Johann Hinrich Claussen über sich selbst

Nicht ärgern, entschuldigen
bloggen.jpg

Foto: privat

In einem kurzen Interview hatte ich Stellung zur Debatte um Robert Menasse und seine Erzählung genommen, dass eine der ersten wichtigen europapolitischen Reden ausgerechnet in Auschwitz gehalten worden war. In dieser Debatte hatten viele, unter anderem Aleida Assmann, Robert Menasse kritisiert. Doch meine Äußerungen waren viel zu scharf formuliert. Der Grund war, dass ich mich zu sehr über die Erklärungen von Robert Menasse in der „Welt“ geärgert hatte. Sie schienen mir einfach nicht angemessen zu sein. Ich hatte mich geärgert und zu schnell und heftig gesprochen und geschrieben. Dann war es draußen.

Eva Menasse, die Schwester, hat mich deswegen in der „Süddeutschen Zeitung“ kritisiert. Sogleich habe ich mit ihr Kontakt aufgenommen und mich mit ihr verständigt. Ich habe sie, ihren Bruder und ihre Familie um Entschuldigung gebeten. Diese Entschuldigung wurde angenommen. Meinen Blog-Beitrag, in dem ich meine Gedanken etwas ausführlicher und differenzierter vorgestellt hatte, habe ich daraufhin off-line gestellt.

Ich wollte eigentlich darauf hinweisen, dass Vertreter der liberalen und europäischen Idee, zu denen ich mich selbst zähle, sich gerade angesichts von Rechtspopulismus und -extremismus um größtmögliche Präzision in ihren geschichts- und ideenpolitischen Argumentationen bemühen sollten. Das ist mir offenkundig selbst nicht gelungen. Denn im Ärger war ich schnell auf der falschen Spur.  Das bedaure ich. Und will mich in Zukunft daran halten, auch beim Interviewgeben und Bloggen die gute, analoge Weisheit zu beherzigen: Gerade im Zorn nicht gleich schreiben, sondern zwei Nächte drüber schlafen.

Sehr klug und ebenfalls beherzigenswert war übrigens hierzu dieser NDR-Kommentar.https://www.ndr.de/kultur/Der-Fall-Menasse-Lasst-uns-Emotionen-abkuehlen,kommentar2276.html

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

"Vielleicht ist es an der Zeit, das europäische Projekt nicht nur vor seinen nationalistischen Feinden zu schützen. Vielleicht müsste man auch ein ernstes Wort mit seinen überengagierten Apologeten reden. "

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
37 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.