Franz Alt zu den christlichen Konfessionen und der Kreuzdiskussion

Franz Alt zu den christlichen Konfessionen und der Kreuzdiskussion
Ist Jesus CSU-Mitglied?
Kreuz

pixabay.com | kalhh

Kreuz - religiöses Symbol

Dieser junge Mann ging an einem Freitag um das Jahr 30 unserer Zeit als etwa 37-jähriger für seine Lehre und für seine Überzeugung bewusst ans Kreuz. Von den befreundeten Männern dieses Gekreuzigten sind an diesem Tag fast alle geflüchtet  im Gegensatz zu einigen seiner befreundeten Frauen, die auch unter dem Kreuz und am Kreuz zu ihm standen - wie zum Beispiel seine enge Vertraute Maria Magdalena.

Seit die bayerische Landesregierung beschloss, dass jetzt im Vorwahlkampf  in allen staatlichen  Behörden christliche Kreuze aufgehängt werden müssen, gibt es darüber heftigen Streit.

Einige christliche Bischöfe distanzierten sich vorsichtig. Die schmachvolle und unvorstellbar schmerzvolle Kreuzigung Jesu brachte schon die ersten Christen in Verlegenheit. Sie konnten darin keinen „Sieg“ sondern lediglich eine grauenhafte Demütigung erkennen. Deshalb wurde erst ab der Mitte des vierten Jahrhunderts Jesu Kreuzigung auch bildlich dargestellt.

Jesus war kein Christ, er war Jude, und sein „Abba“, sein himmlischer Vater, war nicht CSU-Mitglied, ja nicht einmal katholisch.  Dennoch ist das Kreuz das zentrale Symbol aller Christen. Es markiert damit auch den Unterschied zum Judentum und zum Islam.

Doch im säkularen Deutschland leben neben Christen auch Muslime, Juden, Buddhisten, Atheisten, Agnostiker und Anhänger aller Religionen. Sie alle sollen friedlich zusammen leben. Deshalb sagt der Artikel vier des Grundgesetzes auch nicht, dass die Bundesrepublik ein christliches Land sei, sondern  garantiert die „Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit“ als „unverletzlich“.

Obwohl die CSU und damit Bayern bis zum heutigen Tag diesem Grundgesetz nicht zugestimmt hat, gilt unsere Verfassung auch in und für Bayern oder wie es die Präambel des Grundgesetztes sagt: „Für das gesamte deutsche Volk“.

Doch das interessiert die bayerische Staatsregierung nicht. Dieselbe CSU-Regierung, die von allen hier lebenden Ausländern, aktuell vor allem von Muslimen, Grundgesetztreue und Toleranz verlangt und zurecht gegen religiösen Fundamentalismus wettert, verletzt mit ihrem neuen Kreuz-Zug für das Kruzifix das Grundgesetz und betreibt selbst religiösen Fundamentalismus.

Die CSU verletzt das religiöse Neutralitätsgebot des Grundgesetzes und treibt Schindluder mit dem zentralen Symbol des Christentums. Sie macht exakt das, was sie muslimischen Fundamentalisten  vorwirft.  Sie missbraucht ein religiöses Symbol im bayerischen Vorwahlkampf für parteipolitische Zwecke. Doch für einen bayerischen Wahlkampf ging Jesus vor 2.000 Jahren nicht ans Kreuz.

Den Gipfel der Jesus- und Gotteslästerung hat jetzt der neue CSU-Generalsekretär Markus Blume erreicht. Er sagte, wer die neue bayerische Kreuz-Pflicht kritisiere, sei ein „Religionsfeind“ oder ein „Selbstverleugner“. Da sind auch jene Christen und ihre Bischöfe gemeint, welche das Christentum – wie Jesus selbst - eher als eine Herzensangelegenheit verstehen und nicht als eine politische Kampfparole.        

Jesus selbst bat seine Anhänger und Nachfolger, im „stillen Kämmerlein zu beten“ und zu meditieren. „Geht mit dem Kreuz in bayerische Behörden oder ins bayerische Bierzelt“ hat er mit Sicherheit weder gesagt noch gemeint. Und schon gar nicht, dass diejenigen, die ein anderes religiöses Symbol wertschätzen, „Religionsfeinde“ seien.

Jesus hat immer deutlich gemacht, dass sein  Weg und seine Lehre ein Angebot für alle Menschen aller Überzeugungen seien. Er ist nicht der Gründer einer neuen Religion, er ist der Überwinder aller alten Religionsschranken. Zum Kulturkampf  mit dem Kreuz hat er jedenfalls nicht aufgerufen. Die CSU hat offensichtlich die Bergpredigt komplett missverstanden.

Die Instrumentalisierung religiöser Symbole, welche gerade die CSU bei anderen Religionen vehement ablehnt, war schon immer eine Hauptursache politischer Konflikte, sogar von Kriegen. Die Söder- und Blume-CSU verrät mit ihrem aktuellen Kreuzzug das „C“ in ihrem Namen.  Und sie enttarnt damit ihre eigene geistige Heimatlosigkeit.       

Die Internetseite des Autors: www.sonnenseite.com     

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

"Dieser junge Mann ging .... für seine Überzeugung bewusst ans Kreuz." Diesem jungen Mann fiel also zur staatlichen Gewaltausübung, hier dem Bringen vom Leben zum Tode per Justiz, keine Kritik am Staat ein. Das gilt als vorbildlich.

Das ist Honig für alle Staatsanhänger und Staatslenker, keineswegs nur für bayerische Wahlkämpfer. Wenn also der berühmte Mann am Kreuz in Bezug auf die Staatsgewalt ganz richtig lag, warum dann die Empörung, wenn das Kreuz aus Holz in den Staatsgebäuden hängen soll? Da wächst auf der Symbolebene nur das zusammen, was der Sache nach schon lange zusammen gehört.

Thea Schmid

Unwidersprochen, eindeutige Glaubensymbole gehören nicht in Ämter, aber auch nicht in die öffentliche Erziehung. Dafür sind Konfessionsschulen da. Gerne hören die Krchenfürsten, wenn wir uns als ein christliches Abendland verorten. Aber zeigen dürfen wir es nicht. Wenn es nutzten könnte, werden gerne auch Ausnahmen akzeptiert. Allerorten stehen Krieger-Denkmäler mit Kreuzen. Das stört nicht, auch wenn die Symbolik ein klarer Widersrpuch ist. Unser Staat ist säkular? Und wer bezahlt die Bischöfe außerhalb der Kirchensteuer? In jedem Finanzamt müßte doch eigentlich ein Kreuz hängen, denn schließlich wird dort doch die Lebensader der Kirchen eingetrieben. Eintreiben, was für eine schöne und treffende Bezeichnung! Herr Alt, wie es passt wird es gedeutet mit gewundenen, umwundenen und verwundernden Argumenten.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute schreibt er Gastkommentare und Hintergrundberichte für über 40 Zeitungen und Magazine, hält weltweit Vorträge und berät Konzerne und Regierungen in Energiefragen auf der ganzen Welt.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
35 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
17 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
57 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin

Text:
Franz Alt
18 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt