Rassismus-Debatte über den "Coburger Mohr"

Coburger Bilderstreit
Den Heiligen Mauritius als schwarzen Sklaven darzustellen, geht gar nicht. Lasst die Grafiker ran!

Wulstige Lippen, krauses Haar, großer goldener Ohrring: So sieht der Heilige Mauritius im Stadtwappen von Coburg aus. Eine Petition fordert, dass die Darstellung verändert wird, weil sie rassistisch und verletzend sei. Die Unterstützer einer Gegenpetition können keinen Rassismus erkennen und wehren sich dagegen, dass man der Stadt "ihr Herz herausreißt".   

Der Heilige Mauritius soll ein römischer Heerführer aus Oberägypten gewesen sein, ein Christ, der sich weigerte, römische Götter anzubeten und Christen zu töten. Er wurde hingerichtet und wird als Märtyrer verehrt.  

Claudia Keller

Claudia Keller ist chrismon-Redakteurin und zusammen mit Burkhard Weitz verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Sie hat Geschichte und Literaturwissenschaft in Köln und in den USA studiert und war viele Jahre Redakteurin beim "Tagesspiegel" in Berlin. Sie interessiert sich für religiöse und ethische Fragen und schreibt gern über Auf- und Umbrüche des Lebens. Einmal ist sie bei Recherchen sogar zufällig auf ein Geheimnis in der eigenen Familie gestoßen und hat einen Bruder gefunden, von dem sie nichts wusste.
Lena UphoffPortrait Claudia Keller

Sein Aussehen auf Gemälden, Statuen, Wappen änderte sich, je nachdem, was die Auftraggeber ausdrücken wollten: Als vergeistigter Heiliger trug er einen langen Bart, als wehrhafter Kämpfer eine Ritterrüstung. Die dunkle Hautfarbe bekam er im 13. Jahrhundert, als Herrscher mit dem Heiligen aus Afrika Weltläufigkeit und ihren Machtanspruch über die ganze Welt symbolisieren wollten.

Auch auf dem Coburger Wappen sah er im 16. Jahrhundert anders aus als heute, und es wäre gut, ihn ein weiteres Mal zu verändern. Die karikaturhafte Überzeichnung als schwarzer Sklave ist nicht harmlos, sondern transportiert die kolonialistische Weltsicht, die schwarze Menschen pauschal abwertet. Dass das Menschen verletzt, sollte die Stadt ernst nehmen. Es gibt tolle Grafikbüros, die dem Heiligen sicher gern eine abstrakte, von rassistischen Klischees befreite Form geben würden. So könnten die Coburger ihren Patron behalten – und Weltläufigkeit demonstrieren.

Leseempfehlung

Der Geschäftsreisende hatte keine Fahrkarte. Genauso wie der schwarze Jugendliche. Nur der Jugendliche wird bestraft. Hätte der Geschäftsreisende etwas sagen müssen?
Die USA haben noch immer ein Rassismusproblem - und damit eine Aufgabe, meint chrismon-Redakteur Eduard Kopp.
Viele Kirchengemeinden engagieren sich gegen Rassismus, aber es mangelt an Selbstkritik, sagt der Autor Sami Omar und erklärt, warum gerade die entscheidend ist

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.