Deutsch-französische Pfarrstelle in Straßburg und Kehl

Zwei Länder, eine Kirche
Zwei Länder, eine Kirche

Matthias Süßen / License CC BY-SA / Wikimedia Commons

Die Brücke der zwei Ufer - Passerelle des Deux Rives

Zwei Länder, eine Kirche

Die Kirchen in Baden und Elsass-Lothringen finanzieren eine gemeinsame Pfarrstelle für Straßburg und Kehl. Das gab es noch nie.

Im Grenzgebiet von Straßburg und Kehl entsteht ein neues Viertel für 20 000 ­Menschen. Günter Ihle von der badischen Landeskirche und seine französische Kollegin Roos Van De Keere arbeiten auf einer gemeinsamen deutsch-französischen Pfarrstelle. Sie nennen ihr Projekt "Von Ufer zu Ufer".

chrismon: Was ist neu an Ihrer Kooperation?

Günter Ihle: Dass zwei Landeskirchen aus zwei Ländern gemeinsam eine Pfarrstelle finanzieren, ist bisher einmalig. Wir feiern beide deutsch-französische Gottesdienste und halten Taizé-Gebete in der "Kapelle der Begegnung" im Rheinviertel. Gemeinsam begleiten wir Pilgergruppen und Konfirmanden und diskutieren mit ihnen über Versöhnung.

Günter Ihle

Günter Ihle ist evangelischer ­Pfarrer und Dekan der Region Kehl. Er ist mit einer Französin verheiratet.
Günter Ihle

Claudia Keller

Claudia Keller ist chrismon-Redakteurin und zusammen mit Burkhard Weitz verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Sie hat Geschichte und Literaturwissenschaft in Köln und in den USA studiert und war viele Jahre Redakteurin beim "Tagesspiegel" in Berlin. Sie interessiert sich für religiöse und ethische Fragen und schreibt gern über Auf- und Umbrüche des Lebens. Einmal ist sie bei Recherchen sogar zufällig auf ein Geheimnis in der eigenen Familie gestoßen und hat einen Bruder gefunden, von dem sie nichts wusste.
Lena UphoffPortrait Claudia Keller

Warum gibt es diese Stelle erst jetzt?

Weil es nicht einfach ist. Die politischen Systeme in Deutschland und Frankreich unterscheiden sich, ebenso die Kirchen. Die badische Kirche hat 1,1 Millionen Mitglieder, Elsass-Lothringen nur 200 000. In Frankreich sind Staat und Kirche strikt getrennt, in Deutschland kooperieren sie. Und wir kämpfen immer noch mit der Sprachbarriere.

Was bedeutet heute Versöhnungsarbeit?

Die Zeit des Aufbruchs ist vorbei. Jetzt ­müssen wir den Alltag an der Grenze gestalten. Wie gehen wir zum Beispiel mit Zuwanderern aus anderen Religionen und Kulturen um? Das beschäftigt uns auf beiden Seiten des Rheins. Es schwappt auch viel Kriminalität aus ­Straßburg nach Kehl herüber. Die Jugendlichen aus der Banlieue bevölkern im Sommer die Kehler Freibäder, das bringt Unruhe. Wir wollen nicht, dass Konflikte eskalieren.

Die "Kapelle der Begegnung" ist noch aus der Zeit des Aufbruchs.

Ja, sie wurde in den Trümmern der Nachkriegszeit aufgebaut. Sie ist in einem so schlechten Zustand, dass wir sie im Winter nicht nutzen können. Die Renovierung kostet eine halbe Million Euro. Dafür suchen wir Unterstützung.

Leseempfehlung

Nach Krieg und Streit aufeinander zuzugehen, ist sehr schwierig. Denn dafür braucht es den Mut, die Perspektive des anderen einzunehmen
In Nordfrankreich findet man Wäldchen, in denen Schilder stehen mit der Aufschrift "Village détruit" - Dörfer, 
die im Ersten Weltkrieg zerstört wurden.
Bomben, Panzer und Erkennungsmarken: Hobbyarchäologen wie Pawel Stimmer und Dmitir Schutov graben in Estlands Wäldern nach Überbleibseln der zwei Weltkriege. Oft finden Sie dabei auch Gebeine von Gefallenen
Wie konnten die Protestanten 1914 nur so begeistert in den Krieg ziehen? Und sind wir heute klüger als sie?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.