Arnd Brummer über die Vor- und Nachteile von Home Office

Aus Distanz wird Nähe
Bühnenreifer Dialog in der Maskiertenschlange.

Ein schöner Tag. Die Sonne scheint. Wenn ich jetzt, unter meinem Sonnenschirm liegend, den neuen Krimi lesen könnte, wäre das optimal. Aber ohne Sonnenhut und -brille in einer endlosen Schlange von maskierten Menschen vor der Apotheke ausharren zu müssen, ist kein Vergnügen. Barbara und Anna, die beiden Frauen vor mir, erleben es offenbar ganz anders.

Natürlich sind sie anständig und halten Abstand. Und dennoch gelingt es ­ihnen, sich fröhlich zu unterhalten. Die Distanz zwischen Ohren und Mündern sorgt jedoch dafür, dass ihre Nächsten den Dialog in theaterreifer Lautstärke miterleben dürfen.

Arnd Brummer

Arnd Brummer ist  geschäftsführender Herausgeber von chrismon. Von der ersten Ausgabe des Magazins im Oktober 2000 bis Ende 2017 wirkte er als Chefredakteur. Nach einem Tageszeitungsvolontariat beim "Schwarzwälder Boten" arbeitete er als Kultur- und Politikredakteur bei mehreren Tageszeitungen, leitete eine Radiostation und berichtete aus der damaligen Bundeshauptstadt Bonn als Korrespondent über Außen-, Verteidigungs- und Gesellschaftspolitik. Seit seinem Wechsel in die Chefredaktion des "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatts", dem Vorgänger von chrismon im Jahr 1991, widmet er sich zudem grundsätzlichen Fragen zum Verhältnis Kirche-Staat sowie Kirche-Gesellschaft. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt kulturwissenschaftlichen und religionssoziologischen Themen. Brummer schrieb ein Buch über die Reform des Gesundheitswesens und ist Herausgeber mehrerer Bücher zur Reform von Kirche und Diakonie. 
Lena Uphoff

"Ich fand es erst mal super, im Homeoffice zu arbeiten. Keine Fahrt mit der Straßenbahn, kein stressiges Großraumbüro. Und locker in Jeans und T-Shirt vor dem Notebook ­sitzen", schwärmt die blau Maskierte vor mir. "Genau, Anna!", schrillt es ihr aus rosaroter Baumwolle ent­gegen. "Ich fand es richtig toll, mittags mit ­meinen Kids zu essen, statt in der muffigen Kantine mit maulfaulen Kerlen lauwarme Suppe zu löffeln."

Anna schüttelt sacht den Kopf. Dann ruft sie: "Das kenn’ ich! So ging’s mir in der ersten Woche auch. Inzwischen nervt es mich aber dermaßen, was meine beiden Kinder treiben. Ich sitze in einer Videokonferenz und versuche, mich zu konzentrieren. Und nebenan randalieren die Jungs beim PC-Gaming in Gewitterlautstärke. Als ich sie gestern aufforderte, Headsets zu tragen, brüllten sie: ‚Wir wollen unser Spiel wie live im Stadion er­leben!‘"

"Videokonferenzen sind eine Zumutung"

Die Wirkung der Pandemie auf unsere Alltagskultur ist ambivalent, hat wie jede Veränderung zwei Seiten. Dass in Unternehmen und Verwaltungen darüber beraten wird, Homeoffice zur normalen Form der Arbeit zu machen, mag der technologischen und ökonomischen Entwicklung entsprechen. Für die Beschäftigten wäre es zudem ein Gewinn, ihre berufliche und private Existenz zusammenzuführen, lautet ein weiteres Argument.

Die andere Seite erläutert Barbara im Bühnendialog vor der Apotheke. "Videokonferenzen sind auch ohne gamende Jungs eine Zumutung. Alle sitzen allein vor dem Bildschirm. Ich kann nicht wie im Konferenzraum meinem Nachbarn zuflüstern, dass ich den Monolog des Kollegen XY für viel zu lang und inhaltsarm halte."

Annas Antwort: "Noch schlimmer ist es, wenn man an einem Arbeitstag nicht mal kurz ins Nachbarbüro gehen kann. Wie oft habe ich das ­gemacht, weil ich mal – ganz inoffiziell – einen Rat brauchte, ein nettes Wort, ja einen kleinen Witz hören wollte."

Geistig und seelisch Nähe in Zeiten der Distanz

So hat auch die Schlange vor der Apotheke für mich zwei Seiten. Das laute Sprechen von Barbara und ­Anna habe ich zunächst als vollautomatische Nervensäge empfunden. Doch dann fühlte ich geistig und seelisch Nähe in Zeiten der Distanz.

Als Barbara die Türklinke drückte, fasste ich mir ein Herz und dankte den beiden für ihr Gespräch. "Das ist doch ein Witz! Oder?", schnaubt Anna. "Nein, das ist mein Ernst", antworte ich. "Schön", reagiert sie, "dann lassen sie uns mal miteinander quatschen, wenn wir hier wieder so rumstehen müssen." Schade, dass sie mein maskiertes Lächeln nicht sehen kann.

Leseempfehlung

So denken viele Frauen - und fallen zurück in alte Rollenmuster. Erst recht in der Corona-Krise
Julia Wöllenstein, Lehrerin an einer Brennpunktschule, berichtet im Interview über ihre Erfahrungen mit dem Homeschooling

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Sehr geehrte Damen und Herren!
Die Corona-Pandemie hat uns voll im Griff, stellt uns vor enorme Herausforderungen, bringt viele an die Grenzen ihrer physischen und psychischen Belastbarkeit. Aber selbst in dieser Zeit gibt es auch etwas Positives. So fördert die Krise trotz des Erfordernisses, räumlichen Abstand zu halten, das einander Näherkommen. Man hilft und tröstet sich, nimmt mehr Anteil an Sorgen und Ängsten, kommuniziert intensiver miteinander, lässt sich auch durch Masken nicht davon abhalten. Vieles wird stärker anerkannt, geschätzt und gelobt, was selbstverständlich geworden war.
Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Gottbrath