Susanne Breit-Keßler über Essen und Trinken an den Feiertagen

Karfreitagstränen und Osterlachen
OsterBäckerei

Susanne Breit-Keßler

Mahlzeit OsterBäckerei

Keine Eltern, keine Geschwister, niemand zum Leben und Lieben. Ich kenne das, was derzeit viele beklagen: Einsamkeit in der Wohnung, Spaziergänge ohne einen Menschen an der Seite. Was ich gerade deswegen nie vernachlässigt habe, sind Essen und Tischkultur. Wer immer bloß aus dem Einwickelpapier futtert oder irgendetwas zusammenmatscht, der verliert allmählich den Respekt vor sich selbst. Für ein Paar oder eine Familie ist das auch nichts. Es wäre, biblisch gesprochen, „der Tod im Topf“.

Prophetenjünger, so erzählt das Alte Testament (2. Könige 4, 38-41), sammelten in der Wildnis allerlei Gemüse, um es in einem großen Pott zu kochen. Massenverpflegung. Ein besonders Schlauer fügt ein unbekanntes Rankengewächs dazu - der Eintopf schmeckt grauslich bitter. Ob man allein ist oder mit anderen zusammenlebt: Jeder ist es wert, dass Essen liebevoll an- und hergerichtet wird. Feiertage wie Gründonnerstag, Karfreitag und Ostern helfen dazu, das eigene Leben wieder hoch zu schätzen und zu ehren.

Kräuter, Fisch und Licht der Welt

Für die traditionelle Suppe am Gründonnerstag besorgt man sich Kräuter, wenn man sie nicht im Garten oder auf dem Balkon hat: Borretsch, Kerbel, Pimpernelle, Brunnenkresse, Petersilie, Sauerampfer und Schnittlauch. Symbolisch für jeden Tag der Woche eines - damit man schön gesund bleibt. Am Karfreitag gibt es bei uns Fisch. Der Fisch ist altes Erkennungszeichen für Christen. Die Buchstaben des griechischen Wortes „Ichthys“ stehen für „Jesus Christus, Gottes Sohn und Erlöser“. Ein kleines, feines Glaubensbekenntnis!

An Ostern ist mir der Zopf besonders lieb. Seine helle, safrangelbe Farbe deutet auf Jesus, das Licht der Welt - und die miteinander verbundenen Stränge auf die unauflösliche Verflechtung zwischen Gott und Mensch. Wenn man nicht selber backen will, kann man Osterbrot oder -Zopf kaufen. Vielleicht sogar in einer Jesus Bäckerei, wie in Görlitz. Dort reicht der Bäcker in normalen Zeiten vorher, am Karfreitag, den Gläubigen ein salziges „Tränenbrot“. Wie passend.

„Wer nie sein Brot mit Tränen aß, wer nie die kummervollen Nächte, auf seinem Bette weinend saß, der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte.“ Goethes Worte darüber, dass wir alle miteinander Tage zum Heulen, zum „Greinen“ kennen, solche, an denen einen das Schicksal hart beutelt, die sind schon wahr. Und zugleich kommt doch unausweichlich Ostern - das herrliche Fest der Auferstehung. Das ist auch wahrlich dringend nötig - denn (frei nach Ulla Meinecke) wenn wir schon nicht immer selig sind, dann wenigstens für ewig.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Da wird mit großer Innerlichkeit geschrieben/Zitat: "An Ostern ist mir der Zopf besonders lieb. Seine helle, safrangelbe Farbe deutet auf Jesus, das Licht der Welt - und die miteinander verbundenen Stränge auf die unauflösliche Verflechtung zwischen Gott und Mensch". Und dann kommt mit der "Jesus-Bäckerei" ein Aufhänger für einen total profanen Text. Wenn Gott und sein Name heilig ist, sollte man beide, die untrennbar sind, ehren und nicht mit Backwaren vergleichen. Was in anderen Ländern üblich ist, muß nicht unser Vorbild sein. Wie kam es zu dem Namen "Jesus Bäckerei"? Ist es Absicht? Sei wie es sei, es ist geschmacklos. Und wenn dann auch noch eine Regionalbischöfin diese Bezeichnung so kommentarlos hin nimmt und den Namen auch noch mit biblischen Ernährungsgewohnheiten drapiert, bin ich entsetzt. Dann wird sich wohl auch kein Protest regen, wenn es künftig aus Gründen der Reklame eine "Jesus -Metzgerei" oder eine "Gottes- Haschisbude" (Entrückungsgemeinschaft?) gibt. Gottesdienste für Tiere, die Segnung von Kanonen und eine Motorradfahrer-Gang waren ja auch schon. Mit dieser schrankenlosen Anbiederungsreligion kann Glaubenskraft und der Fortbestand der christlichen Werte nicht erreicht werden.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
98 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
171 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
131 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
14 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.