Algorithmen! Lorena Jaume-Palasí und Klaus Tanner im Gespräch

"Der Mensch bleibt ein Geheimnis"
Begegnung: Lorena Jaume-Palasí und Prof. Klaus Tanner

Felix Adler

Lorena Jaume-Palasí und Prof. Klaus Tanner

Trotzdem schaffen es Suchmaschinen und soziale Netzwerke, uns zu manipulieren – mit unseren Daten.Wir können uns wehren, sagen der Theologe und die Philosophin.

chrismon: Haben Sie heute einen Algorithmus genutzt?

Lorena Jaume-Palasí: Natürlich! Algorithmen gibt es überall. Ich habe in unser Rezeptbuch geschaut, weil wir backen wollen. Dieses Buch ist voller Algorithmen.

Ah, Sie waren auf chefkoch.de?

Jaume-Palasí: Nein, ich backe nach einem vergilbten Buch mit spanischen Familienrezepten. Man kann sich Algorithmen wie Rezepte vorstellen: Sie bestehen aus Vor­gaben, die schrittweise ausgeführt werden und zu einem bestimmten Ergebnis führen. Wer einen Kuchen backt, muss das Mehl sieben und glatt streichen, dann Eier dazu geben, Sahne unterheben. Jeder Schritt ist definiert. Die Vorgabe muss genau sein, sonst wird der Kuchen nichts. Wenn man dem Algorithmus nicht sagt: "Du musst die Eier erst aufbrechen und nur Eiweiß und Eigelb zum Mehl geben", dann wirft er das ganze Ei ins Mehl, mit Schale.

Klaus Tanner: Verschleiert Ihr Kochbuchvergleich nicht etwas? Rezepte kann ich nachschlagen, die Mehrzahl der Algorithmen kann ich aber gar nicht durchschauen.

Jaume-Palasí: Klar, Algorithmen als Software sprechen eine mathematische Sprache. Aber auch diese Sprache ist voller Annahmen über die Welt. Kuchenrezepte unter­liegen kulturellen Einflüssen, spanische Kekse sind ­anders als deutsche. Und wie jede Fachsprache verschleiern Algorithmen auch Dinge.
Tanner: Mathematische Fachsprachen sind faszinierend, weil sie eine hohe Vergleichbarkeit garantieren. Aber wer macht die Algorithmen? Und wer bestimmt, mit ­welchen Daten sie arbeiten? Es sind ja immer Menschen, die ­programmieren. Sie arbeiten in großen Firmen, die ihre eigenen Interessen haben. Das ist kein neutrales Medium. Das ganze Internet ist getrieben von Kapitalinteressen.

Lorena Jaume-Palasí

Lorena Jaume-­Palasí, 43, forscht zu Technologie und ­ Ethik. Sie berät ­EU-Parlament, ­EU-Kommission, die spanische Regierung und ist seit 2017 in ­Spanien im Nationalen Rat für künstliche ­Intelligenz. Sie ist ­Gründerin von ­ The Ethical Tech ­Society, die öffent­liches Interesse für technologische Infrastrukturen schaffen will. Als Mitbegründerin von Algorithm Watch bekam sie 2018 die Theodor-­Heuss-Medaille. Jaume-Palasí lebt in einem Dorf in Brandenburg.
Felix Adler

Prof. Dr. Klaus Tanner

Klaus Tanner, 68, ist emeritierter Professor für ­Systematische Theo­logie und Ethik in Heidel­berg (zuvor TU Dresden und Uni ­Halle). Er befasst sich mit der kulturellen ­Wirkung von Religion, ist Mitglied der ­Leopoldina und ­arbeitet zu ethischen Herausforderungen und sozialen Konfliktpotenzialen moderner Biotechnologie und ­Digitalisierung. Er leitete die Forschungsstätte Evangelische Studien- gemeinschaft. Tanner lebt in einem Dorf in Sachsen- Anhalt.
Felix Adler

Was interessiert Sie als Theologe an mathematischen Fachsprachen?

Tanner: Über Zeichen und ihre Bedeutung nachzudenken, ist ein theologisches Kernthema. Theologie ist auch eine Mediengeschichte. Die Flugblätter der Reformationszeit waren ein neues Medium; ohne Buchdruck keine Reformation.

Was ist fairer: Wenn ein Kredit nach Sympathie ver­geben wird oder wenn ein Algorithmus prüft, ob Kunden kreditwürdig sind?

Tanner: In Nordamerika waren Beziehungen entscheidend für die Entstehung des Kapitalismus. Im Treck nach Westen bekamen diejenigen Kredite, die zu ihrer Gruppe hielten. Ein Bewertungssystem bietet die Chance zu mehr Fairness. Aber das Problem fängt schon bei der Sprache an: "künstliche Intelligenz". Intelligent im Sinne der Aufklärung ist dort nichts. Man kann die Frage auch auf die Medizin beziehen: Reicht es, wenn der Computer ein ­Datenblatt mit Diagnose und Therapie ausdruckt? Oder soll eine Ärztin ihr Urteil fällen, mit Blick auf die Lebenssituation des Menschen? Ich wette, alle wollen zur Ärztin, keiner zum Computer. So ist das auch beim Kredit.

"Bei Algorithmen geht es nicht um die Besonderheiten eines Menschen." - Lorena Jaume-Palasí

Jaume-Palasí: Bei Algorithmen geht es nicht um die Besonderheiten eines Menschen, sondern um statistische Annahmen über das Profil dieser Person. Da werden auch ganz blöde Fragen einprogrammiert, zum Beispiel: Wie viele Stockwerke und Aufzüge hat das Haus, in dem der Antragsteller lebt? Dahinter steht der Gedanke: Je mehr Stockwerke, desto geringer die Kreditwürdigkeit. In den USA helfen solche Systeme Richtern bei der Entscheidung, ob jemand auf Bewährung kommt oder nicht. Die Systeme basieren nur darauf, wie andere Richter über Menschen mit vergleichbarem Profil entschieden haben. Es geht nicht um die Person, die da vor dem Richter sitzt.

Tanner: Individualität lässt sich eben nicht als statistischer Durchschnitt definieren.

Jaume-Palasí: Richtig. Aber dem Programm geht es nicht um Individualität. Und am Ende gibt die Kreditvergabe­politik der Bank den Ausschlag, nicht das Programm.

Jemand beauftragt eine Entwicklerin, einen Algorithmus zu schreiben, Informatiker machen daraus Software, die wieder andere mit Daten füttern. Wer ist da verantwortlich, wenn etwas mit dem Algorithmus schiefläuft?

Jaume-Palasí: Es ist viel komplexer. Einen Algorithmus zu bauen, ist teuer, das verlangt höhere Ingenieurskunst. Nicht alle können sich eine Algorithmikerin leisten. Also kauft man fertige Algorithmen, die über Jahre mit konkreten Fragestellungen trainiert wurden, womöglich jeder Algorithmus in einem anderen Land. Die Systeme sind davon geprägt, auch wenn man sie mit Daten aus Deutschland neu trainiert – was auch komplex ist und lange dauert.

Tanner: Aber wer ist verantwortlich? Entweder die Arbeit wird von außen reguliert, da passiert viel auf der EU-­Ebene, auch aktuell. Das andere sind die Ingenieure selbst. An der TU Dresden ist eine ganze philosophische Fakultät einge­richtet worden; schon in Preußen hieß es: Ingenieure müssen auch etwas von diesen anderen Welten verstehen, von ­Literaturwissenschaft, Philosophie, Theologie. Man kann das nicht nur von außen regulieren. Diejenigen, die es ­machen, müssen ein Bewusstsein haben für das, was sie tun.

Jaume-Palasí: Wir müssen auch überlegen, ob wir ­alles digitalisieren wollen, was möglich ist. Viele Prozesse ­brauchen unfassbar viel Energie. Man muss ständig neue Hardware kaufen. Das bedeutet: Seltene Rohstoffe ­ausfindig machen und Abfälle entsorgen, die dann in der Mongolei in irgendeinem See landen. Und man schafft Abhängigkeiten. Als Facebook sechs Stunden außer Gefecht gesetzt wurde, machten viele Unternehmen Verluste.

"Eine Handvoll großer Megakonzerne ist weit vorgeprescht." - Klaus Tanner

Noch einmal: Wenn ein Staat künstliche Intelligenz in Auftrag gibt, die Terroristen anhand von Bewegungs­mustern identifizieren soll, und dann kommt ein Unbe­teilig­ter ums Leben – wer ist dann schuld an diesem Tod?

Tanner: Je länger die Handlungskette, desto mehr diffundiert Verantwortung. Das ist nicht neu. Als die ­Raumfähre Challenger 1986 explodierte, gab es eine jahrelange ­Untersuchung, warum. Es war die Entscheidung, ein billigeres Teil einzubauen. Woran soll man sich orientieren? Automatisierte Waffen – da geht es schon los: Schießen die selbstständig? Was ist überhaupt "selbstständig"? Der ­Begriff passt nur, wo Menschen eine Rolle spielen. Sie ­müssen Entscheidungsbefugnisse festlegen, sonst lässt sich nicht sinnvoll über Verantwortung reden. Dann lösen wir etwas auf, das zu einer humanistischen, auch christlichen Grundtradition gehört. Da stehen wir erst am Anfang. Eine Handvoll großer Megakonzerne ist weit vorgeprescht und unterläuft bewusst die Gesetze in Nationalstaaten.

Jemand wird getötet und niemand ist verantwortlich?

Tanner: Eine Drohne startet ja nicht von allein. Es gibt Leute, die das am Bildschirm verfolgen. Die können noch eingreifen. Automatisierung kann nicht bedeuten, dass niemand mehr dahintersteht. Entscheidend ist: Wer sitzt wo und macht was? Da ist viel verschleierte Macht. Die lässt sich aufklären. Es ist mühsam, aber möglich.

Jaume-Palasí: Wenn die Bundesregierung illegitime ­Tötungsaufträge gibt, ist sie verantwortlich. Dafür haben wir Kommissionen, Untersuchungsausschüsse, Gesetze. Schon früher konnten Menschen bei neuen Technologien nicht die Verantwortlichkeiten klären. Richter sollten ­Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA die moralische Güte von Autos bewerten. Sie entschieden, Autos wie Wildtiere zu verstehen. Später bemerkte man: Wir ­brauchen Verkehrs­regeln. Es dauerte, hat aber funktioniert. Anderes macht mir mehr Sorge: Was für eine Art von Wissen haben wir? Was für Verzerrungen kommen so in die Welt?

Was meinen Sie?

Jaume-Palasí: In Berlin wird jetzt eine algorithmisch "faire" künstliche Intelligenz für Asylverfahren entwickelt. So nimmt man keine Individuen wahr! Die Technologie reproduziert vergangene Entscheidungen. Mir fehlt völlig, dass man mit den Einwandernden und Flüchtlingen redet.

Tanner: Dann sind wir wieder beim Thema Geld. Technologien versprechen Effizienz, dass man weniger Personal braucht. In Ihrem Beispiel braucht man einfühlsame Leute mit kultureller Ausbildung und Sprachausbildung, um mit den Menschen in einer Erstaufnahmeeinrichtung zu reden.

Jaume-Palasí: Das Gegenteil ist aber der Fall. Je effizienter eine Technologie scheint, des­to mehr verwendet man sie. Aber richtige Automatisierung braucht viel Handarbeit. Man braucht also nicht weniger, sondern mehr Leute.

Tanner: Genau. Große deutsche Banken haben viele Angestellte entlassen. Sie werden durch Programme ersetzt im Glauben, dass die Bank so effizienter wird. Ich würde sagen: Dieser Glaube ist falsch.

Jaume-Palasí: Hinzu kommt: Wer eine komplexe Infrastruktur baut, weiß noch nicht, was für eine Technologie am Ende gebraucht wird. Als wir die Schienen gebaut ­haben, wusste man nichts von den Zügen heute. Ursprünglich mussten Loks in Kopfbahnhöfen wenden, man hat Drehscheiben gebaut. Als die Schienen fertig waren, kam der ICE, den muss man nicht wenden. Die Drehscheiben hätte man sich sparen können. Jetzt bauen wir Infrastruktur für die künstliche Intelligenz, wissen aber noch nicht, ob die Datenstrukturen in fünf Jahren noch passen. ­Infrastruktur muss nicht auf Effizienz gebaut werden, sondern auf Resilienz. Weil sie noch eine Weile dableiben soll, muss sie sich auch gesellschaftlichen Veränderungen anpassen können. Wir denken an der Technologie vorbei. Wir verlangen – so sagt man auf Spanisch – Birnen von einer Eiche. Und das wird nicht funktionieren. Interessanterweise haben wir in Europa schon immer geglaubt, Dinge an Maschinen outsourcen zu können, weil wir die Maschinen schon immer vermenschlicht haben. Es ist Ausdruck unserer Kultur, dass wir selbst Götter werden und eine Art Übermensch erschaffen wollen.

Tanner: Ich war im Süden von Baden-Württemberg bei Unternehmern, die das noch alles vorantreiben. Das sind – aus soziologisch-analytischer Perspektive – Glaubensgemeinschaften, die Automatisierung als die Lösung der Probleme sehen. Wer einen skeptischen Einwand bringt, ist der Miesmacher. Dann heißt es: "Warten Sie nur ab, Sie werden schon sehen, der Erfolg zeigt das dann."

"Wir müssen unser euro­päisches Denken hinterfragen." - Lorena Jaume-Palasí

Jaume-Palasí: Ich habe Kontakt zu Programmie­rerinnen in Afrika, Australien und Lateinamerika. Sie programmieren oft anders. Grundsätzlich müssen wir unser euro­päisches Denken hinterfragen. Künstliche Intelligenz ist ein Kind der Aufklärung. Die Vorstellung, wir könnten alle Probleme technisch lösen, haben wir aus Europa ins Silicon Valley exportiert, nicht andersherum.

Tanner: Wir sind uns einig, dass wir in einer langen Denktradition stehen und bestimmte Urteilsmuster haben. Als Theologe beschäftige ich mich mit Mentalitäten, die sich über Jahrhunderte bilden und sich nicht von heute auf morgen verändern lassen. In der Theologie kommen häufig Appelle: Ihr müsst euer Bewusstsein ändern. Man kommt aber nicht so einfach raus aus der eigenen Tradition.

Jaume-Palasí: Sie auch nicht! Die EU auch nicht.

Tanner: Wir beide denken vielleicht mehr über unsere Vorurteile nach.

Jaume-Palasí: Aber den Kolonialismus betreiben wir in Europa nun seit ein paar Hundert Jahren. Es ist an der Zeit, aus diesem Muster herauszukommen. Wenn wir die ­ethische Fahne hochhalten wollen, müssen wir ­anerkennen: Was wir machen, ist keine technische Revolution. Das ist eine sehr alte europäische Gedankentradi­tion, die früher mal aus Sicht unserer Gesellschaft notwendig war, die aber anderen Gesellschaften geschadet hat. Und wir müssen endlich schaffen, zuzuhören, was andere Communitys zu sagen haben: vom Schaden, den sie er­leben, und von ihren eigenen Vorgehensweisen. Vielleicht sollten wir jetzt mal anderen die Bühne überlassen und uns in die erste Reihe setzen, damit wir nichts verpassen.

Tanner: Ich finde interessant, dass Ihre Bekannten in ­Afrika und Lateinamerika anders programmieren. Sie können vergleichen, was sie anders machen.

Jaume-Palasí: Da gibt es schöne Beispiele. Ein mexikanischer Wissenschaftler hat den Verkehr für Mexiko-City anders programmiert als unsere Programmierversuche: durch Prinzipien der Selbstorganisation, sehr erfolgreich.

Wenn man Ihnen zuhört, fragt man sich: Was kann künstliche Intelligenz wirklich? Stimmt es zum Beispiel, dass soziale Netzwerke mehr von uns wissen als wir selbst?

Tanner: Zwei Journalisten haben für die "Neue Zürcher ­Zeitung" einen Versuch gemacht. Sie gaben Datenspezialis­ten alle Zugangsrechte zu ihren Profilen. So viel Neues kam nicht über sie raus. Onlinedienste haben ja ein bestimmtes Interesse, sie wollen uns etwas verkaufen. Sie wollen uns in bestimmte Kommunikationskontexte reinziehen, politisch oder sonst wie. Sie sind immer zielorientiert und geben nie ein umfassendes Bild einer Person. Zur christlichen, zu allen Traditionen gehört, dass der Mensch immer auch ein Geheimnis bleibt. Das Geheimnis des Menschen liegt im Selbsterleben: dass niemand sich und andere durchschaut. Datenprofile sind hocheffizient, sie bringen mich dazu, Dinge zu kaufen. Wir haben ein Bewegungsprofil. Aber das betrifft nicht die Beziehung zu meiner Frau. – Klar, bei den Bürgerrechtsbewegungen in Belarus, was wollen die Behörden als Erstes? Dass die Leute das Handy rausrücken. Da ist ein enormes Gefahrenpotenzial.

Jaume-Palasí: Firmen wollen nicht verstehen, wer Herr Schmidt und Frau Müller sind, sie wollen das Leben von Herrn Schmidt und Frau Müller gestalten, sie in eine gewisse Abhängigkeit bringen. Es ist eine Frage der Macht. Macht erhält man nicht im Klein-Klein, sondern durch die Architektur: Man schafft eine Infrastruktur, die bestimmt, wie man Zugang zu etwas bekommt. Das ist die subtilste Form von Macht. Wer das hinbekommt, entscheidet über alles andere. In Myanmar hat die Regierung ­Nachrichten über Facebook verbreitet, Volksverhetzung gegen die Rohingya, die das unmittelbar zu spüren bekamen. Für Facebook gab es keine Konsequenzen. Die Firma sagte, sie biete eine neutrale Plattform.

"Wir wissen aus der Geschichte: Große Monopole bereiten große Probleme." - Klaus Tanner

Tanner: Und wir wissen aus der Geschichte: Große Monopole bereiten große Probleme. Im Internet haben wir die größten Monopolisten weltweit. Bei denen werden Hunderte von Millionen Nachrichten am Tag verschickt.

Was tun Sie persönlich, um diesen Monopolisten nicht alle Daten preiszugeben?

Tanner: Ich sage Studierenden: Es gibt alternative Browser und Suchmaschinen. Wenn ich nur etwas bezahle, habe ich viel mehr Datensicherheit. Sie sagen dann: "Ich nehme lieber etwas Kostenloses." Das Bewusstsein fehlt. Es ist nicht kostenlos, wir zahlen mit unseren Daten.

Jaume-Palasí: Ich lerne jeden Tag von der jüngeren Generation, wie sie in Codesprache in sozialen Medien korres­pondieren, damit die Eltern ihnen nicht folgen können. Und von Frauen im Iran, die auf Menstruationsapps über Gewalt in der Ehe sprechen. Die App ist für sie ein geschützter Raum. Leute sind geistreich und können mit der Technologie umgehen. Der Mensch bleibt geheimnisvoll.

Infobox

Von Big Data und der Schufa

Big Data sind große Daten­mengen, die nach ­bestimmten Annahmen strukturiert werden – für alles Mögliche: Krebsforschung, ­Aktienhandel, Wettervorhersage, Verkehrs­planung, Astronomie . . .

Ein Algorithmus ist eine Schritt-für-Schritt-Anweisung. ­Internetanbieter ­nutzen Algorithmen ­etwa, um zu ­bestimmen, welcher Hersteller mit  seinem Produkt ganz oben in unserer Suchliste steht.

Social Scoring  In China bewerten ­Firmen wie Alibaba Kreditkarten­buchungen, Pünktlichkeit, ob man die Straße bei Rot überquert . . . Regelkonformes ­Verhalten wird belohnt, etwa mit Steuer­erleichterung. Niedrige Punktzahl kann ­weniger Reisefreiheit bedeuten. In Deutschland wertet die Firma Acxiom Daten von fast 40 Millionen Menschen auf Social Media, ­Gesundheitsapps und anderem aus: für  die Bewertung bei der Kreditvergabe.

Die Schufa  speichert die Daten von 68 Millionen ­Menschen in Deutschland. Sie verwendet auch ein Scoring-­Modell. Ein statistisch-mathe­matisches ­Verfahren analysiert und vergleicht Daten von Kreditnehmenden. Wie die Schufa  den Wert errechnet, ist bislang ihr Geschäftsgeheimnis. Vor dem EuGH wurde Klage  eingereicht, die Schufa müsse ihre Formel transparent machen.

Leseempfehlung

Sonst dreht sich die Welt weiter, und wir gucken hinterher. Medizinisch und moralisch. Sagen die Medizinethikerin und der Silicon-Valley-Kenner
China exportiert seine Überwachungstechnik – und den Totalitarismus. Europa muss endlich aufwachen
Unvorstellbar, sagt der Informatikprofessor. Trotzdem muss man die Visionen zu Ende denken, findet die Philosophin
Ein Bewusstsein hätte die Künstliche Intelligenz bereits, behauptet der Forscher Jürgen Schmidhuber. Kann das sein?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Liebe Chrismon-Redaktion, immer sind die Hefte, die wir im Abo beziehen, eine Bereicherung und Freude, gerade deshalb möchte ich auf einen gravierenden Fehler im Zwiegespräch Lorena Jaume-Palasi und Klaus Tanner hinweisen. Frau Jaume-Palasi schreibt: früher müßten Loks in Kopfbahhöfen wenden, man baute Drehscheiben ... dann kam der ICE ...
Nie hat eine Lok auf der Drehscheibe gewendet, die Drehscheibe war dazu da, die Loks in den Lokschuppen zu bewegen ...
Mit guten Grüßen
Marlies Odié

Sehr geehrte Damen und Herren
dieses Heft begeistert mich sehr. Ganz besonders bedanken möchte ich mich für die Interviews mit Herrn Tanner/Frau Jaume-Palasi, Frau Dangarembga und Herrn Schlink sowie den Beitrag von Frau Topcu. Diese Meinungsäußerungen finde ich sehr überzeugend und in den sonstigen Medien kaum anzutreffen. Auch der den Titel abgebende Bericht über die Haltung von Legehennen ist für mich lesenswert, wenn auch nicht so anregend wie die Interviews. Dass dieses Magazin mit vielen Zeitungen unters Volk gebracht wird, freut mich sehr und ich hoffe, dass es von vielen Zeitgenossen intensiv gelesen wird.
Ich weiß nicht, welche Maximen die Redaktion aufgestellt hat, aber was in diesem Heft durchschimmert an weltanschaulicher Prägung, finde ich sehr beeindruckend. Besonders freut mich, dass sehr viel zum Nach- und Weiterdenken angeregt wird und nicht fertige Antworten präsentiert werden.
Ich wünsche Ihnen weiterhin eine so glückliche Hand für Chrismon und freue mich schon auf kommende Hefte.
Herzliche Grüße
Ihr Immanuel Stauch

Mit Mensch erstem und bisher einzigen geistigen Evolutionssprung ("Vertreibung aus dem Paradies") - aus dem zentralbewussten/universellen Instinkt der Seele der Schöpfung, in die Möglichkeit der als Mensch (ALLE) eigenverantwortlichen Weiterentwicklung - hat Mensch leider nur den VORHERGESEHENEN und OFFENBARTEN Schritt in die Konfusion/Spaltung und Pflege des geistigen Stillstandes zur bisher gleichermaßen unverarbeiteten Bewusstseinsschwäche in Angst, Gewalt und egozentriert-wettbewerbsbedingtem "Individualbewusstsein" getan, die Vernunftbegabung und die Möglichkeit der geistigen Kraft des ursprünglich-schöpferischen Ebenbildes (Gott = Vernunft), bleibt bisher eine anscheinend unüberwindbare "göttliche Sicherung" (vernünftige Hürde), was somit die Möglichkeit eines geistig-heilenden Selbst- und Massenbewusstseins höchstwahrscheinlich (dem Geist/Zentralbewusstsein entsprechend) ausschließt und mit dem "Jüngsten Gericht" besiegelt wird, für einen weiteren Versuch Geist-Seele, zur Entwicklung einer selbstständig-verantwortungsbewussten Lebensform "wie im Himmel all so auf Erden" / für einen neuen/weitere Geist/Seele zur Stärkung der Schöpfung.

Somit ist SELBSTSTÄNDIG die gottgefällige (vernünftige) / einzig menschenwürdige Umsetzung zum zweifelsfrei-eindeutigen Verständnis von Gott/Geist/Schöpfung (Vernunft/Kraft/Universum)!?