Darauf sollte man achten, wenn man Tomaten kauft

Biotomaten das ganze Jahr über?
Unser täglich Brot: Tomaten

Getty Images/Nenov

Tomaten zählen zu den beliebtesten Gemüsesorten in Deutschland. Aber Vorsicht: Wem eine gute Klimabilanz wichtig ist, muss ein paar Dinge beachten.

Tomaten: gehen immer! Lieblingsgemüse: Gut 27 Kilo konsumiert jeder, jede Deutsche pro Jahr, davon etwa acht Kilo frisch. Rund zehn Prozent der Ernte in Deutschland sind bio, aber nur im Sommer wachsen sie auf dem Feld, die meiste Zeit kommen sie aus dem Gewächshaus: mit desaströser CO2-Bilanz. Der Transport aus wärmeren Gefilden wie Süditalien oder Spanien ist nur wenig besser. Dort sinkt zudem das Grundwasser durch die Bewässerung und Feldarbeiter werden oft ausgebeutet. Da möchte man direkt fasten!

Oder aber: "Am besten Tomaten vom lokalen Bauern selbst einmachen", rät Dr. Nina Wolff, Vorsitzende von Slow Food Deutschland. Wer sie doch lieber einkauft – ob frisch oder verarbeitet – kann ein paar Dinge beachten: Manche Biosiegel für Frischgemüse, wie Ecovalia oder Naturland, kontrollieren auch Wassermanagement und Sozialstandards der Betriebe.

Auch südeuropäische Tomaten aus dem Glas sind unter ­Umständen nachhaltiger. Hier gilt laut Wolff: Je kürzer der Weg, desto besser. Und bitte darauf achten, dass der Inhalt zu 100 ­Prozent aus dem Herkunftsland stammt (das steht dann auf den Etiketten) – sonst ist zu einem großen Teil Importtomate aus China drin.

Leseempfehlung

Wie sinnvoll sind nachhaltige Lebensmittel? Wir schauen genauer hin. Diesmal: Trockenfrüchte als Zuckerersatz
Biogemüse in Plastik – muss das sein?
Wie sinnvoll sind nachhaltige Lebensmittel? Wir schauen genauer hin. Diesmal: so viel Plastik ums Biogemüse
Wie sinnvoll sind nachhaltige Lebensmittel? Wir schauen genauer hin. Diesmal: Aufschnitt aus Soja-Ei-Mischung.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.