Chora-Kirche in Istanbul wird Moschee

Bedrohliche Signale
Wo Kirchen willkürlich zu Moscheen gemacht werden, ist nicht gut reisen.

Jetzt wurde in der Türkei die zweite Kirche in eine Moschee verwandelt. Vor einigen Wochen hatte dieses Schicksal die Hagia Sophia ereilt. Das hatte zu weltweiten Protesten von Politikern, Intellektuellen und kirchlichen Repräsentanten, aber auch deutschen Muslimen geführt. Den türkischen Präsidenten Erdo­gan hat dies offenkundig nicht zur Einsicht gebracht, sondern angestachelt, dieses unheilige Theaterstück gleich noch einmal aufzuführen. Die berühmte Chora-Erlöserkirche in Istanbul, seit 1945 ein Museum und somit für alle Menschen frei zugänglich, wurde in eine Moschee umfunktioniert.

Johann Hinrich Claussen

Johann Hinrich Claussen, geboren 1964, ist Kultur­beauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Von ihm er­schien zuletzt: "Reformation. Die 95 wichtigsten Fragen.", C. H. Beck, München, 175 Seiten, 10,95 Euro.
Andreas Schoelzel(Berlin) 11.02.16; Dr. Johann Hinrich Claussen, Portraet, Portrait; Kulturbeauftragter des Rates der EKD, Leiter des EKD-Kulturbueros, evangelischer Theologe Foto: Andreas Schoelzel/EKD-Kultur. Nutzung durch und fuer EKD honorarfrei

So will Erdogan die Geschichte zurückdrehen: Zwei bedeutende Kirchen, die nach der osmanischen Eroberung im 15. Jahrhundert zu Moscheen und im Zuge der kemalistischen Modernisierung im 20. Jahrhundert zu Museen wurden, sollen wieder allein als Besitz eines türkischen National-­Islam gelten. Ihre einzigartigen Bildwerke werden ­verhüllt, Frauen dürfen nur mit Kopfbedeckung hinein: So gehen Frauen- und Bilderfeindlichkeit Hand in Hand.

Es handelt sich um mehr als isolierte, eitel-aggressive Symbolpolitik. Erdogans Pseudo-Osmanismus steht für ein grundsätzliches Problem der Türkei. Kirchen und andere religiöse Minderheiten werden systematisch in Unsicherheit gehalten. Nie können sie sich ihrer Rechte wirklich sicher sein. Das heißt nicht, dass sie beständig bedrängt oder gar verfolgt würden, aber sie müssen stets damit rechnen, dass die Obrigkeit ihnen von heute auf morgen etwas Kostbares raubt oder Wesentliches verwehrt.

Das geht uns alle an

Vor diesem Hintergrund sendet die Reislamisierung der beiden Kirchen ein bedrohliches Signal an Christen, andere religiöse Minderheiten und alle, die aus politischen, ethnischen oder anderen Gründen nicht dazugehören sollen. Deshalb lässt sie sofort an die unberechtigte Inhaftierung christlicher Menschenrechtsaktivisten wie Peter Steudtner oder kritischer Journalisten wie Deniz Yücel und vieler mehr denken.

Deutsche – gleichgültig, ob ihnen Sakralbauten oder das Christentum am Herzen liegen oder nicht – sollten sich überlegen, ob die Türkei ein gutes Reiseland ist. Und die türkische Regierung sollte einsehen, dass sie nicht beides haben kann: entspannte Feriengäste aus dem Ausland und beglückte Fanatiker unter den eigenen Anhängern.

Leseempfehlung

Der Menschenrechtler Peter Steudtner kam nach 133 Tagen aus dem türkischen Knast frei. Zurück in Berlin erzählt er, was ihn aufrecht hielt
Konservative Muslime und Nationalisten spalten die Türken
Nach den Wahlen: die Türkei auf dem Weg in eine islamische Autokratie
i300_cp1703_10-streitfaelle_01_web.jpg
Muslimische Geistliche spionierten Erdoğan-Kritiker aus

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.