Dorothea Heintze träumt sich zum Tag der Sommerfrische nach Thüringen ins Schwarztal

Kopfkino mit Balkon und Sternenhimmel
Dorothea Heintze Wohnglück Schwarzatal

Dörthe Hagenguth

Sommerfrischehaus in Döschnitz im Schwarzatal

Dorothea Heintze Wohnglück Schwarzatal

Am „Tag der Sommerfrische“ öffnen im Schwarzatal in Thüringen viele alte, wunderschöne Häuser ihre Türen. Ein Ausflugs- und Reisetipp für den August.

Es gibt Worte, die brauche ich nur zu hören, dann fange ich an, zu träumen. Sommerfrische gehört dazu. Kaum lese oder höre ich es, springt mein Kopfkino an. Die Weimarer Zeit; Thomas Mann mit Familie an der Kurischen Nehrung; vollbusige Damen mit großen Hüten und kleinen Regenschirmstöcken auf der Strandpromenade von Biarritz; Wandervogeljugendliche mit Klampfe in den Bergen. Auch Häuser gehören dazu. Schöne Häuser mit großen Balkonen und Hollywoodschaukeln.

Im Schwarzatal in Thüringen gibt es noch solche Häuser. Eines davon habe ich in der die Sommerausgabe von chrismon porträtiert. Das Haus Bräutigam in Schwarzburg.

Hier ein historisches Bild - eine alte Postkarte. Wann genau und von wem sie aufenommen wurde, ist nicht mehr recherchierbar.

 Das Haus Bräutigam in seiner ganzen Schönheit als Sommerfrische Haus und Feriendomizilprivat

Das historische Bild hier zeigt die lange Geschichte des schönen Hauses, das jetzt von einer Gruppe von jungen Menschen aus Weimar und aus Schwarzburg renoviert und so instand gesetzt wird, dass wieder Reisende oder auch Interessenten im Ort selbst dort wohnen und/oder temporär arbeiten können.

Ich kenne das Schwarzatal schon etwas länger. 2018 war ich für einen Kurzurlaub und eine Recherche über Friedrich Ebert dort. Dort nämlich, im Schwarzatal, hatte der erste Reichspräsident der Republik die Weimarer Verfassung unterzeichnet.

Im Zimmer direkt über Friedrich Ebert

Wir wohnten in dem Hotel, in dem, ein Stockwerk tiefer, auch Friedrich Ebert mit seiner Frau damals in einer kurzen Sommerfrische weilte. Wir besichtigten das Schloss Schwarzburg, die jetzt zu einem Ort der Demokratie umgebaut wird. Wir radelten quer durch das Tal, und entdeckten überall verwunschene Orte und Häuser, von denen viele noch im Dornröschenschlaf schlummerten. Andere waren schon erwacht, wie das Haus Döschnitz im Nachbarort von Schwarzburg. Dort konnte man schon wohnen, für länger oder kürzer. Ein ganz bezaubernder Ort, der jetzt noch mal weiter restauriert und erweitert wird. 

Und so kommt es, dass ich mittlerweile auch ans Schwarzatal denke, wenn ich das Wort Sommerfrische höre. Die frische Luft dort, die schönen Berge und Wälder, die ebenfalls schon 1923 eröffnete unglaubliche Bergbahn mit Cabrio-Wagen, die reiche Geschichte des Tals, das zu DDR-Zeiten zu den beliebtesten Reisezielen des Landes zählte, die zahlreichen historischen Zeugen aus so vielen unterschiedlichen Epochen – all das sind schöne Gründe für eine Reise dorthin. Eine gute Gelegenheit gibt es im August. Wie alle Jahre wieder findet dort der „Tag der Sommerfrische“ statt. Am 22. August öffnen im ganzen Tal alte Hotels und Häuser ihre Türen; es gibt Führungen und Wanderungen und auch im Haus Bräutigam freut sich der Verein über Besucher und Besucherinnen.

PS: Wer noch tiefer einsteigen will – der Verein im Haus Bräutigam organisiert, zehn Tage Ende August Anfang September, eine Bauschule für historisches Bauen am Fachwerk.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Thüringen bietet viele Gelegenheiten zur Stadtflucht und Entschleunigung ... aber das Schwarzachtal ist eins der schönsten!

Über diesen Blog

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Dorothea Heintze
Eine Landkommune war der Jugendtraum von Dorothea Heintze, geworden ist es eine glückliche Kleinfamilie in der Großstadt. Aktuelle Weiterentwicklung: Eine Baugemeinschaft. Wie findet man das eigene Wohnglück? Wer und was hilft? Wieso gibt es so wenig kreative Ideen in der Politik. Und warum gibt es so wenig Gemeinwohl im Wohnungsbau? Über all das geht es in diesem Blog. Sie haben eigene Ideen? Fragen? Schreiben Sie der Autorin.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
201 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
231 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
40 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
25 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.