waren aus ihrer deutschen oder österreichischen Heimat de­portiert worden – und ihr Weg endete in Malyj Trostenez mit dem Tod.

Annette Kurschus

Annette Kurschus, Jahrgang 1963, ist seit 2012 Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen mit Sitz in Bielefeld. Sie ist die erste Frau, die dieses Amt in der Landeskirche bekleidet. Seit 2015 ist die Theologin zudem stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).
Martina Chardin
An diesem "Schreckensort" der europäischen Geschichte, 
wie es Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Gedenkrede formulierte, kam mir ein Satz in den Sinn, den ich nur wenige Tage zuvor an anderer Stelle gehört hatte: "Wie und ob Jüdinnen und Juden in einem Land leben und ihren Glauben ausüben können, sagt viel über die Gesundheit einer Gesellschaft." So hatte es Natalia
Verzhbovska, die junge Rabbinerin der liberalen jüdischen Gemeinde in Unna, gesagt, als ich sie auf der Baustelle der neuen Synagoge besuchte. Nächstes Jahr soll die festliche Einweihung sein.

So wie die junge Frau das sagte, sprachen daraus nicht zuerst Mahnung oder Besorgnis, sondern ich hörte eher das Gefühl heraus, angekommen zu sein; ich hörte den klaren Klang von Dankbarkeit für vielfältige erfahrene Unterstützung. Die nicht gerade große und doch sehr ­lebendige jüdische Gemeinde in Unna lebt ihren Glauben und ihre religiöse Tradition sehr selbstbewusst. Zu einem Gutteil besteht sie aus jüdischen Menschen, die nach dem Zerfall der Sowjetunion und angesichts des damals dort wachsenden Antisemitismus nach Deutschland kamen.

Wie groß mag die Herausforderung gewesen sein, in einem neuen Land, einer fremden Sprache und einer an­deren Kultur Fuß zu fassen? Und dies umso mehr dort, von wo noch vor einem Menschenalter millionenfacher Tod für die Jüdinnen und Juden Europas ausging?

Wo es gegen Juden geht, steht die ­Sicherheit aller Minderheiten auf dem Spiel

Um so staunenswerter ist es, dass es dank diesen rund 220 000 sogenannten jüdischen Kontingentflüchtlingen erstmals seit dem Nationalsozialismus und der Schoah wieder wachsende jüdische Gemeinden in Deutschland gibt. Und um so dankbarer muss es uns machen, wenn – wie zum Beispiel in Unna und in vielen Begegnungen des jüdisch-christlichen Dialogs – im Gespräch mit Jüdinnen und Juden als Grundton mitklingt: "Es ist gut, dass wir hier sind, und wir sind gern hier. Wir sind ein Teil dieses Landes und dieser Stadt. Das wollen wir zeigen, und das lässt man uns spüren."

Bei allem Stolz auf das lebendige Gemeindeleben und bei aller Vorfreude auf die neue Synagoge war auf der Baustelle in Unna allerdings auch von Sicherheitsglas und Schutzzäunen die Rede. Die braucht man bei anderen Gotteshäusern nicht. Immer noch und wieder neu stellen Menschen in Deutschland jüdisches Leben in unserem Land infrage und hetzen gegen Menschen, die sich als Jüdinnen und Juden zu erkennen geben. Auch dies sagt etwas darüber aus, wie es um die "Gesundheit" unseres Miteinanders bestellt ist.

Wo alte und neue, einheimische oder zugewanderte Antisemitismen laut und handgreiflich werden, brauchen zuerst Jüdinnen und Juden unsere Solidarität und unsere Stimme. Sie brauchen von uns Zeichen des Protests und Zeichen des Rechts. Wo es gegen Juden und Jüdinnen geht, stehen zugleich das Recht und die Sicherheit aller Minderheiten auf dem Spiel und nicht zuletzt die Würde einer ganzen Gesellschaft. Der Philosoph Jean-Paul Sartre formulierte es so: "Der Antisemitismus ist die Furcht vor dem Menschsein."

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Der Kolumne von Frau Annette Kurschus würde ich gern an zwei Stellen etwas entgegnen bzw. ergänzen, was aus meiner Sicht zur Vollständigkeit und Objektivität dazugehört.

Es gibt keine sogenannten Partisanen, sondern nur Partisanen und diese unterliegen auch nicht dem Kriegsrecht nach der Haager Landkriegsordnung. Damit sind sie vielleicht moralisch für ihre Kampfhandlungen legitimiert, aber nicht völkerrechtlich.

Die Zunahme des Antisemitismus in Deutschland - wie leider auch in anderen europäischen Ländern - wer spricht dabei über Frankreich z. B. - ist selbstverständlich nicht hinnehmbar. Als Präses der Evangelischen Kirche in Westphalen ist aber Frau Kurschus sicherlich bekannt, dass diese Probleme entscheidend mit de muslimischen Zuwanderung zu tun haben, die eben Juden und insbesondere Israel als ihren Haupt oder Todfeind ansehen. Wir sollten das genauso offen ansprechen und nicht pauschal auf Deutsche verallgemeinern.

Schade, dass in diesem Beitrag, wie in anderen, nicht näher auf die Gründe für wachsende jüdische Gemeinden eingegangen wird. Es wird immer das unsägliche Leid angeführt, das Juden in Deutschland erlitten haben, und das eigentlich dazu führen müsste, dass kein Zuzug erfolgt. Offensichtlich gibt es aber mindestens einen Grund, der schwerer wiegt als das Gedenken an die Vergangenheit. Dazu habe ich bisher nichts gelesen! Sind es wirtschaftliche Aspekte oder ist es eine Religionsfreiheit, die anderswo, zB auch in Israel, nicht gegeben ist? Und wie ist die altersmäßige Zusammensetzung der Zuwanderer?
Eine Antwort könnte bei der eigenen Meinungsbildung helfen.

Es ärgert mich immer wieder, mit welcher Selbstverständlichkeit Antisemitismus und Kritik an Israels Politik in einen Topf geworfen werden. Die Araber sind keine Antisemiten - sie sind ja selbst Semiten, sondern zu Recht wütend und verzweifelt über Israels Politik: Der Umgang mit den Palästinensern im Gaza-Streifen, die der UN-Resolution 446 zuwider laufende brutale Siedlungspolitik im Westjordanland,welches für einen Palästinenserstaat vorgesehen ist, die eindeutige Apartheidspolitik gegen die in Israel lebenden Araber. Nichts rechtfertigt Gewalt gegen Zivilisten - aber die Gewalt geht nicht zuletzt auch von der israelischen Regierung aus, die sich längst von der 2- Staaten-Lösung verabschiedet hat und unverrückbare Tatsachen schafft.