Kolonialismus: Urenkel sucht Schädel seines Vorfahren in Deutschland

Der mysteriöse Mr. Altenroxel
Historische Aufnahme von Kimberly in Transvaal

Haeckel Archiv/ullstein bild/picture alliance

South Africa, Northwestern Cape, Kimberly: cattle on the market square. - probably in the 1910s Vintage property of ullstein bild Mininum fee EUR 20

Wo ist der Schädel meines Urgroßvaters? Diese Frage stellte sich Bischof Thabo Makgoba aus Südafrika schon vor einigen Jahren, chrismon berichtete darüber. Heute gibt es eine erste Spur. Historiker und Forscher Gisbert Strotdrees aus Münster erzählt die Geschichte einer menschlichen Tragödie und eines wahren Archäologenkrimis

Herr Strotdrees, 2018 schrieb unser damaliger Herausgeber Heinrich Bedford-Strohm eine Kolumne mit dem Titel: "Der Schädel des Häuptlings". Es geht um eine düstere Geschichte aus der deutschen Kolonialzeit im Süden Afrikas. Sie kannten den im Text erwähnten "Mr. Altenroxel" aus eigenen Forschungen ...

Gisbert Strotdrees: Als ich den chrismon-Artikel gelesen habe, vermutete ich sofort, dass es sich bei dem ominösen "Mr. Altenroxel" nur um Heinrich Schulte-Altenroxel handeln konnte. Ich hatte über ihn vor 25 Jahren für das "Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben" recherchiert, damals im Rahmen einer Artikelserie über Migrationsbewegungen von und nach Westfalen.

Und wer war der Mann?

Heinrich Schulte-Altenroxel wurde 1867 als Sohn einer Bauernfamilie im Münsterland geboren. Er starb 1947 in der Nähe von Hamburg. Er hat in den 1890er Jahren in Transvaal eine Farm mit rund 3500 Hektar Land aufgebaut – für mitteleuropäische Verhältnisse eine gigantische Größe. Finanziert hat er das durch eine Art Kapitalgesellschaft westfälischer Geldgeber. Auf der Farm wurden Südfrüchte und Tabak im großen Stil angebaut, für den Export vor allem nach Europa. Um 1908 ist Schulte-Altenroxel nach Westfalen zurückgekehrt. Er hat dann in Münster eine Tabakplantage mit zugehöriger Fabrik betrieben.

 Ein scheußliches Zeugnis aus der deutschen Kolonialgeschichte: Zwei Einheimische sitzen vor der gruseligen Trophäen-Sammlung von Heinrich Schulte-Altenroxel (zweiter von links) und Conrad Plange aus Attendorn (zweiter von rechts)Stadtarchiv Freiburg i. Br., D.Sm. 34/5

Hatte er seine Erfahrungen in Afrika hinter sich gelassen?

Nein, im Gegenteil. Im Alter hat er ein Buch über seine Jahre in Afrika publiziert. Es wurde in einem Leipziger Verlag 1942 veröffentlicht, in der NS-Zeit. Man muss es heute also mit der gebührenden Vorsicht und Quellenkritik lesen. Ich frage mich auch, ob er es tatsächlich allein verfasst hat. Aber so viel ist sicher: Der Autor präsentiert sich darin als kolonialer "Herrenmensch" mit allem, was wir damit verbinden: Paternalismus, Rassenideologie, imperiales Machtstreben – ein typischer Vertreter des wilhelminischen Kolonialismus also.

Im Text von Heinrich Bedford-Strohm geht es um einen Vorfahren des anglikanischen Erzbischofs von Kapstadt, Thabo Makgoba. Sein Urgroßvater, Häuptling Makgoba, war im Kampf gegen die deutschen Kolonialherren brutal getötet und enthauptet worden. Sein Kopf wurde zur scheußlichen Trophäe, vermutlich von eben jenem Heinrich Schulte-Altenroxel, und ist heute verschollen.

In dem Buch von Heinrich Schulte-Altenroxel findet sich nur am Rande ein Hinweis auf den Häuptling Makgoba. Andere aussagekräftige Aufzeichnungen von ihm selbst sind bislang nicht bekannt. Fest steht, dass es ein Foto gibt, auf dem er und sein Kompagnon Conrad Plange aus Attendorn mit Beutegegenständen aus Afrika posieren, die sie zum Verkauf anbieten – und dazu als besondere "Gratiszugabe" auch einen menschlichen Schädel. Aber ob es das Haupt des Häuptlings Makgoba gewesen ist? Gewissheit gibt es da wohl erst, wenn wir wissen, wo der Schädel geblieben ist.

Gisbert Strotdrees

Gisbert Strotdrees ist Redakteur beim "Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben" in Münster und arbeitet dazu als Lehrbeauftragter an der Universität Münster. In Artikelserien und Buchveröffentlichungen befasst er sich mit der Alltagskultur und Regionalgeschichte Nordwestdeutschlands.
Privat

Können Sie dem Urenkel bei der Spurensuche helfen?

Ich konnte zumindest Näheres zur Person Schulte-Altenroxel beitragen und einige Hintergründe klären. Es ist tatsächlich mehr bekannt als nur der Name "Mr. Altenroxel", den Erzbischof Makgoba in seiner Autobiografie ja mehrfach nennt. Sie zu lesen, war für mich noch einmal ein besonderer Augenöffner.

Inwiefern?

Jedes Wort Makgobas lässt klar erkennen, wie tief in seiner Familie noch in der dritten, vierten Generation das koloniale Erbe nachwirkt – und die Erinnerung an "Mr. Altenroxel". Allein das lohnt die Lektüre.

Wir wissen seit Jahrzehnten von den brutalen Geschichten aus der deutschen Kolonialzeit. Warum beschäftigen wir uns erst seit wenigen Jahren intensiver mit den Folgen?

Deutschland hat seine Kolonien im Versailler Vertrag 1918/19 abgeben müssen. Damit war die Kolonialzeit beendet – zumindest vordergründig. Denn was dort damals geschehen ist, wurde auch später von manchen verklärt, von der übergroßen Mehrheit aber jahrzehntelang verdrängt oder als geringfügig erachtet.

 Thabo Makgoba, anglikanischer Erzbischof von KapstadtRodger Bosch/AFP/Getty Images

Vieles ändert sich jetzt. Es gibt das "Versöhnungsabkommen" der Bundesregierung mit Namibia; die Benin-Bronzen werden zurückgegeben und viele Museen beschäftigen sich heute mit dem "Erbe" aus der Kolonialzeit. Dazu gehören eben auch immer wieder die sterblichen Überreste von Menschen.

Ja, zu dem Thema tut sich gerade sehr viel, auch hier in Westfalen. Für 2024 bereitet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe ein Themenjahr zum kolonialen Erbe vor, unter anderem mit einer zentralen Ausstellung in Dortmund.

Glauben Sie, dass der Urenkel den Schädel irgendwann finden wird?

Ich hoffe es. Aber ob es so weit kommt, liegt nicht in unserer Hand. Ich habe Herrn Bedford-Strohm angeschrieben und über ihn Kontakt zu Erzbischof Makgoba erhalten. Wir korrespondieren miteinander, und es gibt einige aussichtsreiche Spuren. Es hat am Ende – neben den vielen anderen Aspekten – auch etwas von einem Forschungskrimi.

Leseempfehlung

Die Leiterin des Weltkulturenmuseums in Frankfurt am Main über den Umgang mit der kolonialen Vergangenheit, Raubkunst und Rückgaben
Unsere Museen sind voller Objekte, die Missionare und Kolonialherren nach Deutschland gebracht haben. Unter welchen Umständen? Und was machen wir damit?
Wie mit den Verbrechen des deutschen Kolonialismus umgehen? Die Kirche geht mutig weitere Schritte voran
Speere, Geweihe, Kopfschmuck, Schildkrötenpanzer: Anne Schönharting hat über 120 Objekte aus der kolonialen Vergangenheit ihres Urgroßvaters geerbt. Und begriffen: im Wohnzimmer können sie nicht bleiben
Der Feind naht, Männer müssen nach vorn. Das ist Affenerbe, sagt der Evolutionsbiologe Carel van Schaik. Und die Frauen?
Frankreich gibt geraubte Kunst aus der Kolonialzeit zurück. Und Deutschland?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.