Pfarrerin Stefanie Schardien über Trauerbekundungen

Eine Traueranzeige im Treppenhaus
Die Traueranzeige im Treppenhaus

Kati Szilagy

Einfach klingeln? Oder lieber gar nichts tun?

Die Traueranzeige im Treppenhaus

Stefanie Schardien, Pfarrerin in Fürth und "Wort zum Sonntag"-Sprecherin, beantwortet für chrismon jeden Monat kniffelige Lebensfragen.

Elli W. aus Hannover fragt:

"Meine Nachbarin hat in unserem Mehrfamilienhaus an die Pinnwand eine Traueranzeige gehängt: Ihre Mutter ist gestorben. Die Familie bittet um Spenden für ‚Ärzte ohne Grenzen‘. Die Nachbarin lebt sehr zurückgezogen, ich kenne sie kaum und kannte ihre Mutter nicht. Was soll ich tun? Ihr schreiben? Spenden? Klingeln? Gar nichts?"  

Stefanie Schardien

Stefanie Schardien, geboren 1976, ist Pfarrerin in Fürth und "Wort zum Sonntag"-Sprecherin.
ARD/BR/Markus KonvalinStefanie Schardien

Stefanie Schardien antwortet:

Mit Beileidsbekundungen ist es so eine Sache: Alle wissen, sie sind tröstlich. Trotzdem sind viele unsicher und ­zögern wie Sie: Was soll ich sagen oder tun? Will diejenige überhaupt angesprochen werden?

Da Ihnen die Verstorbene und deren Tochter eigentlich fremd sind, wäre es nicht völlig unmoralisch, nicht auf die Anzeige im Treppenhaus zu reagieren. Mit diesem offensiven Weg fordert Ihre Nachbarin aber eine andere Entscheidung. Es geht ihr vermutlich weniger um die Spendenaktion als um ein Signal, dass sie sich über Kontakt freuen ­würde. Darum wäre eine kommentarlose Spende zwar auch eine Option, aber vermutlich gar nicht das, was sich Ihre Nachbarin erhofft.

Die Frage ist: Wie wichtig ist Ihnen eine fürsorgliche Gemeinschaft? Eine freundliche Karte wäre ein kleiner Schritt. Die wohl sozialste und mutigste Option wäre zu klingeln: Fragen Sie, wie es geht. Erzählen Sie von Ihrer Un­sicherheit. Vielleicht hören Sie eine Geschichte über den Spendenzweck und geben umso lieber. Klar, theoretisch ist es möglich, dass die Nachbarin Sie ­verwundert vor der Tür stehen lässt. Die Chance auf eine weniger anonyme Gemeinschaft erscheint mir größer – wenn Sie das möchten.

Leseempfehlung

Die Freundin kommt nie mit leeren Händen. Dabei wäre das vielleicht besser...
Und wenn es stimmt, was die Bekannte erzählt?
50 Euro vor dem Haus gefunden. Soll man da in der Nachbarschaft Bescheid sagen?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.