Schulleiterin Frau Frank

Schulleiterin Frau Frank

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

...geht die Lehrerin zunächst einmal nichts an! Schon als meine inzwischen erwachsenen Kinder zur Schule gingen, habe ich mich gegen derartige ausforschende Aufgabenstellungen zur Wehr gesetzt. Ein Brief mit den entsprechenden Formalia ließe sich auch mit einem "unverbindlichen" Thema verfassen.
Ich unterstelle keinen bösen Willen, aber doch Gedankenlosigkeit. Das Privatleben der Kinder ist ihr Privatleben. Wenn die Schule über familiäre Gegebenheiten unter Umständen infromiert sein muß, müssen diese auf dem "Dienstweg", im Gespräch mit den Eltern oder anderen beteiligten Institutionen, erlangt werden. Was ist überdies mit Kindern, die vielleicht tatsächlich oder vermeintlich nichts erlebt haben - wie fühlen die sich bei einer solchen Themenstellung? Ich empfehle außerdem die Lektüre von Antonio Skármeta, Der Aufsatz.