Mail aus Melbourne: Corona

Abschottung für die Virenfreiheit
Ankunft am Flughafen in Auckland

Fiona Goodall/Getty Images

Die große Ausnahme: Reisende aus Neuseeland müssen nicht in Quarantäne

AUCKLAND, NEW ZEALAND - APRIL 19: Loved ones are greeted off the second quarantine free trans-Tasman flight, a Qantas flight from Melbourne to Auckland on April 19, 2021 in Auckland, New Zealand. The trans-Tasman on April 19, 2021 in Auckland, New Zealand. The trans-Tasman travel bubble between New Zealand and Australia begins on Monday, with people able to travel between the two countries without needing to quarantine. (Photo by Fiona Goodall/Getty Images)

In Australien ist der Virus größtenteils eliminiert. Der Preis dafür: Die Außenwelt bleibt draußen.

"My body – my choice", sagt ein Mann aus unserer Gemeinde: "Mein Körper – meine Wahl." Der Kirchenvorstand hatte im Gemeindebrief einen Aufruf zur Impfung gegen Covid-19 veröffentlicht, und wir kamen im Flur ins Diskutieren. Der Mann argumentierte, das Recht auf körperliche Selbstbestimmung erlaube ihm, die Impfung abzulehnen. Aber was ist mit dem Schutz der anderen? Die Emotionen gingen jedoch nicht besonders hoch. Der Alltag hat uns wieder, endlich, nach den langen, dunklen Monaten des strengen Lockdowns mit Ausgangssperre.

Yay, Wir haben es geschafft!

Als Insel im Pazifik ist Australien von einer natürlichen Grenze umgeben und fast nur per Flugzeug erreichbar. Wie in Neuseeland ­haben deshalb harte Lockdowns auch die Chance, das Virus vollständig zu eliminieren. Dazu kommt eine drastische Isolation nach außen. Die Bevölkerung hat mitgezogen – zähne­knirschend, aber wir haben es geschafft: Yay! Auch wenn noch längst nicht alle geimpft sind, gehen wir weitgehend maskenfrei zur Arbeit, in die Schule oder in den Pub.

Pastor Christoph Dielmann

Christoph Dielmann ist Pfarrer an der Deutschen Ev.-Luth. Dreifaltigkeitskirche in Melbourne.
PrivatPastor Christoph Dielmann

Die Freiheit verursacht aber moralische und menschliche Kosten. Nur mit Sondergenehmigung kommt man aus dem Land heraus. Und von außen schafft man es kaum wieder rein. Der Flugverkehr lahmt, und 14 Tage Hotelquarantäne auf eigene Kosten sind Pflicht. Für Ausländer sind die Grenzen ganz dicht. Tourismus? Erst ab nächstem Jahr. Von Flüchtlingen, die irgendwo da draußen auf Einreise in dieses sichere Land warten, ganz zu schweigen. Die Armen sind ganz raus.

Die Welt ist weit weg 

Manchmal hat man vor lauter ­Normalität den Eindruck, dass sich kaum jemand Gedanken macht, wie es den Menschen auf der anderen Seite der harten Grenze geht. Andererseits: Als Italien eine Menge Impfstoff zurückhielt, der für Australien bestimmt war, da ging kein Aufschrei durchs Land. Beim Gespräch an der Supermarktkasse haben die Leute gesagt: "Die haben die Impfung nötiger als wir."

Leseempfehlung

Auslandspfarrer Wilko Hunger berichtet, wie Südafrika durch die Pandemie kommt
Chile kriegt die Pandemie schnell in den Griff, so schien es anfangs. Mittlerweile ist der Optimismus gedämpft, wie Auslandspfarrer Johannes Merkel berichtet.
Posteingang - Bethlehem
Corona in der Besatzungszone. Die Palästinenserin Ursula Mukarker berichtet aus Betlehem.
Japan ist normalerweise schnell und effizient. Die Corona-Impfungen begannen aber sehr gemächlich
Posteingang - Melbourne
Klar ist das Ausmaß der Brände eine Folge des von Menschen gemachten Klimawandels, sagt die australische Feuerwehr

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.